Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Globus für Dresden

Mit der Neugestaltung des Leipziger Bahnhofs und dem Bau eines Globus-SB-Warenhauses möchten wir einen Ort der Begegnung für Familien, Nachbarn, Freunde und alle Dresdnerinnen und Dresdner schaffen. Wir wollen ein Stück von Dresden werden und gemeinsam mit unseren regionalen Lieferanten und durch unsere Eigenproduktion die Dresdner Handelslandschaft aufwerten.

Wir hauchen dem Alten Leipziger Bahnhof neues Leben ein

Wir planen nicht nur unseren Einkaufsmarkt: Das gesamte Areal soll umfassend saniert und revitalisiert werden. Dazu gehören die Erhaltung und Sanierung der denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude und die Entsorgung von Altlasten im Boden genauso wie der Ausbau der Verkehrswege. Nur etwa 40.000 Quadratmeter unserer Fläche benötigen wir für unser SB-Warenhaus, die restlichen 56.000 Quadratmeter stellen wir für andere Nutzungen zur Verfügung und investieren damit allein rund 35 Mio. Euro in die Entwicklung der Stadt.

Wir schaffen Arbeitsplätze in Dresden und Umgebung

Und zwar nicht nur für 300 feste Mitarbeiter und 20 Auszubildende in unserem neuen Markt. Auf dem Gelände des Leipziger Bahnhofs entstehen noch viele weitere Arbeitsplätze, bspw. in den Betrieben, Restaurants und Geschäften, die in den ehemaligen Bahnhofsgebäuden und den Bahnbögen entstehen. Beim Bau und später im laufenden Betrieb unserer Märkte arbeiten wir langfristig und wo immer möglich mit einer Vielzahl ansässiger Handwerksbetriebe zusammen. Zudem legen wir großen Wert auf ein lokales Sortiment, damit fördern wir regionale Produzenten und Verarbeiter. Unsere Gesamtinvestition von mehr als 70 Mio. Euro fließt somit überwiegend in Stadt und Region.

Wir ergänzen den ansässigen Einzelhandel

Wir sind ein Familienunternehmen und ergänzen mit unserem ganz eigenen Konzept des „produzierenden Händlers“ die bestehende, aktuell überwiegend durch Discounter und einzelne Marken geprägte Einzelhandelslandschaft in Dresden. Wir sind nicht nur davon überzeugt, dass wir den Dresdnern etwas bisher nicht Dagewesenes anbieten können, sondern auch davon, dass mehr Händler an einem Standort für mehr Wettbewerb und schlussendlich für günstigere Preise und bessere Angebote für die Kunden sorgen. Wir glauben nicht, dass kleinere Händler in der Umgebung mit starken Auswirkungen zu rechnen haben, da wir uns eher als Konkurrent zu anderen großflächigen Einzelhandelsbetreibern sehen. Unsere Erfahrungen an anderen Standorten sowie unabhängige Handelsgutachten bestätigen das.

Wir bieten mehr als Verkaufsfläche

Für unser Konzept des „produzierenden Händlers“ benötigen wir Platz. Um genau zu sein, 8.800 Quadratmeter „Verkaufsfläche“. Aber Verkaufsfläche ist nicht gleich Verkaufsfläche. Denn auf unserer Fläche stehen nicht nur Regale mit Handelswaren, wie man es vom ganz normalen Discounter oder Supermarkt kennt. Hier sollen eine richtige Metzgerei mit Wurstküche, Produktions- und Kühlräumen sowie eine Bäckerei und Konditorei mit verschiedenen Backstuben, großen Backöfen und eigenem Mehlsilo Platz finden. Außerdem entsteht eine offene Küche mit Pizzaofen, Wokstation und eigener Pastamanufaktur, angegliedert an ein modernes Restaurant. Unsere Kunden sollen sich wohlfühlen, darum legen wir Wert auf eine ansprechende und großzügige Gestaltung mit niedrigen Regalen, sehr breiten Gängen und viel Platz vor und hinter unseren Bedientheken.

Wiederbelebung des Areals Leipziger Bahnhof

Zwischen Pieschen und Leipziger Vorstadt liegt Dresdens ältester Bahnhof. Hier verband ab 1839 die erste europäische Ferneisenbahnlinie Dresden und Leipzig. Nach und nach siedelten sich auf dem Industriegelände viele Produktions- und Gewerbebetriebe an und nutzten die Möglichkeit, Waren schnell und effizient mit der Eisenbahn zu transportieren. Heute erinnern nur noch bauliche Überreste an die Hochzeit des Industriegebietes, einige von ihnen stehen unter Denkmalschutz. Dazu gehört auch der alte Leipziger Bahnhof. Durch die ehemalige Empfangshalle und an den Gleisen wuchern mittlerweile Büsche und Sträucher, die alten Lagergebäude verfallen zusehends. Dieses Quartier will Globus zu neuem Leben erwecken und die Verbindung zwischen Altstadt und Neustadt herstellen. Durch die Errichtung eines Globus-Marktes und eine umfassende Sanierung des Areals sollen der gesamte Stadtteil und auch die in der Nähe geplanten Wohnbauvorhaben von der städtebaulichen Vitalisierung profitieren.

Dresden und das Areal Leipziger Bahnhof profitieren von einer Globus-Ansiedlung

Die spezifischen Grundstücksbedingungen am Alten Leipziger Bahnhof erfordern unabhängig von der Nutzung umfangreiche Investitionen. So müssen unter anderem die vorhandenen Denkmäler erhalten und saniert, Altlasten beseitigt, Zauneidechsen umgesiedelt, die Bahnbögen an der Hansastraße für eine öffentliche Durchwegung geöffnet sowie umfangreiche Maßnahmen zum Lärmschutz getroffen werden.

Globus ist bereit und in der Lage, diese Aufgaben zu stemmen. Das Gesamtkonzept sieht nicht nur die Errichtung eines neuen Globus-Marktes auf etwa der Hälfte des Grundstücks vor, sondern auch umfangreiche Investitionen in die Wiederbelebung des gesamten Areals. Dazu gehören selbstverständlich auch die Erhaltung und Sanierung der denkmalgeschützten Gebäude und der Ausbau von angrenzenden Verkehrswegen. Globus investiert damit in das Gemeinwohl und die Entwicklung Dresdens.

Wie Globus nach Dresden kam

2001 eröffnete Globus einen Baumarkt in Dresden-Rähnitz und beriet zeitgleich mit der Stadt über die weitere Ansiedlung eines SB-Warenhauses. Von der SPD-Stadtrats-Fraktion wurde Globus auf das Grundstück am Leipziger Bahnhof aufmerksam gemacht. Zwischen 2008 und 2013 prüfte Globus in enger Abstimmung mit der Stadt das Grundstück, beauftragte notwendige Gutachten und leitete das vorhabenbezogene Planverfahren ein. 2013 kaufte Globus das Grundstück und schritt in der detaillierten Planung weiter voran.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan 2010
Offenlegung mit Bürgerversammlung 2013
Gutachten

Wie Globus nach Dresden kam
Das Projekt „Leipziger Bahnhof“

Das Projekt „Leipziger Bahnhof“

Die Planungen für das Gelände um den Leipziger Bahnhof entwickelte Globus aus dem Masterplan für die Leipziger Vorstadt der Stadt Dresden heraus. Durch die Aufwertung des großen Areals entsteht ein ansprechender Eingangsbereich in den Stadtteil mit einem weit im Gelände zurückliegenden, unaufdringlichen Globus-Markt. Die restaurierten und belebten Bereiche werden vielfältige Beziehungen zwischen dem Neustädter Bahnhof und der östlichen Leipziger Vorstadt sowie der Kulturspange, der Hafencity und dem Elbraum schaffen. Die denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude sollen wiederhergestellt und sinnvoll in die Revitalisierung des Geländes einbezogen werden – später sollen hier Kunst- und Kulturschaffende einziehen.

Denkmal & Kultur
Optimierte Wegeführung & Grünspange
Der Leipziger Bahnhof heute

Globus wertet die Handelslandschaft auf

Globus will nicht allein das Areal rund um den Leipziger Bahnhof wiederbeleben. Gleichzeitig ist dem Unternehmen daran gelegen, seine Kompetenz als produzierender Händler in Stadt und Region einzubringen. Die Ansiedlungspläne von Globus stützen sich auf das Zentrenkonzept der Stadt Dresden, das den Discount in der Stadt überrepräsentiert sieht. Zudem ist der Wettbewerb stark von den Handelsunternehmen EDEKA und Kaufland geprägt. Mit den Aushängeschildern „Eigenproduktion“, „regionales Sortiment“ sowie „Fachberatung durch die Mitarbeiter“ wertet Globus den Wettbewerb deutlich auf.

Das Globus-SB-Warenhaus
Benachbarter Einzelhandel
Globus und das Zentrenkonzept

Chronologie

Chronologie

Leitbild & Werte

Es sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich täglich mit ihrem Fachwissen und ihrem Weitblick in das Unternehmen einbringen und den Erfolg von Globus gestalten. Wir alle wollen täglich das Beste für unsere Kunden leisten und ein verlässlicher Partner sein.

Eigenproduktion & Frische

In den Globus-Meisterbäckereien und Fachmetzgereien produzieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich frisch Brote, Brötchen, Kuchen und Torten und traditionell hergestellte Wurst- und Fleischspezialitäten. Handwerk bietet Globus auch auf seinem Marktplatz der Frische mit seiner Salatbar und handgemachtem Sushi sowie an den Käse- und Fischtheken.

Service & Beratung

Gelebter Service und fachkompetente Beratung machen den Einkauf bei Globus zu einem Erlebnis. Deshalb legen wir großen Wert auf fachlich gut ausgebildete Mitarbeiter und besondere Services in jedem einzelnen unserer Märkte.

Bleiben Sie immer informiert