Gin – die Trendspirituose Nr. 1

Gin ist sprichwörtlich in aller Munde: Ob pur, als Zutat des beliebten Gin Tonic bzw. in einem frischen Cocktail, die einzigartige Spirituose mit dem Wacholderaroma überzeugt in allen Disziplinen und ist längst nicht mehr von den Getränkekarten dieser Welt wegzudenken. Entdecken Sie unsere Gin-Empfehlungen und lassen Sie sich inspirieren!

Deutsche und exotische Gins

Lange galt Gin als typisch Britisch. Und obwohl das Mutterland der klaren Spirituose mit dem einzigartigen Geschmack nicht nur wegen James Bond und seinem Lieblingscocktail Martini immer noch viele der bekanntesten Gins produziert, haben mittlerweile auch andere Länder das stilvolle Getränk für sich entdeckt – allen voran Deutschland: Hier haben kleinere, kreative Brennereien den Gin noch einmal ganz neu erfunden. Außerdem stehen heute viele japanische Brennereien für erstklassigen Gin-Genuss aus Meisterhand.

„Granit”– Bio Gin aus Bayern

„Granit”– Bio Gin aus Bayern

Die Hausbrauerei Penninger aus Hauzenberg steht für mehr als 100 Jahre Brenntradition und hat mit dem „Granit Bavarian Gin“ ein echtes Highlight komponiert: Hier wird die traditionelle Gin-Würze mit ausgewählten bayerischen Kräutern kombiniert und überzeugt mit erstklassigem Geschmack in Bio-Qualität.

Die Filtration über Granitsteine verschiedener Größe und Körnung verleiht diesem handwerklich hergestellten Gin das gewisse Etwas – und gibt ihm seinen Namen.

 Monkey 47

Monkey 47 – affenstarker Gin

Typisch für den „Monkey 47“-Gin aus dem Schwarzwald ist die braune Apothekerflasche. 47 verschiedene Gewürze und Kräuter verraten, woher sein Name stammt. Der britische Gentleman Montgomery Collins zog 1951 in den Schwarzwald und eröffnete dort den Landgasthof „Zum wilden Affen“, wo er seinen eigenen Gin entwickelte. Viele Jahre nach seinem Tod fand man eine Kiste Gin und rekonstruierte das Rezept.

Roku Gin

Roku Gin – meisterlich destilliert

Roku bedeutet im Japanischen die Zahl sechs – und ebenso viele typisch japanische Pflanzen enthält dieser einzigartige Gin. Die Pflanzen werden sorgsam geerntet und in einem speziellen Atelier von Meisterhand und mit größter Sorgfalt verarbeitet, destilliert und vereint. Der Roku Gin zeichnet sich durch eine perfekte Harmonie zwischen exotischen japanischen Noten und klassischen Gin-Aromen aus. Weich und samtig sorgt er im Abgang mit etwas Sansho-Pfeffer für eine angenehme Schärfe.

Gin Tonic – DER Longdrink

Gin Tonic ist aktuell der wahrscheinlich beliebteste Longdrink überhaupt. Viele Barkeeper haben sich sogar darauf spezialisiert, verschiedenste Gin Tonics anzubieten und experimentieren mit den unterschiedlichsten Zutaten. Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie den beliebten Klassiker sommerlich aufpeppen.

Schon vor ein paar Jahren war das Mischgetränk aus Gin und Tonic auf praktisch jeder Getränkekarte zu finden und mittlerweile hat sich der Trend-Longdrink ganz selbstverständlich zu einem der Must-Haves für jede Bar entwickelt. Viele Barkeeper haben sich sogar darauf spezialisiert, verschiedenste Gin Tonics anzubieten und experimentieren mit unterschiedlichen Gin- und fast so vielen Tonic Water Sorten. Wir zeigen Ihnen heute, wie Sie Ihren Gin Tonic sommerlich aufpeppen können!

Das Grundrezept ist einfach: Nehmen Sie ein Longdrink- oder ein Sour-Glas und geben Sie Eiswürfel hinein. Dann schenken Sie etwa 4 cl Gin in das Glas und füllen so lange mit eiskaltem Tonic Water auf, bis Sie Ihr gewünschtes Mischverhältnis (etwa 1:3 bis 1:5) erreichen.

Gin Tonic mit Zimt und Orange

Gin Tonic mit Zimt und Orange

Mit diesem fruchtig-frischen Gin Tonic holen Sie sich das spanische Lebensgefühl auf den Balkon! Ein Schluck vom Gin Tonic mit Orange und Zimt und Sie werden sich wie im Urlaub fühlen. Die spannende Kombination harmoniert gut mit einem milden Tonic Water und die Zimtstange gibt ihr Aroma nur langsam ab und verleiht dem Sommer-Drink so ein leichtes Zimtaroma.

So geht’s:

1. Eine Orange waschen und mit dem Sparschäler zwei Zesten direkt über dem Glas abziehen.

2. Ein Glas bis zum Rand mit Eiswürfeln füllen und 6 cl Gin und 12 cl Tonic Water dazu geben.

3. Eine Zimtstange und die Orangenzesten ins Glas geben und mit einem Löffelstiel ein Mal umrühren. Übrigens: Ein Mal umrühren reicht völlig aus, sonst geht zu viel Kohlensäure verloren.

Gin Tonic mit Mediterranean Tonic Water und Rosmarin

Gin Tonic mit Mediterranean Tonic Water und Rosmarin

Diese mediterrane Interpretation des Gin Tonics ist fast schon legendär, passt mit dem Geschmack des Meeres perfekt zum Sommer und verbreitet Urlaubsfeeling:

Der milde, trockene, leicht salzige Tonic Geschmack harmoniert perfekt mit den mediterranen Aromen des frischen Rosmarins. Abgerundet wird der sommerliche Drink noch mit frischen Zitrusnoten.

So geht’s:

1. 1 Prise Meersalz in die Gläser geben und mit Eiswürfeln bis zum Rand auffüllen.

2. 4 cl Gin in jedes Glas geben und mit mediterranem Tonic Water, zum Beispiel von Fever-Tree, aufgießen. Eine Zitronenzeste zwischen zwei Finger nehmen und über dem Glas ausdrücken, um die ätherischen Öle freizusetzen und in den Drink zu geben.

3. Einen kleinen Rosmarinzweig seitlich in den Drink stecken.

Tipp: Eiswürfel bestehen zwar aus Wasser und sind damit in der Theorie nahezu unendlich haltbar, jedoch nehmen sie schnell Gerüche anderer Lebensmittel im Eisfach an. Daher sollte man auch Eiswürfel immer wieder „frisch“ machen. Übrigens, je größer die Eiswürfel, desto langsamer schmelzen sie und verwässern den Drink nicht unnötig.

Sommerliche Gin Cocktails

Gin ist wohl eine der stilvollsten Spirituosen überhaupt – nicht umsonst steht James Bond auf Gin. Denn anders als der Name vermuten lässt, ist der Hauptbestandteil des „Martinis“ – natürlich geschüttelt, nicht gerührt – Gin. Und auch in vielen weiteren leckeren Cocktails ist der einzigartige Wacholderbrand die wichtigste Zutat. Entdecken Sie heute unsere sommerlichen Cocktail-Rezepte mit Gin!

Gin Fizz

Gin Fizz – spritzige Sommerfrische

Der erfrischende Klassiker Gin Fizz besteht in seiner Form bereits seit dem 19. Jahrhundert und gehörte schon damals zu den beliebten Erfrischungsgetränken.

Der geschüttelte Sour hat eine leicht bittere Note, welche in Kombination mit Zitronensaft wunderbar animierend wirkt. Wie alle Sours besteht das Grundrezept aus der Spirituose, Süße und Säure, aber hier kommt noch die Spritzigkeit durch Soda bzw. Mineralwasser dazu. Unsere Empfehlung für besonders heiße Tage.

Zubereitung: Geben Sie Gin (4 cl), Zitronensaft (3 cl) und Zuckersirup (2 cl) sowie eine Handvoll Eiswürfel in den Shaker. Alles gemeinsam kräftig schütteln, so entsteht die typische Schaumkrone. Durch ein Barsieb in ein Longdrink-Glas gießen und den Drink mit Soda bzw. mit Mineralwasser auffüllen.

Gin Basil Smash

Gin Basil Smash – frischer Genuss aus Deutschland

Warum nicht Basilikum? Das dachte sich auch der Hamburger Barkeeper Jörg Meyer. Die Zutaten für seinen Gin Basil Smash sind neben frischem Basilikum, Gin, Zuckersirup und Zitronensaft. Das intensive Grün der Basilikumblätter verleiht dem Getränk seine wunderbare Farbe und das würzige Aroma harmoniert perfekt mit den Wacholdernoten des Gins. Die zusätzliche Säure des Zitronensafts macht diesen Cocktail zum perfekten Sommerdrink!

Zubereitung: Basilikumblätter (6-8 Stück) im Shaker mit einem Mörser kräftig andrücken. Danach Gin (6 cl), Zuckersirup und Zitronensaft (jeweils 2 cl) hinzugeben und mit Eiswürfeln gut schütteln. Den Cocktail durch ein feines Sieb in ein tiefes Glas mit frischen Eiswürfeln geben.

Negroni

Negroni - Gin, Wermut und Campar

Der berühmteste italienische Aperitif ist wahrscheinlich der Spritz Aperol. Für alle, die es etwas kräftiger mögen, empfehlen wir den Negroni. Dieser wird ebenfalls klassischerweise als Aperitif serviert und wurde 1920 von dem namensgebenden Grafen Camillo Negroni als Abwandlung des damals sehr beliebten Americano erfunden. Heute findet man den ausdruckstarken Cocktail mit Gin, Wermut und Campari auf immer mehr Getränkekarten.

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Gin, Wermut und Campari zu gleichen Teilen in einen Tumbler mit einigen Eiswürfeln gießen. Mit einer Orangenzeste garnieren und servieren.