Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Globus gewinnt im Bundeswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie“.

Flexibilität und Vielfalt für die Mitarbeiter fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel von den deutschen Firmen. Sie wünscht sich von den Unternehmen Modelle, die es den Arbeitnehmern ermöglichen Privat- und Berufsleben miteinander zu verbinden. Dass dies umsetzbar ist, zeigt der Einzelhändler Globus an seinen 44 Standorten und der Koordination im saarländischen St. Wendel. Bei insgesamt 14.800 Mitarbeitern versucht Globus konsequent die individuellen Belange der Mitarbeiter mit den betrieblichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Diese Leistung würdigte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit der Verleihung des Sonderpreises „Familienbewusste Arbeitszeiten“ in der Kategorie „Großunternehmen“.

„Die Siegerunternehmen zeigen eindrucksvoll, wie wirtschaftlicher Erfolg und familienfreundliche Personalpolitik zusammenpassen“, sagte Bundesfamilienministern Dr. Kristina Schröder bei der Preisverleihung. Globus wurde als Vorreiter im Handel benannt. Petra Kannengießer, Leiterin des Projektes Beruf und Familie bei Globus, erklärte: „Als Familienunternehmen fühlen wir uns unseren Mitarbeitern verpflichtet. Damit sie zufrieden sind und täglich ihr Bestes für die Kunden geben können, spielt Balance von Familien- und Berufsleben eine große Rolle. Wir möchten mit dieser Auszeichnung auch anderen Unternehmen Mut machen: Eine individuelle Arbeitszeitgestaltung ist realisierbar.“

St.Wendel/ Berlin: Globus gehört zu den Siegern des bundesweiten Wettbewerbs „Erfolgsfaktor Familie“. Am 2. Mai zeichneten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder Globus in Berlin mit einem Sonderpreis für „Familienbewusste Arbeitszeiten“ aus. Über 530 Unternehmen hatten deutschlandweit an dem Wettbewerb teilgenommen.

Rücksicht auf die Familie

Globus plant die Arbeitszeiten seiner Mitarbeiter in der Regel so, dass familiäre Anforderungen wie die Betreuung der Kinder oder die Pflege von Angehörigen berücksichtigt werden. Ebenso wird bei vielen Mitarbeitern die Schichtzeit auf die Arbeitszeiten des Partners abgestimmt, so dass die Familie versorgt werden kann. Allen Mitarbeitern ist zwei Wochen im Voraus bekannt, zu welchen Zeiten sie arbeiten werden. Eine auf die Bedürfnisse von Globus zugeschnittene Software unterstützt die Verantwortlichen bei der Personaleinsatzplanung.

Individuelle Lösungen für die Mitarbeiter gehören schon seit vielen Jahren zur gelebten Unternehmenskultur. Bereits 2008 erhielt das Unternehmen als erster Einzelhändler das Zertifikat „berufundfamilie“ der gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Seitdem wurde das familienfreundliche Angebot für die Belegschaft weiter ausgebaut und im März 2012 durch die Reauditierung des Zertifikates bestätigt. Anfang des Jahres führte Globus die Familienpflegezeit ein, die Mitarbeitern mit pflegebedürftigen Familienmitgliedern hilft, ihre Arbeitszeit für zwei Jahre zu reduzieren und ihnen finanzielle Hilfe bietet.

 
Dr. Kristina Schröder, Petra Kannengießer (Globus) und Laudator Otto Kentzler
 
Die familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Weitere Maßnahmen für Mitarbeiter

Für die nächsten Jahre hat sich Globus vorgenommen, neue Themen zu erarbeiten und bestehende auszubauen. Dazu zählen zum einen die Förderung von Führungskräften mit Familien, die Erweiterung des Gesundheitsmanagements und die Stärkung der Kommunikation von Schwerpunktthemen innerhalb des Unternehmens. Sabine Ment, Leiterin des Bereiches Mitarbeiter bei Globus, meint dazu: „Über ihre familiäre Situation sprechen viele Mitarbeiter nicht gerne, mit interner Kommunikation wollen wir alle sensibilisieren. Nur wenn darüber gesprochen wird, sind gemeinsame Lösungen denkbar.“

Über den Unternehmenswettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012"

Der Unternehmenswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2012“ findet im Rahmen des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie" statt. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Verschiedene Auditoren überprüften in den letzten Monaten die 42 Finalisten und wählten neun Gewinner in vier Kategorien aus.

Das Programm „Erfolgsfaktor Familie“ bündelt Informationen rund um das Thema Familienfreundlichkeit in Unternehmen. Es bietet Erfolgsbeispiele und Erfahrungsberichte von Unternehmen, die mit innovativen Maßnahmen eine familienbewusste Personalpolitik praktizieren. Zum Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie" gehören das gleichnamige Unternehmensnetzwerk sowie die Initiative „Familienbewusste Arbeitszeiten“. Nähere Informationen und die Gewinnervideos unter: www.erfolgsfaktor-familie.de

Über Globus:

Franz Bruch eröffnete 1828 im saarländischen St. Wendel einen Kolonialwarenladen, den Vorgänger der heutigen SB-Warenhäuser www.globus.de . Zu seinem Grundsatz der „billigsten und reellsten Bedienung für jeden Kunden“ bekennen sich alle Generationen.

Das Unternehmen ist konzernunabhängig und eines der führenden Handelsunternehmen in Deutschland. Zur Globus-Gruppe gehören im Inland 44 SB-Warenhäuser, 79 Baumärkte, neun Elektrofachmärkte und ein Globus Drive. In Tschechien und Russland ergänzen 20 Vollsortimenter, in Luxemburg zwei Baumärkte die Standortanzahl. Im Geschäftsjahr 2010/2011 erreichte die Globus-Gruppe eine Umsatzsteigerung um 5,4 Prozent auf rund 6,1 Mrd. Euro.

Globus beschäftigt insgesamt 32.500 Mitarbeiter, davon sind 94 Prozent sozialversicherungspflichtige Voll- und Teilzeitkräfte. Die Hälfte der Mitarbeiter sind zudem als stille Gesellschafter am Unternehmen beteiligt und profitieren von der stetigen Entwicklung des Unternehmens. 2008 verlieh die Hertie-Stiftung den SB-Warenhäusern das Zertifikat „berufundfamilie“ und zeichnete damit die Personalarbeit zur guten Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben aus. Im März 2012 erfolgte die Reauditierung.

PDF

Bleiben Sie immer informiert