Kichererbsen

Kichererbsen

Kichererbsen

Kichererbsen gehören zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Der Name leitet sich vom lateinischen Wort cicer für Erbse ab, das dem hebräischen Begriff für rund oder rundlich – kikar – entspricht. Zur Speisenzubereitung kommen die zwei Hauptsorten zum Einsatz: in Mitteleuropa die rundliche, gelblich-beige, im Orient vermehrt die unregelmäßig geformte, kleinere und bräunliche Kichererbse.

Da die Pflanzen viel Wärme benötigen, wachsen sie hauptsächlich in subtropischen Gebieten wie Indien, Nordafrika und der Türkei. Es handelt es sich um ein einjähriges Krautgewächs, das bis zu 1 Meter hoch wächst. Etwa 8 bis 12 Wochen nach der Aussaat können die Früchte geerntet werden, sie müssen allerdings im Trockenen noch eine Weile nachreifen.

Zu den bekannten Synonymen für Kichererbse gehören unter anderem: Felderbse, Chicherri, Echte Kicher, Garabanzen, Venuskicher, Kicherkraut, Römische Kicher, Zysern, Sperberköpfl.

Kichererbsen

Wie werden Kichererbsen in der Küche eingesetzt?

Kichererbsen zählen vor allem im orientalischen Raum zu den Hauptnahrungsmitteln, werden im Zuge einer nährstoffreichen vegetarischen und veganen Ernährungsweise aber auch in Europa immer wichtiger für die Speisenzubereitung. Denn die Samen der Hülsenfrucht sind äußerst gesund: Sie beinhaltet hochwertige Proteine, Fette und Kohlenhydrate, zahlreiche essenzielle Mineralstoffe und Vitamine. Außerdem unterstützen sie mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt die Darmflora. Darüber hinaus eignen sich Kichererbsen hervorragend als Ersatz für einige tierische Produkte, zum Beispiel Aquafaba für Eiklar, das ebenfalls eine sehr gute Bindungsfähigkeit und Festigkeit besitzt.

Der leicht nussige Geschmack – je nach Zubereitungsart häufig begleitet von einer mehligen Konsistenz – harmoniert aber auch zu vielen anderen Gerichten.

Kichererbsencurry

Die beliebtesten Speisen und Rezepte mit Kichererbsen

  • Eintöpfe
  • Suppen
  • Currys
  • Gemüsepfannen
  • Kichererbsenmehl
  • Brühe
  • Pfannkuchen
  • Salate
  • Bratlinge
  • Hummus und Dips
  • Falafel
  • Muffins, Brownies und Kekse
  • Chana Masala
  • Pfannkuchen (Farinata)
  • Pakora
  • Kichererbsen

    Kichererbsen richtig verarbeiten

    Kichererbsen sind roh ungenießbar, da sie den Giftstoff Lectin enthalten. Aus diesem Grund müssen Sie frische und getrocknete Samen mindestens eine, eher zwei Stunden bei mehr als 70 °C garen. Bei der Zubereitung gilt: Je länger Sie die Erbsen einweichen, desto kürzer darf die Kochzeit sein. Daneben erhalten Sie Kichererbsen als Dosen- und Glasware. Diese sind bereits eingeweicht und vorgegart, sodass Sie sie sofort weiterverarbeiten können.

    Getrocknete Kichererbsen weichen Sie vor dem Kochen für mindestens 12, besser 24 Stunden ein. Anschließend waschen Sie sie erneut ab. Samen, die nach der Prozedur oben schwimmen, sollten Sie vorher jedoch aussortieren. Da das Kochwasser die ungenießbaren Stoffe aufnimmt, gehört es vollständig entsorgt.

    Die gekochten Kichererbsen lassen sich in der Küche äußerst vielseitig verwenden. Am häufigsten bilden sie in der pürierten Form die Grundlage für zahlreiche Spezialitäten, darunter Hummus. Für Burgerpatties und Falafel werden sie mit weißen Bohnen gemischt und anschließend angebraten beziehungsweise frittiert. Abgesehen davon können Sie die gegarten Samen auch direkt in Suppen und Eintöpfe geben. Für einen gesunden Nusssnack trocknen Sie die Erbsen erst eine Stunde und rösten Sie sie daraufhin mit Öl und Gewürzen kurz an.

    Lagerung und Haltbarkeit

    Während sich Frischware nur wenige Tage im Kühlschrank hält, bleiben getrocknete Kichererbsen und vorgegarte Samen aus der Dose oder dem Glas deutlich länger genießbar. Verschlossen, dunkel und kühl aufbewahrt, können Sie die Konserven über ein Jahr stehen lassen. Einmal angebrochen, müssen Sie die Hülsenfrüchte allerdings innerhalb von drei Tagen verbrauchen. Die getrocknete Variante lagern Sie problemlos sogar mindestens doppelt so lange, selbst wenn Sie die Tüte bereits geöffnet haben. Um die Haltbarkeit deutlich zu verlängern, ist es ebenfalls möglich, Kichererbsen einzufrieren.

    Unsere Rezeptideen mit Kichererbsen

    Impressum

    Datenschutz

    Privatsphäre-Einstellungen