Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Zwiebelkuchen und Federweißer

Entdecken Sie traditionelle Rezepte und extravagante Variationen

Wenn der Sommer zu Ende geht und die Weinlese beginnt, duftet es auch vielfach wieder nach Zwiebelkuchen. Der herzhafte Kuchen besteht traditionell aus einem Boden aus Mürbe- oder Hefeteig und einer deftigen Füllung mit Zwiebeln, Speck, Eiern und Sahne.

Dazu wird gerne Federweißer serviert. Dem noch nicht ganz durchgegorenen jungen Wein verleiht der Kohlensäuregehalt einen angenehm prickelnden Geschmack.

Die Klassiker

„Zwiebelkuchen mit Frühlingszwiebeln“

Zwiebelkuchen mit Frühlingszwiebeln

In Kombination mit unserem liebsten Federweißer ein Genuss.

„Quiche Lorraine“

Quiche Lorraine daneben Eier und Speck

Dem Zwiebelkuchen sehr ähnlich ist die Quiche, eine französische Spezialität, die ursprünglich aus dem Raum Lothringen und dem Elsass stammt.Die Quiche Lorraine ist wohl die bekannteste Variante. Die Bezeichnung „Quiche“ stammt vom fränkisch-lothringischen Wort Kichel bzw. Kuechel, was „Kuchen“ heißt.

„Elsässer Flammkuchen“

Elsässer Flammkuchen

Eine andere Spezialität aus dem Elsass ist der Flammkuchen – tarte flambée. Früher wurde er vor dem Brot im Holzbackofen gebacken, um die erste starke Hitze auszunutzen. Grundlage ist ein sehr dünn ausgerollter Boden – ursprünglich aus Brotteig. Der traditionelle Belag besteht aus einer Creme aus Schmand oder saurer Sahne, rohen Zwiebeln und Speck.

Unsere besten Rezepte

Zwiebelkuchen, Quiche und Flammkuchen
Kürbis-Polenta-Tarte mit Ziegenkäse
Kürbis-Polenta-Tarte mit Ziegenkäse

von Alnatura

Zwiebel-Birnen-Quiche
Zwiebel-Birnen-Quiche

von Alnatura

Flammkuchen mit Lauch und Ziegenkäse
Flammkuchen mit Lauch und Ziegenkäse

von Alnatura

Flammkuchen mit Pilzen und Camembert
Flammkuchen mit Pilzen und Camembert

von Alnatura

Glutenfreier Zwiebelkuchen
Glutenfreier Zwiebelkuchen
Glutenfreier Flammkuchen Elsässer Art
Glutenfreier Flammkuchen Elsässer Art
Kürbispizza mit Ziegenkäse, Walnüssen und Honig
Kürbispizza mit Ziegenkäse, Walnüssen und Honig

von Alnatura

Minitarte mit Pilzen
Minitarte mit Pilzen
Gemüsequiche
Gemüsequiche

mit Möhren, Kohlrabi und Zucchini von Alnatura

Spinat-Quiche mit Champignons
Spinat-Quiche mit Champignons
Kürbis-Flammkuchen
Kürbis-Flammkuchen

Mit dieser raffinierten Kombination können Sie Ihre Gäste beeindrucken.

Quiche mit Spinat und Käse
Quiche mit Spinat und Käse

Die raffinierte Kombination passt gut zu einem Beilagensalat.

Kürbis-Ziegenkäse-Quiche
Kürbis-Ziegenkäse-Quiche

Die herzhafte Quiche passt auch gut zu einem Rotwein.

Quiche Lorraine
Quiche Lorraine

Dem Zwiebelkuchen sehr ähnlich ist die Quiche, eine französische Spezialität, die ursprünglich aus dem Raum Lothringen und dem Elsass stammt.Die Quiche Lorraine ist wohl die bekannteste Variante.

Zwiebelkuchen mit Frühlingszwiebeln
Zwiebelkuchen mit Frühlingszwiebeln

In Kombination mit unserem liebsten Federweißer ein Genuss.

Badischer Zwiebelkuchen mit Speck
Badischer Zwiebelkuchen mit Speck

Ein Klassiker, der leicht gelingt.

Warmer Zwiebelkuchen mit Rote Bete und Ziegenkäse
Warmer Zwiebelkuchen mit Rote Bete und Ziegenkäse

Eine ausgefallene Variante für Ziegenkäse-Liebhaber.

Zwiebelkuchen mit Pfifferlingen
Zwiebelkuchen mit Pfifferlingen

In kleinen Tarteformen gebacken perfekt als Vorspeise geeignet.

Kürbis-Zwiebelkuchen
Kürbis-Zwiebelkuchen

In Kombination mit unserem liebsten Herbstgemüse ein Genuss.

Quiche mit Lachs
Quiche mit Lachs

Im Handumdrehen zubereitet und auch kalt ein Genuss.

Süßer Flammkuchen
Süßer Flammkuchen
„Tarte salée“ (herzhafte Tarte)
„Tarte salée“ (herzhafte Tarte)

mit Möhren und Zucchini

Möhrenquiche
Möhrenquiche
Spargel-Quiche
Spargel-Quiche
Spargel-Flammkuchen
Spargel-Flammkuchen
Rote-Bete-Spinat-Tarte
Rote-Bete-Spinat-Tarte

mit Ziegenkäse

Schwedenpizza
Schwedenpizza
Gehe zu Seite

Er ist der perfekte Begleiter zum Zwiebelkuchen und zur Quiche.

Was genau ist Federweißer?

Federweißer ist im wahrsten Sinne des Wortes ein lebendiges Getränk. Es handelt sich um Traubenmost, der sich im Übergangsprozess zum Weißwein befindet. Dabei läuft ein Vorgang ab, der für die Weinherstellung vollkommen üblich ist: Die im Most enthaltene Hefe sorgt dafür, dass Zucker in Alkohol umgewandelt wird. Dabei entsteht als Nebenprodukt auch immer Kohlensäure. Der durch die Hefe noch trübe Federweißer kann daher mal mehr, mal weniger süß sein und dementsprechend mehr oder weniger Alkohol enthalten – abhängig vom Fortschritt der Gärung. Federweißer wird aus frühreifen Rebsorten vinifiziert, wie z. B. aus den Rebsorten Solaris oder Müller Thurgau.

Woher hat Federweißer seinen Namen?

Seinen Namen verdankt er den winzigen Hefeteilchen, die wie kleine Federn im halbfertigen Wein umher tanzen.

Wann gibt es Federweißer?

Das hängt ganz vom Beginn der Weinlese ab. Generell kann man sagen, dass die Saison des italienischen Federweißen immer Anfang August beginnt. Je nach Witterungsbedingungen erscheint der deutsche Federweiße dann etwa drei Wochen später.

Wie wird Federweißer gelagert?

Durch den ständigen Gärprozess sollten Sie den Federweißen nie lange lagern. Beeinflussen können Sie jedoch die Gärgeschwindigkeit durch Einflüsse der Temperatur. Möchten Sie Ihren Federweißen also direkt verzehren, können Sie ihn bei Raumtemperatur lagern, andernfalls empfiehlt sich die Lagerung im Kühlschrank. Aufgrund der während der Gärung entstehenden Kohlensäure sollten Sie die Flasche nie luftdicht verschließen und immer stehend lagern und transportieren.

Wie viel Alkohol enthält Federweißer?

Wenn Sie ihn kaufen hat der neue Wein meist einen Mindestalkoholgehalt von ca. 4 %. Je länger er gärt, desto mehr Zucker wird von der enthaltenen Hefe in Alkohol umgewandelt und er kann einen Alkoholgehalt von bis zu 11 % erreichen.

Dies könnte Sie auch interessieren

Suppenliebe für Hobbyköche

Eine Schüssel mit Kürbiscremesuppe, Brot und Zwiebeln

Im Herbst beginnt wieder die Suppenzeit und wir bekommen richtig Appetit auf eine wärmende Suppe oder einen deftigen Eintopf. Besonders wenn der Herbst nicht nur golden ist, sondern sich von seiner grauen und kalten Seite zeigt, erfreut man sich gerne an einem dampfenden Teller. Entdecken Sie unsere Herbstrezepte.

Kreative Herbstküche

Verschiedene Untensilien zum Backen einer Kürbistart

Ob Suppe, Kuchen, Snacks oder Deko – wir zeigen Ihnen was Sie mit unserem liebsten Herbsgemüse alles machen können.