Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Rezept - Mai 2015

Rezept Kartoffeln mit Lachs und Petersiliensoße

Manchmal ist weniger einfach mehr: Gerade, wenn es sich um Kartoffelgerichte handelt, bin ich ein Fan von Unkompliziertem. Denn Kartoffeln aufwendig zubereiten, sie womöglich durch Spritztüten pressen, um sie dann zu backen oder vor dem Gratinieren feinzuhobeln? Brauche ich alles nicht.

Ich schäle und koche meine Kartoffeln am liebsten – dazu serviere dann eine cremige Soße, in der ich die Kartoffeln mit meiner Gabel zu Brei „zermatsche“. Dazu ein knusprig gebratenes Stück Fisch – und ich bin sicher, niemand wird mir widersprechen, dass hier „weniger“ gleichzeitig bedeutet: besser.

Mein Rezept für Kartoffeln mit Lachs und Petersiliensoße ist eine Abwandlung eines unserer Familiengerichte, die meine Mutter uns Kindern regelmäßig aufgetischt hat, und von denen wir nie genug bekommen konnten. Auch heute, viele Jahre später, koche ich es mir noch regelmäßig und vor allem: jedes Mal wieder gern!

Zutaten

Für 4 Portionen:
4 TK-Lachsfilets (à 150 g)
1 kg kleine festkochende Kartoffeln
Salz
50 g Butter
50 g Mehl
350 ml Milch
1 Bio-Zitrone
Pfeffer
1 Bund krause Petersilie
2 EL Olivenöl
Meersalz

Zubereitung

  • 1) Lachsfilets unter kaltem Wasser abspülen, auftauen lassen.
  • 2) Kartoffeln schälen, waschen und ggf. halbieren, in einem mittleren Topf mit Salzwasser bedecken. Das Wasser zum Kochen bringen, die Kartoffeln je nach Größe ca. 20 Minuten gar kochen.
  • 3) Für die Soße Butter in einem Topf schmelzen, aber nicht bräunen. Das Mehl hinzufügen und mit einem Schneebesen unter Rühren eine halbe Minute anschwitzen lassen. Die Milch nach und nach hinzufügen, dabei stetig weiterrühren. Die Soße aufkochen lassen und fünf Minuten köcheln lassen, dabei immer wieder rühren.
  • 4) Die Soße vom Herd nehmen. Zitrone waschen und etwa einen Teelöffel Schale abreiben. Die Zitrone halbieren, den Saft beider Hälften auspressen und eine Hälfte Saft unter die Soße rühren. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • 5) Petersilie waschen, trocken tupfen, Blätter abzupfen und grob hacken, unter die Soße mischen.
  • 6) 2 Esslöffel Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Lachsfilets darin von beiden Seiten anbraten, bis sie gar sind. Mit Salz, Pfeffer und dem restlichen Zitronensaft abschmecken.
  • 7) Kartoffeln auf vier Tellern verteilen, mit Soße (evtl. erneut kurz aufwärmen) und je einem Lachsfilet anrichten.

Tipp des Monats

Zu Recht – wie ich finde – ist im Mai der Rhabarber in aller Munde. Ob man ihn nun als Gemüse oder Obst zubereitet (streng genommen ist der oft als süßes Kompott servierte Rhabarber botanisch betrachtet nämlich ein Gemüse), unbestritten ist seine schlanke Linie: Nur 6 Kalorien stecken in 100 g Rhabarber, was ihn zu einer der kalorienärmsten Obstsorten überhaupt macht.

Ich mag Rhabarber am liebsten in süßem Gebäck „eingebacken“: ein Rhabarber-Baiser-Blechkuchen zum Beispiel ist für mich wie der Himmel auf Erden, doch auch auf knusprigen Mürbeteig-Tarteletten ist Rhabarber für mich unangefochtener Gewinner unter den Obsttörtchen-Füllungen.

Der Mai gilt als „Peak-Time“ des Rhabarbers: Schon im Juni ist seine Saison vorbei. Also – an den Küchenherd, drei, zwei, eins, los!

... bis bald, eure Lea