Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Das Projekt „Leipziger Bahnhof“

Denkmal & Kultur

Vom Kopfbahnhof „Leipziger Bahnhof“ in Dresden ist heute nur noch die Empfangshalle erhalten. Diese droht zunehmend zu verfallen, ebenso wie weitere historische Gebäude auf dem Gelände, die als die ältesten Originalgebäude gelten, die in Deutschland aus der Pionierzeit der Eisenbahn noch vorhanden sind. Sie sollen nun wiederhergestellt und sinnvoll in die Revitalisierung des Geländes einbezogen werden. Rund 15 Mio. Euro werden für diese Rettungsinvestition in wertvolle Bauten aufgewendet.

Die derzeit noch zugemauerten Bögen der Bahnstrecke sollen aufgebrochen und Galerien, Künstlern und Kulturschaffenden zur Verfügung gestellt werden. So entsteht ein Durchgang zu neuen, attraktiven Plätzen für unterschiedliche Freizeit- und Kulturaktivitäten. Durch eine Doppelnutzung der auf dem Gelände des Leipziger Bahnhofs neu entstandenen Parkplätze finden Besucher und Gäste naheliegender Kulturveranstaltungsorte erstmals ausreichende Parkmöglichkeiten.

Neben der Erhaltung der historischen Gebäude haben die Planer des Globus-Vorhabens bereits früh die Historie des Geländes wahrgenommen und kennen die Verantwortung, die sich daraus ergibt. Vom Leipziger Bahnhof aus wurden in der Zeit der Nazi-Diktatur jüdische Dresdner Mitbürger in die Vernichtungslager deportiert. Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde in Dresden wird überlegt, wie man dieses Geschehen auf angemessene und würdige Weise sichtbar machen kann.

Foto: Kretschmar + Dr. Borchers

Globus für Dresden Foto: Kretschmar + Dr. Borchers
Globus für Dresden - Foto: Kretschmar + Dr. Borchers

Optimierte Wegeführung & Grünspange

Das restaurierte Gelände vernetzt die Dresdner Innenstadt und Neustadt optimal: Ein öffentlicher Weg für Fußgänger und Radfahrer verbindet den Neustädter Bahnhof mit dem Elberadweg. Dadurch verbessert sich nicht nur die Erreichbarkeit des Gebietes, sondern auch das städtische Fuß- und Radwegenetz insgesamt. Es ist zudem hervorragend über den öffentlichen Personennahverkehr erreichbar. Haltestellen von S-Bahn, Regionalbahn, Bus- und Straßenbahn befinden sich unmittelbar am Grundstück. Eine zusätzliche Straßenbahnhaltestelle wird auf der Leipziger Straße errichtet. Weitere wesentliche Maßnahmen zur Optimierung der Verkehrsverhältnisse sind:

  • die Errichtung von Ampelanlagen an den Geländezufahrten Leipziger Straße und Eisenbahnstraße,
  • die Errichtung einer Fußgängerampel an der Anbindung der Fuß-/Radwege- querung zum Elberadweg,
  • der Ausbau der Straßenbahnhaltestelle Neustädter Bahnhof/Hansastraße,
  • die Errichtung einer neuen Straßenbahnhaltestelle an der Leipziger Straße,
  • der Ausbau der Eisenbahnstraße (Erneuerung Fahrbahnbelag).

Der Vorplatz des Globus-Marktes wird mit Begrünung durchzogen sein. Vor allem in den Randbereichen des Areals ist zudem die Pflanzung von heimischen, standortgerechten Bäumen und Sträuchern vorgesehen. Weitere umfangreiche Pflanzungen ergänzen und stärken den Grün- und Biotopverbund entlang der Bahnanlagen und zwischen der Elbe und den Vegetationsflächen nordöstlich der Leipziger Straße. Das Areal des alten Leipziger Bahnhofs wird so harmonisch von der sogenannten „Grünspange“ umfasst.

Foto: Kretschmar + Dr. Borchers

Der Leipziger Bahnhof heute