Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Rezept - Dezember 2015

Tipp des Monats

Ich gehöre zu der Sorte Menschen, die im September Luftsprünge machen, wenn es „endlich“ wieder Lebkuchen im Supermarkt zu kaufen gibt. Und ja, ich bin auch diejenige, die Anfang Februar die letzten Reste in den Regalen zusammenkratzt, um die „lebkuchenfreie Jahreszeit“ möglichst gut zu überstehen. Natürlich könnte ich meine eigenen Lebkuchen das ganze Jahr über zubereiten – doch genauso groß wie meine Freude über Lebkuchen ist, ist auch meine Vorfreude auf sie.

Mein Lebkuchen-Credo lautet: je saftiger, desto besser! Das sieht meine Familie anscheinend genauso: In die Lebkuchen, die meine Mutter alljährlich zur Adventszeit backt – nach einem Rezept von meiner Großmutter –, kommen nicht nur Mandeln, Eier, Mehl und brauner Zucker, sondern auch jede Menge Orangeat, Zitronat, Zitronensaft und -schale. Wer mit Kindern backt, kann die Lebkuchen mit Zuckerguss und Liebesperlen verzieren statt traditionell mit Schokoguss oder Mandeln – denn aus eigener Erfahrung weiß ich: So schmecken sie „extra gut“! So gut, dass meine arme Mutter von ihren bunten Zucker-Lebkuchen immer ein paar als Reserve beiseite legen musste, damit nicht schon vor Weihnachten alles weggeputzt war!

Damit die Lebkuchen auch mehrere Wochen saftig bleiben, sollten sie übrigens in Tupperdosen aufbewahrt werden. Die goldene Regel zum Thema „Kekse aufbewahren“ lautet nämlich: Weiche, saftige Kekse in Tupperdosen, krosse Mürbeteig-Kekse in Blechdosen lagern.

Gebackener Lachs mit Zitronen-Basilikum-Vinaigrette

Zutaten

Für 4 Portionen:

800 – 1.000 g Lachsfilet mit Haut

Für die Vinaigrette:
1 Handvoll Basilikum
2 EL Olivenöl
Saft und Abrieb einer Bio-Zitrone
1 EL flüssiger Honig
Fleur de Sel
grob gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung

1) Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Backofen auf 80 °C (Ober- und Unterhitze, Umluft nicht empfehlenswert, da der Lachs hier austrocknet) vorheizen.

2) Lachsfilet abwaschen und mit Küchenpapier trocken topfen. Mit der Hautseite auf das Backblech legen.

3) Für die Vinaigrette das Basilikum waschen, trocken schleudern und grob hacken. Olivenöl, Zitronensaft und Honig verquirlen, Zitronenabrieb und Basilikum hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen.

4) Den Lachs mit der Hälfte der Vinaigrette bestreichen und ca. 45 Minuten im Ofen garen. Der Lachs soll zartrosa und durch und durch gar, jedoch nur lauwarm sein. Den Lachs mit dem Rest der Vinaigrette bestreichen und weitere zehn Minuten im warmen (jedoch ausgeschalteten) Ofen ziehen lassen.

Für unser Weihnachtsessen im letzten Jahr habe zum Lachs ein cremiges Champagner-Risotto und einen bunten Salat serviert. Wer nach Inspiration für ein komplettes Festmenü sucht: Als Vorspeise hatten wir eine Erbsen-Minze-Suppe mit Garnelen-Spießen und ein Beeren-Schoko-Trifle als Dessert.

... bis bald, eure Lea

Bleiben Sie immer informiert