Passionsfrucht

Passionsfrucht

Aus Südamerika, Afrika oder aus Indien findet die Passionsfrucht den langen Weg in unsere Supermarktregale und erfreut sich größter Beliebtheit. Sie kann auch in unseren Breitengraden in Kübeln gehalten werden. Wer einen grünen Daumen hat, dem gelingt auch das Ernten der exotischen Frucht. Passionsfrüchte sind ideal für köstliche Smoothies, als Saft oder in Salaten – sie eignen sich aber auch wunderbar in Fischgerichten. Wir haben alles Wissenswerte zur Passionsfrucht zusammengefasst.

Die Passionsfrucht ist eine köstliche, süße Frucht, die einer kleinen, kugelförmigen Grapefruit ähnelt. Die äußere Schale der Passionsfrucht ist dünn und lederartig, das innere Fruchtfleisch ist voll mit Fruchtfleisch und Kernen. Die Passionsfrucht hat einen säuerlichen, saftigen Geschmack, der oft in Desserts und Getränken verwendet wird. Nicht selten wird sie mit der Maracuja verwechselt.

Passionsfrucht hat in folgenden Monaten Saison*:

Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

*Alle Angaben vorbehaltlich Irrtümer und regionaler Abweichungen.

Saison InfoInfo:

Saison
Saison Lager
Lager

Passionsfrucht hat in folgenden Monaten Saison*:
Januar, Februar, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Passionsfrucht ist in folgenden Monaten Lagerware*:
März, April, Mai, Juni

*Alle Angaben vorbehaltlich Irrtümer und regionaler Abweichungen.

globales ProduktPassionsfrucht stammen vorwiegend aus nicht regionalem Anbau.

Kühlschrank

Lagerung im Kühlschrank

Die exotischen Passionsfrüchte können bei Zimmertemperatur einige Tage lang aufbewahrt werden, aber sie halten sich länger, wenn Sie sie im Kühlschrank lagern. Wenn Sie Passionsfrüchte einfrieren möchten, schneiden Sie sie einfach in zwei Hälften und entfernen Sie die Kerne. Dann geben Sie sie in einen gefriersicheren Beutel oder Behälter und frosten sie bis zu sechs Monate ein.

Nährwertangaben:

Energie 64
Wasser 75,8
Eiweiß 2,8
Fett 0,4
Kohlenhydrate 9,5
Vitamin C 25

Rezepte mit Passionsfrucht

Woher stammt die Passionsfrucht?

Die Passionsfrucht erwähnte Christoph Kolumbus erstmals in seinen Berichten, dieser dokumentierte, dass er die Frucht auf seinen Reisen zu den westindischen Inseln fand. Die Passionsfrucht ist jedoch in Südamerika-hauptsächlich im Norden Argentiniens, Paraguay oder Brasilien-beheimatet und wurde von spanischen Missionaren in die Karibik gebracht. Der wissenschaftliche Name der Passionsfrucht ist passiflora edulis. Es gibt mehr als 500 Arten von Passiflora, von denen die meisten im tropischen Süd- und Mittelamerika heimisch sind. Mittlerweile wird die Passionsfrucht auch in anderen tropischen und subtropischen Gegenden kultiviert und geerntet.

Passionsfrucht oder Maracuja - die Unterschiede

Passionsfrucht und Maracuja sind sehr ähnliche Früchte. Sie sind beide tropisch, haben einen süß-sauren Geschmack und werden in Desserts und Getränken verwendet. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Passionsfrucht kleine Kerne enthält, während die Maracuja keine hat. Erstere besitzt außerdem eine tiefviolette Farbe und ein glattes Fruchtfleisch, während letztere kleiner ist, eine hellere orangene Farbe hat und eine rauere Schale aufweist.

Impressum

Datenschutz

Privatsphäre-Einstellungen