Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Hanfprodukte – eine vielseitige Kraftpflanze wird neu entdeckt

Auch wenn er in den letzten Jahrzehnten beinahe völlig in Vergessenheit geriet: Hanf ist eine der ältesten, wertvollsten und vielseitigsten Nutzpflanzen der Menschheit. Zu unserem Glück wird er mittlerweile wieder häufiger angebaut und ist heute in Form verschiedenster Hanfprodukte erhältlich: Aus den Hanfsamen werden Müsli, Pasten und Mehl erzeugt, dazu ist Hanföl eine leckere Zutat für Salate und sogar Süßspeisen. Alle wichtigen Infos rund um den gesunden und gefahrlosen Genuss von Hanf-Lebensmitteln gibt es hier im Überblick. Wir zeigen Ihnen, was Sie mit dem Allrounder alles zubereiten können – dafür finden Sie ganz unten eine umfangreiche Rezeptsammlung – und klären auf, wieso die im Supermarkt erhältlichen Hanfprodukte völlig sicher sind.

Die Geschichte des Hanfs: Bereits im Altertum war er beliebt

Von Menschen angebauter Nutzhanf kann über mehrere Tausend Jahre zurückverfolgt werden: Die frühesten aus Hanf gefertigten Stoffe werden auf die Zeit um 8000 v. Chr. datiert. Die jahrtausendealten Funde zeigen eine Verbreitung von China bis nach Europa. Offenbar war Hanf allen frühen Kulturen des Mittleren Ostens, Kleinasiens, Indiens, Chinas, Japans, Europas und Afrikas bekannt. Mit Kolumbus gelangte er später auch auf den amerikanischen Kontinent.

Ob für Stoffe und Seile, als Heilpflanze zur Wundheilung, als Schmerzmittel und zur Fiebersenkung, als nährstoffreiches Nahrungsmittel, Leuchtöl, Rauschmittel, für die Papierherstellung, für Segelschifftuche – Hanfprodukte wurden als wahrer Alleskönner vielseitig eingesetzt. Ab dem 18. und 19. Jahrhundert verdrängte u. a. die Einführung von Baumwollmaschinen und ab dem 20. Jahrhundert die Erfindung von Kunstfasern die Hanffaser jedoch nach und nach.

Dabei wurde die Hanfpflanze zwischenzeitlich sogar für die Energiegewinnung und als kostengünstiges, vielseitiges Baumaterial erkannt. In den 1930er Jahren baute zum Beispiel Henry Ford ein Hanf-Auto: Nicht nur die Komponenten wurden aus Hanf gefertigt, es fuhr auch mit Hanföl! Doch das Auto ging nie in Serie. Das lag wohl auch daran, dass es in dieser Zeit schlagkräftige Argumente gegen Hanf gab, die es als Rauschmittel in Verruf brachten. Schon sehr bald wurde der Hanfanbau in vielen Ländern verboten.

In jüngster Zeit wird die „Wunderpflanze“ wieder häufiger für ihren vielfältigen Nutzen gewürdigt und bestehende Verbote werden gelockert. Trotz strenger Restriktionen bezüglich des Anbaus kommen so vermehrt hochwertige Hanfprodukte und Hanf-Lebensmittel auf den europäischen Markt, von Zahnpasta über T-Shirts bis hin zu Schokolade und Nudeln – so vielseitig ist der Nutzhanf!

Was ist das Besondere an Hanf?

viele verschiedene aldpilze in einem Korb auf einem Tisch

Die Hanfpflanze ist erstaunlich: Sie ist robust und wächst fast überall, benötigt keine Pestizide, weil ihre dichten Blätter Unkrautwuchs verhindern, ist kaum anfällig für Schädlingsbefall, verbessert den Boden und bietet hohe Erträge.

In nur 100 Tagen wächst sie bis zu 4 Meter hoch! Die Einsatzbreite der Pflanzenteile ist schier unendlich. Oder hätten Sie gedacht, dass Lego plant, ab 2030 nur noch Steine aus Hanfplastik herzustellen?

Nahezu alle Pflanzenteile des Nutzhanfes können verarbeitet werden:

  • Hanfsamen sind ein leckeres, unglaublich facettenreiches Nahrungsmittel, das auch als Tierfutter, in der Kosmetik und als Biokraftstoff Anwendung findet.
  • Aus Hanffasern wiederum werden hochwertiges Papier und Textilien hergestellt. Auch Dämmstoffe für die Automobilindustrie und das Baugewerbe bestehen daraus.
  • Hanfstängel eignen sich hervorragend als Tierstreu und zur Herstellung weiterer Baustoffe.

Welche Nährwerte haben Hanfsamen und Hanföl?

Zwei Hände schneiden einen Pilz mit einem Messer vom Boden ab

In Hanfsamen sind hochwertige Eiweiße, Fette, Ballast- und Mineralstoffe, Vitamine und Kohlenhydrate enthalten. Mit ca. 35 % weisen sie zwar einen relativ hohen Fettgehalt auf, aber die enthaltenen Proteine versorgen den Körper mit essentiellen Aminosäuren, die eine stabile Gesundheit fördern können. Das Gute daran: Deren Zusammensetzung entspricht sehr genau dem Bedarf des menschlichen Körpers. So können Sie von ihm ideal verwertet werden.

Aus Hanfsamen lässt sich äußerst nahrhaftes und hochwertiges kaltgepresstes Pflanzenöl mit bräunlich-gelber, grüngelber oder dunkelgrüner Färbung gewinnen. Es enthält die meisten der essentiellen Fettsäuren, die für uns lebensnotwendig sind.

Mit über 80 % hat es einen sehr hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren, die das Immunsystem stärken sollen. Die Linolsäure macht dabei einen Anteil von ca. 46 bis 70 % aus: Sie ist besonders kostbar, da sie vom menschlichen Körper nicht selbstständig aufgebaut werden kann. Außerdem ist die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure mit einem Anteil von circa 20 % enthalten – mehr, als in den meisten anderen Ölen steckt.

Hanföl ist zudem reich an B-Vitaminen und Vitamin E sowie den Mineralstoffen Calcium, Magnesium und Eisen.

Hanf-Lebensmittel: universell und wohlschmeckend

Mann bei der Pilzusche mit Korb im Wald

Der beliebteste Teil des Nutzhanfes für Nahrungsmittel sind die Samen. Die Hanfsamen sind Körnchen von einer braunen bis schwarzgrauen oder grüngrauen Farbe, die von einer dünnen Schale umgeben sind. Mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen gelten sie mittlerweile als echtes Superfood und begeistern Hobby- und Spitzenköche gleichermaßen.

In ihrem Geschmack und ihrer Beschaffenheit erinnern sie stark an Nüsse und werden dementsprechend gehandhabt. Die herb-würzige Note fügt sich hervorragend in Salat- und Suppenkompositionen ein, ergänzt Müslis und Desserts oder kommt in Form von Bratlingen zur Geltung. Beim Backen ersetzt Hanfmehl einen Teil des herkömmlichen Mehls. Sowohl Hanföl als auch Hanfsamen lassen sich pur ganz einfach in die Ernährung integrieren.

Weitere Hanf-Lebensmittel sind zum Beispiel Tees aus getrockneten Blüten und Blättern, aber auch Hanfmus, -nudeln, -kekse und -schokolade sind auf dem Markt. Außerdem existieren inzwischen reine Hanf-Kaufhäuser, in denen es bis zu 400 verschiedene Hanfprodukte zu kaufen gibt. Kleidung, Kosmetik, Gesundheitsprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, vor allem aber Hanf-Lebensmittel – sogar Hanfsofteis!

Heute schon geknuspert? Hanfsamen für jeden Tag

Pilze im Wald

Die 3 bis 4 Millimeter großen Nüsse lassen sich geschält oder ungeschält, roh oder geröstet einfach so knabbern oder beispielsweise als nahrhafte Müslizutat verwenden.

Gemahlen können Hanfsamen wie Mehl verarbeitet werden: Geschrotet, gekocht, gesüßt und mit Milch angerührt ist Hanfbrei so bekömmlich und lecker wie z. B. Haferbrei.

Hanfsamen lassen sich auch zu einer schmackhaften Paste zerstoßen, die an Erdnussbutter erinnert. Müsliriegeln geben Hanfsamen wiederum eine ganz besondere Note und Hanfsprossen können Salate verfeinern oder zum Kochen verwendet werden. Die gekeimten Samen haben übrigens einen besonders hohen Nährwert.

Eine Fundgrube an Nährstoffen – Hanföl

Pilze im Wald

Das aus Samen gepresste Öl hat einen nussigen Geschmack und eignet sich beispielsweise als reichhaltige Zutat für Salate, Gemüse und Süßspeisen.

Da es sehr hitzeempfindlich ist, sollte es nicht erhitzt oder zum Braten verwendet werden.

Wichtig: Kaltgepresstes Öl am besten in dunklen Flaschen kaufen, da bei Lichteinfluss Nährstoffe verloren gehen können.

... und noch viel mehr

Als Nebenprodukt des Ölpressens entsteht der sehr proteinreiche Hanfsamenkuchen: Er kann mit Malz versetzt oder gemahlen und in Kuchen, Brot oder Eintöpfen verwendet werden. Darüber hinaus können Hanfsamenextrakte wie Sojabohnenextrakte (Tofu) unterschiedlich gewürzt und ebenfalls als Fleischersatz verzehrt werden.

Das Hanfprodukt Ölkuchen wurde bis ins 20. Jahrhundert dem Viehfutter beigemischt, denn Hanf sorgt bei Rindern, Schweinen und Geflügel für bestes Wachstum und ist auch ideal als Haustierfutter geeignet.

Stichwort Tiere: Hanfsamen sind ein beliebtes, hochwertiges Vogelfutter, werden aber auch an Fische und Säugetiere verfüttert. Körnerfressende Vogelarten bevorzugen fette Samen. Aufgrund ihres Vitamin-, Energie- und Fettgehalts sind die Samen vor allem perfekt für die kalte Jahreszeit, Küken und generell schwerfuttrige Vögelchen. Darüber hinaus lassen sich die Körnchen besonders gut fressen.

Machen Hanfsamen high?

Pilze im Wald

Grundsätzlich nein. Die Hanfsorten, die in Europa für die Verwendung in Lebensmitteln erlaubt sind und angebaut werden, unterscheiden sich von den Sorten für die Drogenproduktion: Sie haben gemäß EU-Vorgabe einen THC-Gehalt von weniger als 0,2 %. Darum sollten Sie darauf achten, nur Hanfprodukte, die aus der EU stammen, zu kaufen.

THC (Tetrahydrocannabinol) ist ein Cannabinoid mit berauschender Wirkung und der Anbau THC-haltiger Sorten in Europa verboten. Von Natur aus beinhalten Hanfsamen sowieso kein (oder nur winzigste Spuren von) THC. Das ist nur in Blüten, Blättern und in geringem Maß den Stängeln vorhanden.

Übrigens: Der Einkauf von Waren aus Hanf ist in deutschen Supermärkten völlig legal und die Produkte in aller Regel unbedenklich! Nur sollten Sie die Hanfsamen auf keinen Fall aussäen, denn für den Anbau benötigen Sie eine Lizenz.

Was sind die THC-Grenzwerte in Lebensmitteln?

Es gibt keine – nur Richtwerte, und die sind laut Bundesinstitut für Risikobewertung auch nur vorläufiger Natur.

Diese würden aber teilweise überschritten, besonders bei teeähnlichen Erzeugnissen aus Hanfblättern und hanfhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln.

Bei Kindern und Schwangeren sowie in Kombination mit Alkohol und bestimmten Arzneimitteln warnt das Institut daher: lieber Hände weg von diesen Hanfprodukten.

Rezepte mit Hanfprodukten – für Leckermäulchen und Genießer

Der Hanf ist ein echtes Superfood und als neuer Trend aus der kulinarischen Welt nicht mehr wegzudenken – und die berauschende Wirkung ist einzig und allein auf den umwerfenden Geschmack zurückzuführen. Mit ihrer nussigen Note passen Hanfsamen und Hanföl wunderbar zu den unterschiedlichsten Gerichten. Wir haben Ihnen eine leckere Auswahl an Rezepten zusammengestellt und wünschen einen guten Appetit!

Kohlrabi-Karotten-Salat mit Ziegenkäse und Hanf-Vinaigrette
Kohlrabi-Karotten-Salat mit Ziegenkäse und Hanf-Vinaigrette

von Alnatura

Frühstücksshake mit Brombeeren und Hanf
Frühstücksshake mit Brombeeren und Hanf

von Alnatura

Quinoa-Bowl mit Roter Bete und Hanfknusper
Quinoa-Bowl mit Roter Bete und Hanfknusper

von Alnatura

Sandwich mit Spinat-Hanf-Pesto und Ei
Sandwich mit Spinat-Hanf-Pesto und Ei

von Alnatura

Vielkorn-Müsli-Mischung mit Mandeln und Hanfsamen
Vielkorn-Müsli-Mischung mit Mandeln und Hanfsamen
Veganes Kurkuma Porridge mit Hanföl und Äpfeln
Veganes Kurkuma Porridge mit Hanföl und Äpfeln
Superfood-Riegel mit Hanfsamen
Superfood-Riegel mit Hanfsamen
Hanföl-Senf-Dressing
Hanföl-Senf-Dressing
Zoodles mit Pesto verde: Cashew-Minze-Hanf
Zoodles mit Pesto verde: Cashew-Minze-Hanf

von Alnatura

Low-Carb-Brot selbst backen
Low-Carb-Brot selbst backen
Gehe zu Seite

Dies könnte Sie auch interessieren:

Super Kokosnuss – lecker und vielseitig

Sie sehen eine spritzende Kokosnuss.

Bereits seit Jahrtausenden erfreut sich die Kokosnuss in vielen Kulturen als Grundnahrungs- und Pflegemittel für Haut und Haare großer Beliebtheit. Auch in der modernen Welt sind die Früchte der tropischen Palmengewächse in aller Munde. Ob Kokosöl, Kokosmilch oder Kokoswasser – Kokosprodukte sind nicht nur lecker und leicht verdaulich, sie haben auch viele weitere nützliche Eigenschaften.