Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Veganes Kichererbsen-Curry

Tipp des Monats

Im Januar kann uns schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Nach der entspannten Zeit zu Hause, häufen sich zu Beginn des neuen Jahres plötzlich die To-Dos, Pläne und Verpflichtungen. Überehrgeizige Pläne und das Streben nach dem Erreichen oft weit entfernter Ziele helfen da nicht gerade, Ruhe zu bewahren. Wie wäre es also, den Jahreswechsel lieber einmal gezielt zu nutzen, um langfristig an der eigenen Entschleunigung zu arbeiten? „Mindfulness“ ist ein weit verbreiteter Trend derzeit, doch was damit genau dahinter steckt, entscheidet der Einzelne mehr oder weniger für sich selbst. 15 Minuten Meditieren vor dem Schlafengehen, weniger Alkohol, Zucker und Salz konsumieren, in der Mittagspause täglich eine halbe Stunde spazieren gehen oder gezielt Zeit schaffen, um einfach mal gar nichts zu tun: Übersetzt bedeutet Mindfulness schlichtweg Achtsamkeit, doch wie genau man „achtsam“ sein soll, steht nirgends festgeschrieben.

Ich finde den Jahresbeginn eine gute Gelegenheit, meine eigene Definition vom achtsamen Leben zwischen die To-Do-Punkte im Kalender zu schummeln. Neben Rechnungen schreiben, Jobs erledigen, Steuererklärung machen und Arztterminen, erinnert mich mein Kalender somit ganz automatisch tagtäglich daran, Zeit zu finden, die einzig und alleine für mich bestimmt ist.

Zutaten

Für zwei Portionen:

1 Knoblauchzehe
1/2 Zwiebel
1 Stück frischer Ingwer (ca. 1 cm dick)
1 kleine rote Chili-Schote
1 TL Kokosöl (oder Pflanzen- oder Olivenöl)
1 Prise Kurkuma-Pulver
1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
1 kleine Aubergine, gewürfelt
1 Möhre, in feine Scheiben geschnitten
1/2 rote Paprika, gewürfelt
3 Champignons
1/2 Dose Kichererbsen (240 Gramm Abtropfgewicht)
1 Dose stückige Tomaten (200 Gramm)
300 ml Kokosmilch
ggf. etwas Gemüsebrühe zum Verdünnen
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Handvoll Spinat, gewaschen

Zum Servieren: (Vollkorn-)Basmati-Reis oder brauner Reis

Zubereitung

1) Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln. Chili entkernen und fein hacken. Das Öl in einer großen, tiefen Pfanne oder einem Wok erhitzen, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer und Chili darin rundherum anbraten. Gewürze hinzugeben, unter Rühren anschwitzen.

2) Das Gemüse in die Pfanne geben, rühren, ein paar Minuten andünsten lassen, bis das Gemüse beginnt weich zu werden. Kichererbsen unterrühren.

3) Kokosmilch und Tomatenstücke zum Curry hinzugeben, rühren und das Curry auf niedriger Hitze zehn Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Mit ordentlich Salz und Pfeffer abschmecken.

Zuletzt den Spinat vorsichtig in das Curry einrühren, Curry mit Basmati- oder braunem Reis servieren.

... bis bald, eure Lea

Bleiben Sie immer informiert