Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Zeit für Sie!

Auszeiten für die Eltern

Morgens noch vor dem Weckerklingeln vom Kind geweckt werden, Essen vorbereiten, aufräumen, spielen, kochen, waschen – und wieder von vorn, Tag für Tag. Kommt Ihnen das bekannt vor? So schön die gemeinsame Zeit mit Ihrem kleinen Weltentdecker auch ist, manchmal brauchen Sie einfach eine Pause vom Alltag. Aber nicht, um in Ruhe die Wohnung aufzuräumen, sondern zum Entspannen oder für gemeinsam verbrachte Zeit mit dem Partner. Wir haben Tipps, wie auch für Sie eine Pause möglich ist – denn entspannte Eltern haben entspannte Kinder.

Während der ersten ein bis zwei Jahre haben Sie und Ihr Kind wahrscheinlich die meiste Zeit gemeinsam verbracht. Für eine Mama- oder Eltern-Auszeit muss deshalb nicht gleich ein Wochenend-Trip geplant werden, der Sie nur zusätzlich stresst, weil Sie in Gedanken die ganze Zeit bei Ihrem Kind sind und sich Sorgen machen, ob alles gut ist. Trotzdem können Sie sich jetzt eine längere Auszeit gönnen. Auch Ihr Kind profitiert davon, zu lernen für mehrere Stunden oder sogar einen Tag ohne Sie zu sein. So wird es selbstständiger und damit auch selbstbewusster. Außerdem ist die Freude Ihres Kindes beim Wiedersehen unbezahlbar!

Oma und Opa oder ein Babysitter

Hat Ihr Schatz schon einmal bei Oma und Opa übernachtet? Perfekt! Wenn nicht, starten Sie einen Versuch: Ausgestattet mit dem Lieblingskuscheltier ist das Übernachten bei Oma und Opa für die meisten kleinen Kinder ein großes Abenteuer, das ihnen viel Spaß macht. Auch weil es die Großeltern lieben, ihre Enkel zu verwöhnen und die Kleinen dort oft Dinge dürfen, die bei Ihnen zu Hause nicht erlaubt sind. Auch ein Babysitter kann die Betreuung Ihres Kindes für einen Tag oder Abend übernehmen. Wenn Sie sich für eine Person entschieden haben, lassen Sie Ihr Kind und den Babysitter sich am besten bei mehreren Treffen aneinander gewöhnen, bevor Sie die beiden alleine lassen. So kann Ihr kleiner Weltentdecker in Ruhe Vertrauen aufbauen und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie noch vor dem Hauptgang zurückgerufen werden sinkt ...

Partnerzeit wie früher

Sind der oder die Babysitter gefunden und Ihr Kind ist glücklich, können auch Sie sich entspannen. Verbringen Sie gemeinsam einen Tag mit Ihrem Partner – ganz so, wie sie es auch getan haben, bevor sie Eltern wurden: mit Ausschlafen, einem Frühstück mit frischen Brötchen und einem ausgedehnten Stadtbummel. Abends dann noch ein schickes Essen beim Lieblings-Italiener und ein Kino-Besuch. Von diesem Tag werden Sie beide garantiert noch lange zehren. Einfach mal wieder nur Mann und Frau sein und sich in Ruhe unterhalten zu können, ist für eine gelungene Partnerschaft sehr wichtig.

Entspannung pur

Ihnen ist gar nicht nach viel Action zumute? Dann fahren Sie doch alleine, mit Ihrem Partner oder einer Freundin in die Therme. Das kann man zwar auch mit Kindern machen – aber mit Erwachsenen ist es doch um einiges entspannender. Gönnen Sie sich eine ausgiebige Saunarunde und anschließend eine Massage. Das tut gut!Auch Zuhause lassen sich kleine Pausen einbauen: Falls Ihr Kind noch einen Mittagsschlaf macht, legen Sie sich mit hin. Das dreckige Geschirr kann warten. Oder lassen Sie sich abends ein Schaumbad ein, wenn Ihr kleiner Schatz eingeschlafen ist. Auch kleine Momente, wie sich ganz bewusst eine Tasse Tee zu kochen oder nachmittags ein gutes Buch auf dem Sofa zu lesen, kann schon helfen neue Energie zu tanken.

Tipp: Viele Mütter neigen zur Perfektion oder zum Streben danach in allen Bereichen – Sie auch? Dass führt zu Stress und Überforderung. Lassen Sie ruhig einmal Fünfe gerade sein. Wenn Sie Ihr Kind fragen, ist ihm ein sauberer, gebügelter Pullover nicht so wichtig. Viel besser ist eine entspannte Mutter, die mit ihm spielt und Quatsch macht und lacht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein kleines Plappermäulchen

Sprachentwicklung im Kleinkindalter

Sandkastenfreunde: Die ersten Freundschaften

Beste Freunde für immer – oder für einen Spielplatzbesuch

Wir sind dann mal weg
 

Verreisen mit Kleinkindern

Der Weltentdecker Club



Weltentdecker werden
Registrieren Sie sich noch heute und genießen Sie viele Vorteile speziell für junge Eltern.


Hier Anmelden/Registrieren

Bleiben Sie immer informiert