Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Beikost: Zeit für Babys ersten Brei

Der Spaß mit dem Löffel beginnt!

Um den fünften, sechsten Monat herum wird der Moment kommen, an dem Ihr Baby sich nicht mehr allein mit Muttermilch zufriedengeben wird. Das liegt auch daran, dass Ihr Kleines lebhafter wird und seine Welt mit allen Sinnen entdecken möchte. Freuen Sie sich: Jetzt beginnt der Spaß mit dem Löffel!

Wann genau ein Kind so weit ist, sich auf das Abenteuer „Beikost" einzulassen, ist individuell verschieden. Zwar empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das ausschließliche Stillen bis zum sechsten Monat, aber das ist natürlich nur eine Orientierungshilfe: Ihr Kind wird Ihnen signalisieren, wann es bereit für das erste Löffelchen ist. Sie werden vielleicht bemerken, dass Ihr Kind sich ständig seine kleinen Händchen in den Mund steckt und die Erwachsenen fasziniert beim Essen beobachtet.

Dabei macht es sogar vielleicht selbst schon Kaubewegungen. Zudem kann es alleine oder mit wenig Unterstützung selbstständig sitzen und Hand-Mund-Bewegungen ausführen. Auch am sogenannten Zungenstoßreflex werden Sie erkennen, ob Ihr kleiner Schatz essen möchte: Der Reflex, Nahrung aus dem Mund zu schieben, ist jetzt stark abgeschwächt oder ganz verschwunden.

Mund auf, Löffel rein – jetzt ist Teamwork angesagt

Sobald Sie mit der Beikost beginnen, wird Ihr Baby etwas völlig Neues kennenlernen: den Löffel! Das Essen damit ist für Ihren kleinen Nimmersatt eine ganz schöne Herausforderung. Auch wenn sich der Schluckreflex mittlerweile ausgebildet hat, muss diese neue Esstechnik erst einmal geübt werden: Was macht dabei überhaupt die Zunge? Und warum sollte das Essen eigentlich nicht wieder ausgespuckt werden? Jetzt sind Sie gefragt! Animieren Sie Ihr Kind und bieten ihm immer wieder einen kleinen Happen an. Zeigen Sie ihm außerdem, wie Sie selbst den Löffel zum Mund führen. Kinder wollen schließlich immer die Großen nachmachen. Starten Sie mit kleinen Mengen und nehmen Sie sich Zeit. Haben Sie Geduld – zum Glück gibt es Lätzchen …

Da Ihr Kind zu Beginn nur kleine Portionen pürierter Nahrung schlucken kann, müssen Sie ihm auch weiterhin die gewohnte Milchnahrung anbieten – egal ob Sie stillen oder das Fläschchen geben. Von den ersten Breiportionen wird es noch nicht satt werden. Häufig wird empfohlen, den ersten Brei mittags zu geben, da sich auch der Magen des Kleinen auf die neue Nahrung einstellen muss und Sie tagsüber einfach besser auf eventuelle Verdauungsprobleme oder Unverträglichkeiten achten können. Aber auch hier sollten Sie einfach schauen, wie Ihr Nachwuchs reagiert, und gegebenenfalls auch andere Tageszeiten testen.Mütter empfehlen: Am entspanntesten ist es, die erste Beikost nach dem Stillen oder der Flasche anzubieten. Das erste Füttern dient ja viel mehr der reinen Übung als der Sättigung. So können Sie beide wesentlich entspannter an die Sache herangehen.

Der erste Brei – was braucht mein Kind?

Empfohlen wird ein Brei rein aus Gemüse, der dann nach und nach mit Kartoffeln und Fleisch kombiniert werden kann. Besonders gut eignet sich reiner Karottenbrei: leicht süßlich, gut verträglich und sehr allergenarm. Wenn das gut klappt, kann dieser nach einer Woche durch etwas Kartoffelbrei ergänzt werden. Aber lassen Sie es langsam angehen und experimentieren Sie zu Beginn in erster Linie mit puren Geschmäckern. Der kleine Organismus muss sich erst einmal an die feste Nahrung gewöhnen und außerdem ist das Heranführen Schritt für Schritt wichtig für die Allergieprävention.

Lassen Sie Ihr Kind auf den Geschmack kommen und testen Sie einfach, welches Gemüse es am liebsten mag. Gut geeignet sind neben der Karotte auch Kürbis, Pastinake und Zucchini. Das Gemüse sollte vorher gekocht und anschließend püriert werden. Falls die Konsistenz Ihrem Kind anfangs noch etwas zu fest ist, können Sie mit ein bisschen Wasser nachhelfen. Erweitern Sie seinen Geschmackshorizont später mit Fleisch, Obst und Getreide. Das Vitamin C im Obst hilft die Aufnahme von Eisen aus dem Fleisch zu verbessern. Außerdem können Sie ein Beikostöl verwenden. Es macht den Brei besser verdaulich und versorgt Ihr Kind mit wichtigen Omega-3-Fettsäuren.

Gut zu wissen!

Diese Lebensmittel sind in der ersten Zeit noch ungeeignet: Salz und Gewürze, Zucker, Honig, Eier, rohes Fleisch oder roher Fisch, Nüsse, Rohmilchprodukte, Salat und Zitrusfrüchte.

Alle wichtigen Infos über die Ernährung Ihres Babys im ersten Jahr finden Sie in unserem Beikostplan. Natürlich ist dieser nur ein Wegweiser. Sie können ihn selbstverständlich an die Geschwindigkeit Ihres Babys anpassen.

Mit Liebe gekocht – Beikost leicht selbst zubereiten

Viele Mütter wollen genau wissen, was ihr Kind zu sich nimmt. Daher entscheiden sie sich dafür, selbst Brei zu kochen. Dabei ist die Qualität der Produkte natürlich entscheidend. Verwendet werden sollte ausschließlich frisches Gemüse und natürlich am besten in Bio-Qualität. Denn je frischer die Lebensmittel sind, desto mehr lebenswichtige Vitamine und Mineralien enthalten sie. Hier finden Sie leckere Rezepte für Beikostmahlzeiten: Dinkel-Birnen-Brei , Kürbis-Kartoffel-Puten-Brei und Vollmilch-Hirse-Brei .

Das könnte Sie auch interessieren:

Babys erste Freunde
 

Der Erste Kontakt zu Gleichaltrigen

Hautpflege für die Kleinen

Gut geschützt im Sommer und im Winter

Ihr Baby auf Entdeckungstour

Die kindgerechte Wohnung

Der Weltentdecker Club



Weltentdecker werden
Registrieren Sie sich noch heute und genießen Sie viele Vorteile speziell für junge Eltern.


Hier Anmelden/Registrieren

Bleiben Sie immer informiert