Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Rezept - Februar 2016

Tipp des Monats

Anders als im oft zähen, ermüdenden Januar, wenn die Weihnachtstage zurück liegen, das Ende des Winter jedoch noch nicht in Sicht ist, bietet der Februar erste Hoffnungsschimmer. Bald werden die Tage länger, und die Temperaturen steigen, bis ganz plötzlich die ersten Vögel wieder zwitschern. Nichtsdestotrotz bieten die heimischen Obst- und Gemüsesorten noch nicht allzu viel kreativen Spielraum, geschweige denn erste Anzeichen des Frühlings. Die Saison steht noch ganz im Zeichen des Winters: Feldsalat, Champignons und Chicorée, Sellerie, Rosenkohl und Rote Bete, um ein paar zu nennen, halten weiterhin die Stellung in den Auslagen der Wochen- und Supermärkte.

Auch beim Obst sind noch keine spannenden Veränderungen in Richtung Frühling zu erkennen. Wer regionale Ware bevorzugt, muss sich weiterhin mit Äpfeln zufrieden geben.

Um ein wenig Sonnenschein aus wärmeren Gefilden in den Obstkorb zu mischen, empfiehlt es sich jetzt, noch mal reichlich an Zitrusfrüchten aufzustocken. Zwar sind Orangen mittlerweile fast ganzjährig erhältlich, doch um Kosten zu sparen (und um der Umwelt Gutes zu tun), tanke ich lieber jetzt noch mal ordentlich Vitamin C, und verabschiede mich dann von Clementinen, Mandarinen und Orangen bis die knallorangen Früchte in Richtung Oktober wieder die Regale füllen.

Die Sonnenfrüchte lassen sich zum Beispiel prima mit der regionalen Gemüseauswahl kombinieren: Ein Feldsalat mit Mandarine, Blauschimmelkäse und Walnüssen, karamellisierter Chicorée mit Orangen-Filets oder ein roher Rote Bete-Apfel-Orangensalat bringen (immerhin farbtechnisch) schon mal jede Menge gute Laune auf den Teller. Bald ist wieder Frühling!

Vanille-Pfannkuchen mit Passionsfrucht-Creme

Zutaten

Für 2 Portionen:

Für die Creme:

200 g Speisequark oder griechischer Joghurt
1 TL flüssiger Honig
1 TL Zitronensaft
2 Passionsfrüchte
etwas Minze
1 EL Pistazien
optional: Mark von 1/2 Vanilleschote

Für die Pfannkuchen:

80 g Mehl (Ich verwende eine Mischung aus Dinkelvollkornmehl (50 g) und Weizenmehl (30 g), wer mag, kann aber auch nur Weizenmehl verwenden)
1/2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
1 Esslöffel Zucker
1 Ei
100 ml Milch
30 g Vollmilchjoghurt
Mark von 1/2 Vanilleschote
Butter zum Braten
zum Servieren: Kokos-Chips, Ahornsirup
optional: Plätzchen-Ausstecher in Herz-From, am besten mehrere in verschiedenen Größen

Zubereitung

1) Für die Creme Quark oder Joghurt mit Honig und Zitronensaft glatt rühren. Die Passionsfrüchte in Hälften schneiden und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauslöffeln. Fruchtmark direkt in den Quark geben, Minze und Pistazien hacken, alles gut mit dem Quark vermischen. Gegebenenfalls Vanillemark unterrühren, die Creme kalt stellen.

2) Für die Pfannkuchen Mehl mit Backpulver, Salz und Zucker mischen. Das Ei trennen, Eigelb mit Milch, Joghurt und Vanillemark verrühren. Das Eiweiß steif schlagen. Mehl mit Ei-Milch-Mischung verrühren, das Eiweiß mit einem Metalllöffel vorsichtig unterheben.

3) In einer großen Pfanne etwas Butter erhitzen. Die Temperatur auf niedrige Stufe herunterschalten und entweder nach und nach „normale“ Pfannkuchen backen, oder mit Hilfe der Herz-Ausstecher verschieden große Pfannkuchen-Herzen backen. Dafür die Ausstecher in die Pfanne legen, mit einem Esslöffel so viel Teig hinzufügen, dass der Ausstecher komplett mit Teig gefüllt ist, der Pfannkuchen aber nicht allzu dick wird (sonst lässt er sich später schlecht wenden und die Herz-Form wird zerstört). Nach ca. zwei Minuten die Form entfernen (falls der Teig am Ausstechen kleben bleibt, den Pfannkuchen mit einem Messer oder Löffelstiel vom Rand entfernen), den Pfannkuchen wenden und von der anderen Seite backen. Die fertigen Pfannkuchen bei 60° C im Ofen gestapelt warm halten.

4) Fertige Pfannkuchen mit der Frucht-Creme anrichten, gegebenenfalls mit Kokos-Chips dekorieren und mit Ahornsirup servieren.

Tipp: Wer keine Passionsfrüchte bekommt, kann jede andere Sorte Obst unter die Creme mischen, zum Beispiel gefrorene Beeren, Bananen oder Orangen.

... bis bald, eure Lea

Bleiben Sie immer informiert