Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Veganes Kichererbsen-Curry

25 min
Dauer
leicht

Zutaten für

2
2

Ihre Einkaufsliste19 Zutaten

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Stück frischer Ingwer (ca. 1 cm dick)
  • 1 kleine rote Chili-Schote
  • 1 TL Kokosöl (oder Pflanzen- oder Olivenöl)
  • 1 Prise Kurkuma-Pulver
  • 1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kleine Aubergine, gewürfelt
  • 1 Möhre, in feine Scheiben geschnitten
  • 1/2 rote Paprika, gewürfelt
  • 3 Champignons
  • 1/2 Dose Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose stückige Tomaten (200 g)
  • 300 ml Kokosmilch
  • ggf. etwas Gemüsebrühe zum Verdünnen
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Handvoll Spinat, gewaschen
  • Zum Servieren: (Vollkorn-)Basmati-Reis oder brauner Reis

So wird's gemacht

Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln. Chili entkernen und fein hacken.

1

Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln. Chili entkernen und fein hacken.

2

Das Öl in einer großen, tiefen Pfanne oder einem Wok erhitzen, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer und Chili darin rundherum anbraten.

3

Gewürze hinzugeben, unter Rühren anschwitzen.

4

Das Gemüse in die Pfanne geben, rühren, ein paar Minuten andünsten lassen, bis das Gemüse beginnt weich zu werden.

5

Kichererbsen unterrühren.

6

Kokosmilch und Tomatenstücke zum Curry hinzugeben, rühren und das Curry auf niedriger Hitze zehn Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist.

7

Mit ordentlich Salz und Pfeffer abschmecken.

8

Zuletzt den Spinat vorsichtig in das Curry einrühren, Curry mit Basmati- oder braunem Reis servieren.