Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Welcher Wein passt zu Fisch?

Die richtige Kombination von Wein und Speisen kann über den Erfolg eines ganzen Abends entscheiden. Klassischerweise wird Weißwein zu Fisch gereicht. Diese Regel bietet immer noch eine gute Orientierung, wird aber nicht mehr ganz so streng ausgelegt wie früher: Ein leichter Spätburgunder zu gebratenem Mittelmeerfisch? Aber klar!

Wein und Fisch

Tendenziell passt ein Weißwein besser zum Fisch als Rotwein, da er kaum Tannine (Bitterstoffe) enthält und wunderbar mit dem zarten Eiweiß von Fischen harmoniert. Jedoch gibt es auch viele leichte und fruchtige Rotweine mit weniger Taninnen, zum Beispiel ein junger Grenache, die wunderbar mit gebratenem Fisch harmonieren. Gerade wenn Röstaromen ins Spiel kommen, macht es durchaus Sinn, über einen roten Begleiter nachzudenken. Das Fischfleisch selbst weist in der Regel einen zarten, manchmal fast neutralen Geschmack auf.

Bei der Wahl des Weines kommt es daher besonders auf die Art der Zubereitung an und welche Beilagen zum Fisch gereicht werden. In vielen Fällen gibt es nicht die eine „richtige Lösung“ und sowohl ein weißer als auch ein roter Wein können für Sie persönlich die richtige Wahl sein.

Damit Ihnen die Entscheidung trotzdem etwas leichter fällt, haben wir ein paar Tipps und besonders leckere Kombinationen für Sie zusammengestellt:

Fisch und Wein

Zu mild gewürzten Süßwasserfischen, wie Zander, passen leichte Weißweine mit wenig Säure – zum Beispiel ein Weißburgunder oder Müller-Thurgau.

Gegrillter bzw. gebratener Fisch oder eine intensive Bouillabaisse (französische Fischsuppe) harmonieren wunderbar mit ausdrucksstarken Weißweinen, wie etwa einem Chardonnay aus dem Barriquefass. Zu diesen Gerichten kann aber auch ein leichter Rotwein mit geringem Tanningehalt gereicht werden. Probieren Sie zum Beispiel einen deutschen Spätburgunder oder einen jungen Nero D’avola aus Sizilien. Selbstverständlich können Sie auch zu einem kräftigen Rosé greifen!

Sowohl frischen als auch intensiven Rotweinen weiß der Thunfisch Paroli zu bieten. Solche Weine stellen die perfekte Ergänzung zu dem eher kräftigen Geschmack des Fisches dar.

Tipp: Probieren Sie den Rotwein zu Fischgerichten auch einmal gekühlt! Bei rund 13 Grad Celsius wird die Fruchtigkeit untermalt und die Tannine treten dezent in den Hintergrund.

Das könnte Sie auch interessieren: