Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Rezept - April 2016

Tipp des Monats

Die wohl kürzeste Saison unter allen Obst- und Gemüsesorten hat der Rhabarber. Und noch eine Überraschung steckt in den hübschen pinken Stangen: Entgegen der weit verbreiteten Annahme handelt es sich bei Rhabarber nämlich nicht um eine Frucht, sondern um ein Gemüse.

Nichtsdestotrotz wird Rhabarber hauptsächlich für Süßspeisen verwendet, allerdings unter der Zugabe von reichlich Zucker, da er pur sehr sauer schmeckt.

Ob im Kuchen, zum Vanillepudding oder als simples Kompott: Wer einmal Gefallen am Rhabarber gefunden hat, ist ihm für immer verfallen, lautet meine Devise. Als Frühstücksfan serviere ich in der Rhabarbersaison regelmäßig Pfannkuchen oder French Toast mit Rhabarber-Kompott, das ich am liebsten mit Himbeeren verfeinere: eine Traum-Kombi! Frische Vanille mit dazu und einen Klecks Vanille-Quark obendrauf, und das Sonntagsfrühstück ist perfekt.

„Courgetti“ mit Brunnenkresse-Pesto

Zutaten

(Anmerkung: Wer keinen Spiralschneider besitzt, kann das Pesto auch zu herkömmlicher Pasta servieren)

Für zwei Portionen:

Für das Pesto:

1 Bund (ca. 100 g) Brunnenkresse
30 g Parmesan-Käse
3 getrocknete Tomaten
2 Esslöffel Haselnüsse
50 ml Olivenöl
1 Teelöffel Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Chili-Flocken

Für die Courgetti:

Für die Courgetti:
4 mittelgroße Zucchini
1 Knoblauchzehe
1 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung

1) Für das Pesto Brunnenkresse waschen und grob hacken. Parmesan-Käse fein reiben. Die getrockneten Tomaten fein hacken. Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten, danach grob hacken. Ein Esslöffel Haselnüsse sowie etwas Parmesan beiseite legen, die restlichen Haselnüsse mit der Brunnenkresse, dem Parmesan-Käse, den getrockneten Tomaten, dem Olivenöl und dem Zitronensaft in einen hohen Behälter geben.

2) Die Zutaten mit einem Pürierstab zu einem feinen Pesto pürieren. Pesto mit Salz, Pfeffer und einer Prise Chili-Flocken abschmecken.

3) Für die Courgetti die Zucchini waschen und mit dem Spiralschneider in Spaghetti-förmige „Nudeln“ schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einer großen Pfanne über mittleren Hitze erwärmen, Knoblauch kurz im Öl anbraten. Zucchini hinzugeben und ca. fünf Minuten von allen Seiten andünsten.

4) Courgetti auf zwei Tellern verteilen, mit dem Pesto, dem restlichem Parmesan-Käse und den Haselnüssen anrichten, servieren.

... bis bald, eure Lea

Bleiben Sie immer informiert