Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

  • Weinwelt
  • Weinvielfalt
  • Beratung
  • Wein und Genuss
  • Weinwissen
  • Clubinhalte

Weinlagerung. Welcher Wein und wie?

Für den Winzer ist die Arbeit nach dem Verschließen der Flasche getan. Doch viele Weine reifen in der Flasche weiter und manch edler Tropfen
entfaltet erst nach mehreren Jahren sein volles Potential. Ein Unterschied zum Zeitpunkt der Abfüllung den man deutlich schmeckt!

Jeder Wein ist einzigartig

Einige haben eine hohe „Lebenserwartung“, andere sollten nicht zu lange in der Flasche reifen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Weine mit einem höheren Gehalt an Alkohol, Süße, Säure und Gerbstoffen (bei Rotweinen) länger haltbar sind. So kann hochwertiger Rotwein – besonders, wenn er im Barrique Fass ausgebaut wurde – mit einem hohen Gerbstoff- und Alkoholgehalt gut und gerne 20 Jahre und länger gelagert werden. Das Gleiche gilt für edelsüße Beerenauslesen, welche sich durch eine frische Säure und einen höheren Alkoholgehalt auszeichnen. Erst nach einigen Jahren, manchmal erst nach Jahrzehnten, entfalten diese Weine ihr volles Potential. Insbesondere der säurebetonte Riesling beweist dabei, dass nicht nur gehaltvolle Rotweine über die Jahre immer besser werden können.

Die Qualität als Indikator

Trocken ausgebaute Weine im Einsteigersegment sollten nicht viel später als drei Jahre nach der Abfüllung getrunken werden. Premiumweine mit trockenem Charakter können bis zu 5-10 Jahre gelagert werden, aber spätestens dann sollte die Flasche geöffnet werden. Ähnliches gilt für Schaumweine: Markensekte sollten Sie am besten frisch genießen und nicht länger als ein Jahr lagern. Winzersekte und Champagner können hingegen bis zu drei Jahren nachreifen. Bei jedem Wein gilt hier die Faustregel: Je höher die Qualität, umso größer das Lagerpotential.

Weinklimaschrank, Keller oder Schlafzimmer?

Allgemein reift Wein umso schneller, je höher die Umgebungstemperatur ist. Temperaturen über einen längeren Zeitraum von über 20 Grad Celsius sind definitiv zu warm. Im Idealfall liegt die Durchschnittslagertemperatur bei 10-12 Grad Celsius. Neben einem professionellen Weinklimaschrank eignet sich ein kühler Keller gut zur Lagerung. Wer keinen eigenen Keller besitzt, findet in seiner Wohnung die konstantesten Temperaturen meist im Schlafzimmer. Der ausgewählte Lagerort sollte im Idealfall von Lichteinwirkung weitgehend abgeschirmt sein. Eine dunkle Ecke im Kleiderschrank oder ein Platz unter dem Bett eignen sich gut zur Lagerung.

Der Verschluss bestimmt die Lage

Bei der richtigen Lagerposition kommt es auf den Verschluss an. Weine, die mit Korken verschlossen sind und länger lagern, sollten unbedingt liegend aufbewahrt werden. Sonst kann der Korken austrocknen und einschrumpfen, was zu einer Verunreinigung des Weines führen kann. Bei hochwertigen Weinen, wie Grossen Gewächsen, wird der Korken deshalb mithilfe von Siegellack zusätzlich geschützt. Mit Korken verschlossene Weine, die innerhalb von 2-3 Jahren getrunken werden, und Weine mit Kunststoffkorken, Schraubverschluss oder Glasverschluss, können Sie dagegen bedenkenlos auch stehend lagern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der richtige Verschluss
 

Klassischer Korken oder praktischer Drehverschluss? Nicht selten ist es eine Frage des Geschmacks.

Portwein
 

Der hochprozentige und gleichzeitig süße portugiesische Wein ist ein idealer Dessertwein, der aber auch als Aperitif getrunken werden kann.

Unsere Fachberater
 

Lernen Sie unsere Weinfachberater kennen. Lassen Sie sich von Ihnen beraten, zur Verkostung einladen oder tauschen Sie sich einfach aus.

Bleiben Sie immer informiert