Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Vielschichtiger Genuss

In vielen Speisen ist die Zwiebel ein delikater Begleiter: Wie Salz und Pfeffer ist sie als Würzmittle für deftige Gerichte nicht wegzudenken. Klassischerweise sind vor allem braune beziehungsweise gelbe Zwiebeln in deutschen Haushalten zu finden. Dabei gibt es eine viel größere Auswahl! Von süß bis würzig variieren die Geschmacksnoten. Wir präsentieren Ihnen sieben Sorten, die für Abwechslung sorgen.

Weiße Zwiebeln

In der heimischen Küche sind weiße Zwiebeln nicht so häufig anzutreffen. Bei unseren Nachbarn in Italien und Spanien sind sie dagegen in aller Mund. Eigentlich kein Wunder: Die hellen Zwiebeln sind knackig, saftig und angenehm mild. Höchste Zeit, sie auch für uns entdecken! Weiße Zwiebel eignen sich perfekt zum Grillen und Schmoren, sind aber auch ideal zum Verfeinern von hellen Soßen.

Rote Zwiebeln

Mit einem Farbenspiel aus Weiß und kräftigen Lila ist die rote Zwiebel ein Hingucker in vielen Speisen. Wegen ihres milden Geschmacks ist sie eine beliebte Zutat für Salate. Mit Thunfisch und Oliven bringt sie zum Beispiel Pep in die französische "Salade niçoise". Probieren Sie auch herzhaften Flammkuchen oder Klassischen Zwiebelkuchen mit roten Zwiebeln. Toller Snack für Gäste.

Metzgerzwiebeln

Allein wegen ihrer Größe sticht die Metzgerzwiebel aus der Menge. Wer ein Pfannengericht nur für sich kocht, greift eher nicht zu diesen Exemplaren. Aber wie wäre es mit einer Zwiebel aus dem Backofen? Die großen Zwiebeln lassen sich wunderbar füllen. Deftig wird es mit Hackfleisch und Käse. Für Vegetarier eignet sich die Kombination aus Couscous, Tomaten und Schafskäse.

Perlzwiebeln

Die roten und gelben Zwiebeln zählen zur Familie der Lauchgewächse. Süß-sauer eingelegt sind sie besonders lecker: Perlzwiebeln schälen, fünf Minuten kochen und in einer Pfanne, mit Honig und Zucker karamellisieren lassen. Mit Balsamico, Rotwein und Wasser ablöschen sowie mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa 20 Minuten köcheln lassen. Noch heiß in Einmachgläser füllen und verschließen.

Schalotten

Die kleinen Zwiebeln verführen mit rosafarbenem Fleisch und zartem Aroma. Selbst in rohem Zustand sind sie leicht bekömmlich. Wir empfehlen eine Art Antipasti aus der Pfanne: Schale abziehen, Zucchini, Karotten und Champignons mundgerechte Stücke schneiden. Alles in Olivenöl anbraten, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Mit weißem Balsamico ablöschen und warm oder kalt genießen.

Roscoff-Zwiebeln

Die rosafarbenen Zwiebeln sind knackig, fruchtig und leicht scharf: definitiv ein Geheimtipp! Schon von Jahrhundert schätzten Seefahrer die Zwiebel wegen ihres hohen Vitamingehalts und ihrer langen Haltbarkeit. Die Sorte hat eine lange Tradition und wird bis heute ausschließlich in der Region um das französische Roscoff geerntet. Meist gibt es sie in einem dekorativen Zopf zu kaufen.

Süße Zwiebeln

Wie der Name bereits verrät, schmeckt diese Zwiebelsorte besonders mild und süß. Dadurch mögen sie auch Kinder gern. Das sanfte Zwiebelaroma kommt in Pfannengerichten gut zur Geltung. Wer es ausgefallen mag, lässt die Zwiebeln mit Zucker und Wasser im Topf karamellisiert. Sehr fein! Ein schöner Nebeneffekt der süßen Zwiebeln: Beim schneiden tränen die Augen nicht.

Bleiben Sie immer informiert