Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Winter erleben mit Fellnasen und Samtpfoten!

Im Winter läuft vieles ganz anders als gewohnt – das gilt nicht nur für uns, sondern auch für all unsere Freunde auf vier Pfoten. Gerade bei Hunden ist die richtige Vorbereitung entscheidend, damit Spaziergänge durch Eis und Schnee oder bei Dunkelheit sicher bleiben. Auch Katzen genießen in der kalten Jahreszeit unsere besondere Aufmerksamkeit – seien es mutige Freigänger oder waschechte Stubentiger. Damit Sie und Ihr Liebling unbeschwert und glücklich durch die kalten Tage kommen, haben wir einige nützliche Tipps für Sie parat und eine ganz besondere leckere Empfehlung aus unserem Sortiment.

Genießen Sie gemeinsam die schöne Winterzeit!

Auf vier Pfoten durch den Winter

Auch wenn draußen kaltes Wetter herrscht, zieht es Hund und Herrchen oder Frauchen immer wieder nach draußen. Das ist auch gut so – doch gibt es dabei Einiges zu beachten. Wir erklären Ihnen, wie Sie Pfötchen richtig schützen und auch bei Dunkelheit sicher unterwegs sind.

Ein Mann mit Hund im Schnee

„Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus!“ – das gilt auch für unsere vierbeinigen Freunde. Denn Hunde sind oft fasziniert von weißen Schneelandschaften und tollen gerne darin herum. Zum Glück, denn auch im Winter brauchen Fellnasen viel Bewegung, um das Immunsystem zu trainieren und gesund und fit zu bleiben.

Selbst gegen eine kleine Schneeballschlacht ist nichts einzuwenden. Vielleicht liebt es Ihr Hund sogar, mit den festen Schneekugeln zu apportieren. Achten Sie jedoch darauf, dass er den Schnee nicht frisst. Das kann im schlimmsten Fall zu einer sogenannten „Schnee-Gastritis“, einer akuten Entzündung der Magenschleimhaut, führen.

Tipp: Gesunde Hunde mit normalem Fellwuchs kommen mit den kalten Temperaturen oft gut zurecht. Für solche mit kürzerem Fell ohne Unterwolle oder ältere und kranke Tiere kann aber ein atmungsaktiver Hundemantel als Kälteschutz sinnvoll sein.

Pfotenpflege in der kalten Jahreszeit

Ein Hund wird gebadet

Eisiger Schnee, Schmutz und Streusalz stellen selbst die kräftigsten Pfoten auf die Probe. Rissige Haut, Entzündungen oder Wunden können die Folge sein. Mit unseren Tipps beugen Sie dem vor:

1. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Spaziergänge auf Wegen, die mit Streusalz oder Rollsplitt versehen sind. Diese reizen die Pfoten zusätzlich und trocknen sie aus. Bringen Sie Spikes an Ihr eigenes Schuhwerk an, um trotzdem rutschfest zu bleiben.

2. Vor jedem Gang nach draußen sollten Sie die Pfötchen Ihres Vierbeiners dünn mit einer speziellen Pfotensalbe eincremen, zum Beispiel der wirksamen Pfotenpflege von Canosept®. Das schützt vor dem Austrocknen der Haut und pflegt die empfindlichen Ballen. Melkfett oder ähnliche Alternativen sind hierbei nicht zu empfehlen, da sie die Poren verstopfen können.

3. Reinigen Sie die Pfoten nach jedem Aufenthalt im Freien unmittelbar mit lauwarmem Wasser, um Dreck und Streusalzreste abzuspülen. Anschließend gut abtrocknen, um Bakterien und Pilzen vorzubeugen, und erneut dünn eincremen.

4. Langhaarige Vierbeiner haben oft besonders viel Fell zwischen den Pfoten, in dem sich Streumittel, Schnee und Eis sammeln und verklumpen können. Lassen Sie diesen Bereich am besten bei einem Tierarzt kürzen, um das Risiko zu verringern.

Sicher Gassi gehen – auch im Dunkeln

Ein Paar mit Hund im Schnee

Sind die Pfötchen Ihrer Fellnase erst einmal vorbereitet und gepflegt, steht einem ausgiebigen Spaziergang vor malerischer Winterkulisse nichts mehr im Wege. Doch sind im Winter die Tage recht kurz und das Gassigehen fällt oft in die dunklen Abendstunden. Je nach Spazierroute kann die Dunkelheit auch Gefahren bergen.

Sorgen Sie deshalb unbedingt dafür, dass Ihr Vierbeiner für Verkehrsteilnehmer oder andere Fußgänger gut sichtbar ist. Mit Reflektoren versehenes Geschirr, Westen oder Leinen helfen dabei, selbst kleine Hunde auch bereits aus großer Entfernung erkennen zu können. Spezielle Leuchthalsbänder können vor allem in ländlichen Regionen hilfreich sein, in denen Blinklichter nicht einfach untergehen. Führen Sie auch stets eine Taschen- oder Stirnlampe mit sich, um sich in Gefahrensituationen schnell einen Überblick verschaffen zu können.

Zwar können Hunde in der Dunkelheit besser sehen als Menschen, doch können Ihnen winterlich vermummte Gestalten, dramatische Schatten und schwer erkennbare Gegenstände mitunter Angst bereiten. Führen Sie im Dunkeln auch deshalb Ihren kleinen Freund stets an der Leine. Nicht nur ängstlichen Hunden, auch Herrchen und Frauchen gibt das ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit.

Tipp: Zuhause angekommen, können Sie Ihren Hund mit einer gesunden Leckerei verwöhnen, zum Beispiel dem BARF-In-One von PETMAN mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. So wird der mutige Spaziergang belohnt und geht beim nächsten Mal bestimmt noch leichter von der Hand.

Start in die kalte Jahreszeit – Tiefgefrorenes für Hund und Katze

PETMAN BARF-In-One

PETMAN BARF-In-One LAMM für den Hund ist eine fertig zusammengestellte Mischung, die den ernährungsphysiologischen Anforderungen unserer Hunde entspricht. Es enthält nur feinste Zutaten, ebenso Vitamine und Mineralstoffe; als Kohlenhydratquelle ist besonders Kürbis hervorzuheben. Aufgrund der Zusammensetzung ist BARF-In-One Lamm daher auch für Hunde mit Futtermittelallergien geeignet.

PETMAN BARF-In-One Geflügel schmeckt nicht nur Hunden, sondern eignet sich auch für Stubentiger. Alles, was die Katze durch den Verzehr ganzer Beutetiere zu sich nehmen würde, ist hierhin enthalten. Ein hochwertiges Truthahnerzeugnis mit Gemüsen, Früchten und Ölen.

Kalte Tage ohne Katzenjammer

Stubentiger oder neugieriger Freigänger? Besonders im Winter wird klar, dass jede Katze verschieden ist. Wir verraten Ihnen, wie Ihrem Liebling auch die kalte Jahreszeit Spaß macht.

Katzen mögen es gerne warm – das ist kein Geheimnis. Aus diesem Grund zieht es im Winter selbst so manchen aktiven Freigänger lieber in die heimelige Stube. Anderen Katzen scheint die Kälte wiederum gar nichts auszumachen. Damit Ihr Liebling aber wohlbehalten und gesund zurückkehrt, sollten Sie bei winterlichen Ausflügen ein paar Tipps und Hinweise beachten.

Auf Samtpfoten durch den Schnee – Tipps für Freigänger

Katzenklappe

Viele Katzen trotzen der Kälte und lieben sogar den herrlich weißen Schnee. Daran ist auch nichts auszusetzen, denn gesunde Tiere mit ausreichendem Unterfell kommen mit Temperaturen von bis zu Minus 20 Grad zurecht. Trotzdem sollten Sie einer Unterkühlung mit ein paar Sicherheitsmaßnahmen vorbeugen:

  • Achten Sie zunächst stets darauf, dass das Fell Ihres Lieblings vor der winterlichen Erkundungstour trocken ist. Nasses Fell friert schnell und kann zu einer Erkältung führen.
  • Statten Sie Ihren Freigänger nicht mit sperrigen Utensilien wie Halsbändern oder Kleidung aus. Zu groß ist die Gefahr des Festhängens an Bäumen oder Sträuchern, was bei den niedrigen Temperaturen durchaus kritisch sein kann.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze jederzeit wieder Zugang ins Haus hat. Das klappt zum Beispiel mit der Installation einer Katzenklappe. So gelangt sie schnell wieder ins Warme.
  • Auch das Bereitstellen einer Schutzhütte im Garten kann sinnvoll sein. Ausgestattet mit Decken sowie Wasser und Futter können Katzen hier Kraft tanken. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass eine eisfreie Trinkmöglichkeit auch draußen besteht.
  • Auch Teiche, Pools oder Wassertonnen mit möglicherweise instabiler Eisdecke sollten Sie entsprechend absichern.
  • Nach der Rückkehr sollten Sie die Pfoten Ihrer Katze auf Eis, Streusalz oder Fremdkörper untersuchen und sie gegebenenfalls davon befreien. Anschließend gut trocknen und ein mildes Pfotenbalsam verwenden.

Kuschelwinter mit dem Stubentiger

Frau mit Katze

Viele Katzen verbringen den Winter grundsätzlich lieber drinnen. Für schwächere und kranke Katzen oder Jungtiere ist das auch zu empfehlen, denn deren Immunsystem ist häufig nicht stark genug. Gerade ältere Katzen sind selbst im Haus empfindlicher, was Kälte angeht – zeigen dies aber evolutionsbedingt nicht immer. Hier ist besondere Aufmerksamkeit gefragt.

Tipp: Frierende Katzen kauern oder rollen sich zusammen und halten die Augen dabei fast geschlossen. Ist Ihnen hingegen wohlig warm, strecken sie genüsslich die Pfoten aus.

Um Energie zu sparen, schlafen manche Katzen im Winter sogar bis zu 20 Stunden am Tag. Besonders jetzt ist Ihre Samtpfote also für gemütliche Kuschelplätze dankbar. Richten Sie doch auf der Fensterbank über der warmen Heizung eine Liegefläche ein. Auch spezielle Heizungshängematten können eine schöne Idee sein. Möchten Sie Heizkosten sparen, stellt ein elektrisch beheizbares Katzenkissen eine Alternative dar.

Für Abwechslung sorgen

Katze spiel mit Wollknäuel

Bei all der kuscheligen Ausruhzeit, sollten Sie dennoch darauf achten, dass Ihre Katze regelmäßig aktiv bleibt. Denn nicht nur langweilen sich abenteuerlustige Freigänger im Winter schnell, auch droht faulenzenden Stubentigern sonst Übergewicht. Eine leichte Gewichtszunahme hingegen ist normal und gleicht sich zumeist im Frühjahr wieder aus.

Mindestens zweimal täglich für etwa 30 Minuten sollte sich Ihre Katze sportlich betätigen. Am besten klappt das mit tiergerechtem Spielzeug für Boden- beziehungsweise Luftjäger ¬– je nachdem, welchem Spieltyp Ihre Katze entspricht. Bunt leuchtende Spielbälle oder ein Fummelbrett sorgen für spannende Abwechslung an dunklen Tagen.

Der beste Zeitpunkt für den tierischen Spaß: unmittelbar vor der Fütterung. So wird Ihre Katze direkt nach dem Spiel für Ihre Aktivität belohnt, zum Beispiel mit den exquisiten Menüs von Purina Gourmet.

Tipp: Um Langeweile vorzubeugen, verstecken Sie altbekanntes Spielzeug für ein paar Monate und holen es dann wieder hervor. So kann es Ihre Katze wieder völlig neu kennenlernen.