Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Kartoffel-Pastinaken-Gnocchi mit Salbei-Butter

Tipp des Monats

Mit Spinat, Rote Bete, Süßkartoffeln, Kürbis oder Tomaten lassen sich Gnocchi nicht nur geschmacklich aufpeppen, sondern auch farblich! Zum Grundteig aus Kartoffeln, Ei, Parmesan und Mehl einfach zusätzlich blanchiertes, gekochtes oder im Ofen geröstetes Gemüse unter den Teig mischen. Am einfachsten lässt sich der Teig mit einem Food Processor herstellen; wer keinen besitzt, zerkleinert das Gemüse im Mixer und drückt die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse.

Statt statt Parmesankäse kann auch Ricotta verwendet werden.

Probiert statt Tomatensoße mal (selbst gemachtes) Pesto zum Bestreichen der Pizza, zum Beispiel aus Spinat, Grünkohl, oder klassisch mit Basilikum: Das verleiht besonders vegetarischen und veganen Pizzen Geschmack! Auch Kürbis eignet sich für eine „Soße“ und hat einen tollen Farbeffekt: Gegarten Kürbis mit etwas Öl und Wasser sowie Gewürzen pürieren, die Pizza damit bestreichen, dann wie üblich belegen.

Wer auf Gluten verzichtet, kann Pizzateig aus Buchweizenmehl herstellen!

Zutaten

Für zwei Portionen.

200 g Kartoffeln, gekocht und geschält (alternativ: frische Kartoffeln)

200 g Pastinaken

1/2 EL Olivenöl

1 Eigelb (Größe L)

15 g Speisestärke

75 g Mehl

1 Messerspitze Muskatnuss, frisch gerieben

50 g Parmesan-Käse, gerieben

Abgeriebene Schale einer 1/2 Bio-Zitrone

Meersalz und schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Für die Salbei-Butter:

40 g Butter

1 Handvoll Salbei-Blätter (ca. 20 Gramm)

Abgeriebene Schale einer 1/2 Bio-Zitrone

1 Handvoll Walnusskerne (halbiert)

Zubereitung

1) Wer frische Kartoffeln verwendet, schält und kocht diese zunächst in Salzwasser gar. Den Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen, die Pastinaken schälen und der Länge nach halbieren. Auf ein Backblech geben, mit dem Olivenöl bestreichen und die Pastinaken im heißen Ofen 25 Minuten rösten.

2) Pastinaken aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, dann das weiche Fruchtfleisch aus der Schale schaben, die Schalen entfernen.

3) Kartoffeln und Pastinaken durch eine Presse geben oder mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken, die Masse mit Eigelb, Speisestärke, Mehl, Muskatnuss, Parmesankäse und Salz und Pfeffer mischen und zu einem saftigen, leicht klebrigen Teig kneten. Tipp: Wer einen Food-Processor besitzt, kann die Kartoffeln und Pastinaken darin zerkleinern und dann die restlichen Zutaten hinzufügen und so lange mixen, bis der Teig eine Kugel formt.

4) Den Teig zu einer Rolle (3 cm Durchmesser) formen und mit einem scharfen Messer ca. 1-cm-dicke Gnocchi abschneiden. Mit einer Gabel das typische Muster in die Gnocchi drücken.

5) Einen großen Topf zu drei Viertel mit leicht gesalzenem Wasser füllen, das Wasser zum Kochen bringen. Die Gnocchi ins siedende Wasser geben und so lange köcheln lassen, bis sie zur Oberfläche heraufsteigen (das dauert je nach Größe ca. 5 Minuten).

6) In der Zwischenzeit in einer großen Pfanne die Butter bräunen lassen, Salbei darin knusprig braten. Die Gnocchi in der Butter schwenken, Zitronenschale und Walnusskerne hinzufügen, alles erneut mit Salz und Pfeffer würzen und auf Teller verteilen.

7) Die Gnocchi je nach Wunsch mit geriebenem Parmesan und einem grünen Salat oder gedünstetem Mangold oder Spinat servieren.

... bis bald, eure Lea

Bleiben Sie immer informiert