Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Veganes Kichererbsen-Curry

Zutaten für...

2

Ihre Einkaufsliste

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Stück frischer Ingwer (ca. 1 cm dick)
  • 1 kleine rote Chili-Schote
  • 1 TL Kokosöl (oder Pflanzen- oder Olivenöl)
  • 1 Prise Kurkuma-Pulver
  • 1 Prise gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 kleine Aubergine, gewürfelt
  • 1 Möhre, in feine Scheiben geschnitten
  • 1/2 rote Paprika, gewürfelt
  • 3 Champignons
  • 1/2 Dose Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose stückige Tomaten (200 g)
  • 300 ml Kokosmilch
  • ggf. etwas Gemüsebrühe zum Verdünnen
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Handvoll Spinat, gewaschen
  • Zum Servieren: (Vollkorn-)Basmati-Reis oder brauner Reis

Zubereitung

 
1
1) Knoblauch, Zwiebel und Ingwer schälen, fein würfeln. Chili entkernen und fein hacken. Das Öl in einer großen, tiefen Pfanne oder einem Wok erhitzen, Knoblauch, Zwiebel, Ingwer und Chili darin rundherum anbraten. Gewürze hinzugeben, unter Rühren anschwitzen.
2
2) Das Gemüse in die Pfanne geben, rühren, ein paar Minuten andünsten lassen, bis das Gemüse beginnt weich zu werden. Kichererbsen unterrühren.
3
3) Kokosmilch und Tomatenstücke zum Curry hinzugeben, rühren und das Curry auf niedriger Hitze zehn Minuten köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Mit ordentlich Salz und Pfeffer abschmecken.
4
Zuletzt den Spinat vorsichtig in das Curry einrühren, Curry mit Basmati- oder braunem Reis servieren.