Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Entgiften mit Detox

Haben Sie das Bedürfnis, endlich mal alles, was Körper und Geist belastet, aus den Knochen zu schütteln? Dann ist vielleicht genau jetzt, pünktlich zum neuen Jahr, eine kleine Detox-Kur das Richtige für Sie. Hier stellen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten vor und zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Körper entgiften.

Was heißt eigentlich Detox?

Der Begriff geht zurück auf das altgriechische Wort „toxikon“, was „Pfeilgift“ bezeichnet. Detox bedeutet also: Ein Gift soll aus dem Körper entfernt werden. Heute sind damit natürlich nicht mehr die Pfeilgifte antiker Krieger gemeint, sondern schädliche Stoffe, mit denen wir im Alltag immer wieder konfrontiert sind. Durch Abgase, Nikotin, Alkohol, ungünstige Ernährungsgewohnheiten und anderes sammeln sie sich im Körper an und belasten so unseren Organismus. Zum Glück arbeiten Nieren, Leber, Darm und Haut ständig daran, sie aus dem Körper zu befördern. Aber ab und an freuen sich unsere Organe über eine Entlastung. Eine Detox-Kur soll sie unterstützen und die Entgiftung fördern.

Detox – ist das etwas für mich?

Gerade wenn Sie

  • sich häufig schlapp fühlen,
  • an Schlafstörungen leiden,
  • sich über einen fahlen Teint ärgern
  • und/oder anfällig für Infekte sind,

kann eine Detox-Kur dabei helfen, den Organismus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Da es aber zum Detoxing gehört, viel zu trinken, sollten Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion zuerst mit ihrem Arzt klären, ob auch im individuellen Fall Detox geeignet ist. Schwangere, Kinder und Menschen mit einer akuten oder früheren Essstörung sollten grundsätzlich keine Detox-Tage einlegen.

Basenfasten: So funktioniert Detox

Die Detox-Ernährung unterteilt Nahrungsmittel in saure und basische Produkte. Sauer heißt in diesem Zusammenhang nicht, dass ein Lebensmittel sauer schmeckt, sondern dass es zur Übersäuerung des Körpers beiträgt. Milchprodukte, Fleisch, Fisch und Getreide werden dieser Kategorie zugeordnet. Die Zitrone hingegen zählt, trotz ihres hohen Säuregehaltes, zu den basischen Produkten. Eine Übersicht zu basischen Lebensmitteln finden Sie im Kasten.

Durch eine Phase rein basischer Ernährung sollen Giftstoffe aus dem Körper geleitet und der Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht gebracht werden. Das kann durch einen wöchentlichen oder monatlichen Entgiftungstag geschehen oder auch durch eine mehrtägige Detox-Kur, die ein- bis zweimal jährlich stattfinden kann.

Basische Lebensmittel

Zur Gruppe der basischen Lebensmittel zählt man:

Obst

Hierzu zählt Trockenobst und reifes Obst, vor allem Zitronen, Äpfel und Beeren

Gemüse

Insbesondere Spinat, Karotten, Sellerie, dunkle Blattsalate mit Bitterstoffen (Rucola, Radicchio), Brechbohnen, Blumenkohl, Wirsing, Rote Bete

Kartoffeln und Süßkartoffeln

Gewürze und Kräuter

Frisch und getrocknet – vor allem Basilikum, Petersilie, Ingwer und Chili

Mandeln und Sesam

Macadamia, Mandeln, Zedernüsse, Pistazie, Paranüsse, Walnüsse

Fasten-Regeln

Beginnen Sie das Fasten mit einem Tag der Darmreinigung – zum Beispiel durch das Trinken von Wasser mit Glaubersalz.

Fasten Sie nicht länger als einige Tage, damit es nicht zu einer Unterversorgung kommt.

Gönnen Sie sich während des Fastens Ruhepausen, wenn Sie sie brauchen.

Bewegen Sie sich gemäß Ihrer Leistungsfähigkeit und vermeiden Sie Überanstrengung.

Brechen Sie zum Ende der Kur Ihr Fasten schrittweise und essen Sie erst nach und nach wieder solche Lebensmittel, auf die Sie während des Entgiftens verzichtet haben.

Der Detox-Tag

Schon ein einzelner Tag kann zum Entschlacken beitragen. Das gilt besonders dann, wenn Sie an diesem Tag ganz auf feste Nahrung verzichten und den Körper mit Wasser, grünen Smoothies und Kräutertees gründlich „durchspülen“.

Essen Sie schon am Vorabend möglichst nicht zu spät und wählen Sie eine leichte Kost! Ein großes Glas Wasser nach dem Aufwachen füllt nach dem nächtlichen Schwitzen die Feuchtigkeitsreserven wieder auf und kurbelt den Verdauungsapparat an. Trinken Sie dann beispielsweise zum Frühstück einen Kräutertee, mittags einen grünen Smoothie und abends eine klare, ungesalzene Gemüsebrühe (ohne die Gemüseeinlage!). Trinken Sie zusätzlich über den Tag verteilt etwa 2,5 Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee.

Der Detox-Tag

Es gibt zwei Formen der Detox-Kur. Je nach Ansatz stehen entweder nur Säfte oder auch Gerichte aus basischen Lebensmitteln auf dem Speiseplan. In beiden Fällen liegt das tägliche Limit der Energiezufuhr bei 800 Kilokalorien. Dazu gibt es viel zu trinken – täglich mindestens 2,5 Liter Wasser oder ungesüßten Kräutertee. Die Dauer einer Detox-Kur ist variabel. Üblich sind Drei-, Fünf- oder Sieben-Tage-Kuren.

Hilfreich sind während der Detox-Phase gezielte Ruhepausen, damit auch der Geist entspannen und sich reinigen kann. Sport ist erlaubt, soll aber moderat bleiben. Gymnastik und Yoga sind ideal, um die Entgiftung zu begleiten.

Heilfasten

Neben dem Basenfasten gibt es verschiedene andere Arten des Heilfastens. Am bekanntesten ist die Methode nach Otto Buchinger: Der Körper erhält täglich nur 200 bis 500 Kilokalorien in Form von Gemüsebrühe, Säften und Honig. Ergänzend dazu wird der Darm mit Einläufen gereinigt, um den Stoffwechsel zu unterstützen.

Fasten mit Alnatura

Mit Bio-Vielfalt von Alnatura in die Fastenzeit starten

Fasten geht einher mit dem Verzicht auf Nahrung – ganz oder teilweise. Flüssiges nimmt in dieser besonderen Zeit einen großen Stellenwert ein, von purem Wasser über Tee, Gemüsebrühe bis hin zu Säften.

Bewusster Verzicht - Fasten aus ärztlicher Sicht

Das Globus-Kundenmagazin mio hat sich im Rahmen unserer einzigartigen Gesundheitskooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland mit Dr. Marcus Pennekamp getroffen. Er erklärt, was Fasten aus ärztlicher Sicht bedeutet.

Beauty-Effekte durch Detox von innen und außen

Eine basische Ernährung soll dabei helfen, den Körper von innen heraus zu entgiften. Ein Beauty-Detox kann zusätzlich von außen für mehr Wohlgefühl und eine bessere Gesundheit sorgen – schließlich ist die Haut nicht nur das größte Organ, sondern auch eines, das maßgeblich dazu beiträgt, Giftstoffe auszuscheiden.

Ganzkörper-Effekt in der Sauna

Die trockene, heiße Saunaluft bringt den Körper zum Schwitzen, wobei jede Menge schädlicher Stoffe abgegeben werden. Menschen, die regelmäßig in die Sauna gehen, haben meist eine auffallend reine Haut und neigen weniger zu Infekten als andere.

Gesichts-Detox mit Masken

Heilerde braucht nur mit etwas Wasser angerührt zu werden – schon entsteht eine Maske, die Entzündungen lindern und schädliche Stoffe aus den Poren holen kann. Das tut auch dem Hautbild gut.

Hier finden Sie Rezepte für DIY-Masken für jeden Hauttyp.

Detox-Programm für die Haare

Bürsten Sie Ihre Haare auf die klassische Weise – 100-mal mit einer Bürste mit Wildschweinborsten. Das löst abgestorbene Zellen von der Kopfhaut. Waschen und peelen Sie Ihre Haare mit einer Mischung aus Rosmarin und Heilerde. Spülen Sie sie anschließend vom Kopf her mit Apfelessig: So geben Sie Ihrer Kopfhaut einen Frische-Kick und glätten sprödes Haar!

Mehr Haarmasken, abgestimmt auf jeden Haartyp, finden Sie hier.

Mentales Detox

Hinterfragen Sie auch Ihren Lebenswandel und Ihr Umfeld. Gibt es Gewohnheiten, über die Sie sich eigentlich ärgern? Oder falsche Freunde, die bei Ihnen nach jedem Treffen ein schlechtes Gefühl zurücklassen? Wie hoch ist Ihr Handy-Konsum – und wie geht es Ihnen damit? Die Detox-Phase ist ein guter Anlass, auf verschiedenen Ebenen loszulassen, was das Leben belastet.

Das könnte Sie auch interessieren:

Super Kokosnuss – lecker und vielseitig

Die Kokosnuss ist in vielen Kulturen seit Jahrtausenden ein Grundnahrungs- beziehungsweise Pflegemittel und heute auch bei uns in aller Munde, auf der Haut und sogar in den Haaren. Ob Kokosöl, Kokosmilch oder Kokoswasser – Kokosprodukte sind nicht nur lecker und leicht verdaulich, sie haben auch viele weitere nützliche Eigenschaften. Sie sollen sogar beim Abnehmen helfen und Entzündungen vorbeugen. Ob im Bad oder in der Küche, an der Kokosnuss führt kein Weg vorbei.

Testen Sie unsere „Bewusst Leben“-Rezepte

Lassen Sie sich von unseren „Bewusst Leben“-Rezepten inspirieren und genießen Sie mit Globus bewusst.

Ob gluten- oder laktosefrei, vegan, vegetarisch oder einfach nur ausgewogen, stöbern Sie durch die „Globus-Bewusst Leben“-Rezepte und verwöhnen Sie sich und Ihre Liebsten.

Bleiben Sie immer informiert