Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Saisonales Obst & Gemüse im April

Im Zuge der Globalisierung bekommt man in großen Supermärkten wie Globus ganzjährig eine Vielzahl an Obst- und Gemüsesorten sowie Salat. Wer ein wenig bewusster einkaufen möchte, macht sich Gedanken darüber, woher die gesunden Leckereien denn eigentlich kommen und welche Sorten in heimischen Gefilden wann angebaut werden können. Besonders in den Frühlings- und Sommermonaten ist die Auswahl an heimischen Obst und Gemüse sehr groß, im Winter dagegen eher eingeschränkter. Globus hat einen monatlichen Saisonkalender zusammengestellt, an dem Sie sich orientieren können, inklusive Rezeptideen.

 

Welches Obst hat im Monat April Saison?

Der Winter in Deutschland bringt keine üppige Auswahl an verschiedenen Obstsorten hervor, lediglich Lageräpfel und -birnen sind heimisch. Da steigt der Appetit auf die wachsende Auswahl des Frühlings. Dank Gewächshauskultur kann bereits früh mit der Ernte so mancher Obstsorten wie Erdbeeren begonnen werden. Erdbeeren aus deutschen Gewächshäusern sind bereits im Laufe des Aprils erhältlich, aus Freilandanbau selbstverständlich erst etwa 1 bis 2 Monate später, je nach Wetter. Gelagerte Äpfel und Birnen sind auch im April lecker und bei Globus zu kaufen. Weiteres Obst kommt aus südlicheren Gefilden um das Mittelmeer herum wie Spanien, Ägypten, der Türkei oder Marokko und aus Übersee. Wer ausschließlich regionales Obst in großer Variation möchte, muss allerdings noch ein wenig warten, bis er aus dem vollen Potenzial des deutschen Obstanbaus schöpfen kann.

Äpfel

Erdbeeren

Obst des Monats April: Erdbeeren

Nach den dunklen Wintermonaten gibt es wohl niemanden, der sich nicht auf den Frühling und die damit verbundene wachsende Auswahl leckerer heimischer Früchte freut. Ab April startet bereits langsam die Obstsaison in unseren Breiten. In Jahren mit milden Wintern und ausbleibendem Frost kann bereits recht früh mit dem Anbau im Gewächshaus begonnen werden, sodass die erste Ernte bereits im April erfolgen kann. Ab Mai startet allerdings erst die wirkliche Erdbeersaison aus heimischer Erzeugung. Beim deutschen Erdbeeranbau, Freiland sowie im Gewächshaus, liegen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen vorn – dank günstiger klimatischer Bedingungen, denn Erdbeeren lieben tief humosen Boden und einen windgeschützten Ort. In Deutschland gibt es über 500 Betriebe, die Erdbeeren unter Abdeckungen und in Gewächshäusern bei einer Anbaufläche von über 1.200 Hektar mit einer Erntemenge von knapp 20.000 Tonnen anbauen (Stand 2017).

Wussten Sie schon dass, ...

... Erdbeeren, gar nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten zählen?

Der rote Fruchtkörper ist botanisch nur eine Scheinfrucht, die eigentlichen Früchte sind die ein wenig eingesenkten Körnchen, die so genannten Nüsschen. Die Farbe der Erdbeeren sagt allerdings nichts über die Reife und damit den Geschmack der Früchte aus. Denn je nach Sorte kann die Farbe der reifen Beeren von hell- bis dunkelrot variieren. Wichtig ist jedoch, dass die Früchte durchgehend rot gefärbt sind, dann schmecken die Früchte meist schön süß. Erdbeeren sind empfindliche Früchte, die möglichst schnell verzehrt werden sollten. Ungewaschen können die Früchte an einem kühlen Ort oder im Gemüsefach des Kühlschranks zwei bis drei Tage aufbewahrt werden. Beachten Sie, dass Sie beschädigte Erdbeeren vorher aussortieren sollten, da sie schnell schimmeln und der Schimmel auch auf die anderen Früchte über gehen kann.

Rezeptidee: Erdbeer-Bisquit-Dessert

Diese Kombination aus frischen Erdbeeren, Biskuits und Quark bietet Ihnen eine fruchtige Erfrischung an warmen Frühlingstagen.

Zum Rezept
 

Welche Salate haben im Monat April Saison?

Die Saison für heimische Salate beginnt ähnlich wie beim heimischen Obst erst im Mai. Herrschen jedoch dank eines milden Winters günstige klimatische Bedingungen, können einige Salate, insofern es keinen dauerhaften Frost mehr gibt, bereits im Laufe des Aprils aus deutschen Gewächshäusern, Folientunneln und aus Freilandanbau im Supermarkt landen. Besonders zu Beginn des Frühlings freut man sich auf Gesundes und Frisches auf dem Teller, denn im Winter greift man doch gern zu Wohlfühlessen, das nicht unbedingt mit einer positiven Kalorienbilanz punkten kann. Umso schöner, wenn bereits ab April heimische Salate in der Auslage des Supermarktes liegen. Globus legt verstärkt Wert auf Produkte, die aus der Region oder aus Deutschland kommen. Zu den knackig leckeren Salaten aus deutschem Anbau, die Sie ab April erhalten, zählt unter anderem Chicorée, Feldsalat, Rucola, Kopfsalat oder Lollo Rosso.

Feldsalat

Chicorée

Kopfsalat

Lollo Rosso

Rucola

Salat des Monats April: Lollo Rosso

Der Lollo Rosso ist ein roter Pflücksalat und ursprünglich Italiener. In der Gastronomie aber auch in privaten Küchen ist dieser Salat aufgrund seiner langen Haltbarkeit sehr beliebt. Noch dazu sieht der Lollo Rosso auf jedem Teller und in jeder Salatschüssel wirklich gut aus. Die krausen Blätter sind an den Spitzen dunkelrot gefärbt und gehen in Richtung Strunk ins Grüne über.

Lollo Rosso hat einen für Salat kräftigen Geschmack und schmeckt besonders gut mit intensiven Dressings mit Senf oder Knoblauch. Auch herzhafte Zutaten wie Speck oder Ziegenkäse sind eine perfekte Ergänzung in einem Salat mit Lollo Rosso. Bei uns eher ungewöhnlich, in Frankreich oder Italien beliebt – Lollo Rosso kurz angedünstet als Beilage zu hellem Fleisch oder Fisch.

Rezeptidee: Lollo Rosso mit Ziegenkäse

Wir bei Globus sind der Meinung, dass ein Lollo Rosso mit Ziegenkäse eine himmlische Kombination ergibt. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

Zum Rezept
 

Welches Gemüse hat im Monat April Saison?

Der April ist, was Gemüse betrifft, bereits ein Monat mit viel heimischer Auswahl. Herrschen die optimalen klimatischen Bedingungen, können Sie in diesem Monat unter anderem Rettich, Radieschen, Spargel, Spinat und Rhabarber kaufen. Mit dem Frühling nimmt die Auswahl an heimischen Gemüsesorten deutlich zu, ein Segen nach dem Winter. Wer auf saisonales heimisches Gemüse achtet, holt sich die geballte Ladung Nährstoffe samt besserer Ökobilanz sowie zu günstigeren Preisen auf den Teller. Globus hilft Ihnen, den Überblick über den Saisonkalender zu bewahren.

Rhabarber

Stangensellerie

Schwarzwurzel

Rote Beete

Radieschen

Spargel

Gurken

Zucchini

Paprika

Tomaten

Karotten

Kartoffeln

Fenchel

Blumenkohl

Chinakohl

Spitzkohl

Wirsing

Weißkohl

Kohlrabi

Spinat

Lauch

Frühlingszwiebeln

Zwiebeln

Gemüse des Monats April

Die Spargelsaison beginnt traditionell im April und endet am 24. Juni. Danach sollte kein Spargel mehr gestochen werden, da sich das späte Stechen negativ auf den Ernteertrag des Folgejahres auswirkt.

In manchen Regionen ist frischer Spargel bereits im März erhältlich. Vor allem die flacheren Gebiete im süddeutschen Raum profitieren frühzeitig von der warmen Frühlingssonne. In Kombination mit einer schwarzen Folie über den Spargelfeldern und speziellen Erdheizungen kann so die erste Ernte vorgezogen werden.

Grüner Spargel wird meist in der gleichen Zeit wie weißer Spargel geerntet, die Saison endet hier allerdings erst im Juli. Ein echter Spätzünder ist der violette Spargel, der zuerst vollständig die Erde durchbrechen muss, ehe er abgeschnitten wird.

Wussten Sie schon, dass ...

... der weiße Spargel nur so lange weiß bleibt, wie er vollständig in der Erde verbleibt?

Sobald der Spargel aus der Erde herausgewachsen ist, verfärbt er sich violett. Der erste Spargel wird auf heimischen Feldern im April geerntet, die Spargelzeit endet traditionell am 24. Juni. Grüner Spargel, der ausschließlich an der Oberfläche wächst, ist im Geschmack etwas kräftiger und nussiger. Geschält wird nur das untere Drittel. Der weiße Spargel dagegen muss vollständig geschält werden. Sein Geschmack ist zart und mild und enthält eine leichte Bitternote. Spargel sollte bis zur Zubereitung am besten ungeschält in einem feuchten Geschirrtuch im Kühlschrank bei 4 - 7°C gelagert werden. So behält der Spargel seine Frische und ist drei bis vier Tage lang haltbar. Lagern Sie ihn nicht unter 0°C.

Mehr zum Thema Spargel

Rezeptidee: Spargel mit Holunderblüten- Vinaigrette

Frischer Spargel, mit einer leckeren Vinaigrette mit Holunderblüten, das sollten Sie unbedingt einmal versuchen.

Zum mio-Rezept
 

Legende zur Aufbewahrung

Anhand der folgenden Symbole können Sie erkennen, wie Sie die Produkte zuhasue richtig lagern.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unser Obst- und Gemüsesortiment

Obst & Gemüse bei Globus. Mehrfach ausgezeichnet und frisch wie vom Wochenmarkt.

Globus Gold

Ausgesuchte Spezialitäten wie im Feinkostladen. Nur Produkte, die höchsten Ansprüchen gerecht werden, nehmen wir in unser Globus Gold Sortiment auf.

Bleiben Sie immer informiert