Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Amaranth-Kokos-Lolllies

3,5 h
Dauer
2 Min
Kühlzeit
Kühlschrank
leicht

Zutaten für

5
5

Ihre Einkaufsliste8 Zutaten

  • 50 g Alnatura Kokos geraspelt
  • 10 g Alnatura Rohrohrzucker
  • 330 g Alnatura Erdnusscreme
  • 250 g Alnatura Kakaobutter mild
  • 2 Esslöffel Alnatura Kokosblütensirup
  • 125 g Alnatura Amaranth gepufft
  • 2 Esslöffel Alnatura Kakao schwach entölt
  • nach Belieben etwas Meersalz

So wird's gemacht

Kokosraspel mit Zucker mischen und in einer beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren hellbraun anrösten. Abkühlen lassen.

1

Kokosraspel mit Zucker mischen und in einer beschichteten Pfanne unter ständigem Rühren hellbraun anrösten. Abkühlen lassen.

2

250 g Erdnusscreme, 150 g Kakaobutter, 1,5 EL Kokosblütensirup und 1 Prise Salz in eine Metallschüssel geben und über dem Wasserbad schmelzen.

3

Eine Form (23 x 30 cm) gut mit Backpapier auskleiden.

4

In einer großen Schüssel Erdnuss-Masse und Amaranth mit den Händen gut vermengen. Da die Masse sehr klebrig ist, empfehlen wir, Handschuhe zu tragen.

5

Masse in die Form geben und mit einem flachen Küchenwerkzeug (z. B. Pfannenwender) gleichmäßig verteilen und festdrücken.

6

Mit Backpapier abdecken und für ca. 1 h 30 min in den Kühlschrank stellen.

7

Für die Glasur die restliche Erdnusscreme, Kakaobutter, Kokosblütensirup und den Kakao unter Rühren über dem Wasserbad schmelzen.

8

Die gekühlte Erdnuss-Amaranth-Masse nach Belieben in Rechtecke schneiden oder Kreise (ø ca. 4,5 cm) ausstechen.

9

Die Stücke vorsichtig auf Holzspieße stecken. In die Glasur tauchen und mit Kokosflocken bestreuen. Die Spieße im Kühlschrank aushärten lassen.

Quelle: Alnatura; Fotograf: Oliver Brachat