Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Rezept - September 2015

Zutaten

Für eine Tarte (ca. 28 cm Durchmesser):

100 g Haferflocken
60 g Reismehl
70 g Dinkelvollkornmehl
1 große Prise Salz
80 g kalte Butter
4 – 5 Esslöffel kaltes Wasser
3 kleine Knollen Rote Bete
1 rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Esslöffel Olivenöl
300 g Spinat, gewaschen
1 – 2 Teelöffel Zitronensaft
Salz und Pfeffer
10 Blätter Minze
4 Eier
140 ml Milch
100 g Ziegenkäse
1 Handvoll Kürbiskerne

Zubereitung

1) Für den Teig die Haferflocken mit beiden Mehlsorten und Salz mischen. Butter in Stücken sowie drei bis vier Esslöffel eiskaltes Wasser hinzufügen und alles zu einem Teig verkneten, zunächst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen. Gegebenenfalls noch etwas Wasser nachgeben, damit ein geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie gewickelt eine halbe Stunde kalt stellen.

2) Den Ofen auf 180° C vorheizen, eine Tarte-Form mit ein wenig Butter fetten. Den Teig zwischen zwei Bahnen Klarsichtfolie ausrollen, in die Form geben und am Rand hochziehen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und zehn Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

3) Die Rote Bete schälen und raspeln. (Vorsicht: Sie färbt, am besten mit Handschuhen arbeiten). Die Zwiebel schälen und in schmale Scheiben schneiden. Knoblauch schälen, hacken.

4) In einer großen Pfanne Öl erwärmen, Zwiebel und Knoblauch darin anbraten, nach ein paar Minuten einen Teil des Spinats hinzufügen, zusammenfallen lassen, nach und nach den restlichen Spinat hinzufügen, dabei gelegentlich rühren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Minze grob hacken, unterrühren. Den Spinat etwas abkühlen lassen.

5) Eier mit Milch verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Milch-Ei-Mischung mit dem Spinat verrühren.

6) Tarte aus dem Ofen nehmen, erst mit der Roten Bete belegen, dann die Spinat-Ei-Mischung darübergeben (wer möchte, kann der Ästhetik halber rundherum einen Spinat-freien Rand von rund zwei Zentimetern lassen). Den Ziegenkäse über die Tarte krümeln und weitere 30 Minuten backen.

7) Die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne ohne Fett rundherum rösten, über die fertige Tarte streuen.

Tipp: Zur Tarte schmeckt ein frischer Salat besonders gut – ich habe (lila) Feldsalat mit Radieschen dazu serviert.

Tipp des Monats

Wer mich kennt, der weiß: Der Herbst ist meine Lieblingssaison! Umso mehr ist der September für mich Grund genug, mich so langsam, aber sicher auf die bunten Farben, die leckeren Obst- und Gemüsesorten und das goldene Sonnenlicht zu freuen. Neben Kürbis, Zucchini, Roter Bete und Kartoffeln hat jetzt, ab September, der Kohl wieder Saison! Ob Rosenkohl, Blumenkohl, Broccoli oder Rotkohl: Es lohnt sich, den oft als langweilig verschrienen Kohl neu zu interpretieren. Probiert doch mal einen Rotkohl-Salat mit Mango, Walnüssen und Honig-Vinaigrette: zum Niederknien, verspreche ich euch!

... bis bald, eure Lea