Globus zu Besuch bei BraufactuM

Volle Craft voraus

Dr. Marc Rauschmann war einer der Ersten, der in Deutschland Craftbeer herstellte – nun feiert er mit BraufactuM zehnjähriges Jubiläum. Wir haben mit ihm gesprochen und stellen Ihnen das Unternehmen aus Frankfurt und dessen besondere Biere genauer vor.

Eins steht fest: Die deutsche Craftbeer-Szene wäre ohne Marc Rauschmann und sein Team nicht dieselbe wie heute. Noch vor zehn Jahren war dieser Markt hierzulande de facto nicht vorhanden, lediglich einige Großbrauereien brachten hin und wieder ein Sonderbier heraus, alles andere spielte sich – wenn überhaupt – im Hobbybereich ab. Und genau dort fing es auch bei Marc Rauschmann an: „Ich selbst bin durch Jean Pütz’ TVSendung Hobbythek zum Brauen gekommen. Dort wurde gezeigt, wie man zu Hause sein eigenes Bier herstellen kann. Das hat mich fasziniert.“ Von da an wurde in der heimischen Küche in Hessen Bier produziert. Aber auch anderweitig hatte Rauschmann viel mit Anbau und Verarbeitung von heimischen Produkten wie der regionaltypischen Apfelweinherstellung zu tun. Nach einer Ausbildung zum Biologielaboranten war ihm dann schnell klar, dass er sich beruflich dem Brauen widmen möchte. Es folgte ein Studium der Brauereitechnologie in Berlin, worin er anschließend promovierte. Von der Hauptstadt führte ihn der Weg dann wieder in die Heimat, wo er 2001 für mehrere Jahre die Leitung der Produktentwicklung und Qualitätssicherung in der Radeberger-Gruppe übernahm.

Die Pionierarbeit beginnt

Hopfen und Bierglas

Während es in den meisten Ländern zu dieser Zeit bereits einen etablierten Markt für Craftbeer gab, war dieser ausgerechnet in der Biernation Deutschland 2009 noch nicht existent. Die Ursache dafür sieht Rauschmann in ebendiesem Status: „Deutschland hatte schon viele große Brauereien, die mit den gängigen Biersorten gut gefahren sind. Statt Innovation hat man lange lieber auf Tradition gesetzt.“ So boten die Hersteller meist ein Lager, ein Pils, ein Kellerbier und ein Dunkles an. Mit den regionalen Spezialitäten wie Kölsch, Alt oder Berliner Weiße sowie Saisonbieren wie Märzen, Bockbier oder Weizen genügte die Auswahl. Wer Unterschiede suchte, fand diese in der Vielzahl der Brauereien, nicht in der Vielfalt der Bierstile.Auch kleinere Betriebe, in denen die Craftbeer-Bewegung ihre Ursprünge hat, blieben beim bekannten Spektrum, statt am Risiko neuer Geschmäcker zu scheitern. Diese Herausforderung nahm Marc Rauschmann mit zwei weiteren Kollegen an, darunter der heutige zweite Geschäftsführer von BraufactuM Thorsten Schreiber. „Wir wollten wissen, wie Bier anderswo gebraut wird, also gingen wir auf Reisen.“ Erstes Ziel waren die USA, das Vaterland des Craftbiers, wo bereits etwa 2.000 Brauereien mit Bierstilen experimentierten, aber auch in Italien, Belgien, England und Japan hat man sich Brauprozesse angeschaut, Rohstoffe getestet und nicht zuletzt auch den Geschmack erweitert.

Aus eigener "Craft"

Das Team von BraufactuM

Dafür kamen auch Winzer und Distillerien infrage, denn hier kann man viel lernen, wie Marc Rauschmann berichtet: „Wein- und Whiskeyhersteller haben den großen Vorteil, dass sich die Vielfalt ihres Produkts schon allein durch den Jahrgang oder die Reifung auszeichnet. Bei Bier müssen wir diese Bandbreite durch andere Qualitätsmerkmale ausgleichen.“ Hier kommt die Brauhandwerkskunst ins Spiel: Mit Menschen aus dem Team gibt BraufactuM seinen Bieren ein Gesicht und machen sie so erlebbar und individuell. Ziel ist es dabei, sich von der Experimentierfreudigkeit der Bierbrauer aus dem Ausland inspirieren zu lassen und diese mit der deutschen Handwerkskunst zu verbinden. Aus diesem Grund lautete einer der ersten Slogans „Bei uns heißen Winzer Braumeister“ – der zum Ausdruck bringen sollte, dass Bier ähnlich einem besonderen Wein aus Leidenschaft entsteht, Charakter und Seele haben kann.

Was drin ist macht den Unterschied

BraufactuM Herstellungsprozess

„Unser großer Vorteil gegenüber dem Winzer ist, dass wir mehr Zutaten für die Herstellung einsetzen dürfen und dadurch auch mehr experimentieren können“, erklärt Marc Rauschmann. „Das wichtigste Element ist dabei der Hopfen, denn der macht geschmacklich den größten Unterschied.“ Und davon überzeugt sich das BraufactuM-Team selbst immer wieder persönlich: Ob in Oberbayern oder im US-Staat Washington – sie sind immer wieder selbst bei der Ernte vor Ort dabei. Hergestellt werden die BraufactuM-Biere dann mit hiesigem Malz und Wasser aus der Region des jeweiligen Standorts in Kempten (Allgäu), Augsburg oder Frankfurt am Main.

Noch nicht am Ziel

Verkostung bie BraufactuM

Trotz des Erfolges von BraufactuM, das bis heute mehr als 148 nationale und internationale Preise gewinnen konnte, steht die wichtigste Phase aber noch bevor – das Ankommen in der Mitte der Gesellschaft. Mit seinem heutigen Sortiment von 18 eigenen Bieren, darunter Ales, Pils, Schwarzbier, Weizen oder Märzen, möchte das zwölfköpfige Team nicht bei seiner Rolle des Vorreiters und Antreibers der neuen Bierkultur in Deutschland stehen bleiben, sondern weiterhin „Pioneering“ betreiben, also ständig weitere Impulse setzen. Dafür steht neben geschmacklichen Neukreationen auch an, die Gastronomie-Arbeit auszubauen, wozu aktuell unter anderem zwei eigene Standorte in Berlin zählen. Außerdem finden sich beim jährlichen BraufactuM Talk & Taste Experten, Brauer und Journalisten aus der ganzen Welt zusammen, um die Craftbeer-Welt weiterzuentwickeln – auf dass die Geschmacksvielfalt immer weiter wächst.

Dies könnte Sie auch interessieren

Craft Beer sowie regionale und saisonale Biere

Ein Bierregal in einem Globus-Markt

Neben großen Marken finden Sie bei uns auch Biere von vielen kleineren, regionalen Brauereien. Das Sortiment ist in jedem Markt unterschiedlich. Ob Helles, Pils oder Kellerbier, bei uns entdecken Sie verschiedensten regionalen Biermarken und sogar ein Bier aus Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, das Sie vielleicht noch gar nicht kennen.

Daneben führen wir saisonale Spezialitäten, wie Maibockbier oder andere besondere Sorten, etwa Landbier, Zwickel, Bio-Bier sowie glutenfreie Biere, z.B. Lammsbräu.

Außerdem haben wir bei Globus diverse deutsche sowie internationale Craft Beer-Sorten, zum Beispiel von der Inselbrauerei Rügen und Steamworks. Auch lokale Craft Beer-Brauer in der Region ergänzen unser Craft-Beer-Sortiment. Vom India Pale Ale (IPA) bis zum Irish Stout, entdecken Sie viele neue, charakterstarke Kreationen in kleinen Abfüllmengen.