Die kindersichere Wohnung

Ihr Baby auf Entdeckungstour

Spätestens sobald Ihr Kind anfängt zu krabbeln, sollten Sie Ihre Wohnung kindersicher machen – an allen Stellen, die Ihr kleiner Weltentdecker erreichen kann. Und das sind eine ganze Menge!

Regal mit Spielsachen

Die kindgerechte Wohnung

Spielwiese Wohnung: Kaum dreht sich Ihr Baby das erste Mal aus eigener Kraft auf Bauch oder Rücken, scheint die Zeit zu rasen: Robben, krabbeln, laufen – Ihr Baby wird mobil und macht sich munter auf Entdeckungstour. Jetzt ist es höchste Zeit, mögliche Gefahren für Ihr Kind zu beseitigen. 44 Prozent aller behandlungsbedürftigen Verletzungen geschehen im eigenen Haushalt – und lassen sich mit etwas Voraussicht vermeiden.

Die Steckdosen haben Sie wahrscheinlich bereits vor der Geburt mit Kindersicherungen versehen. Aber das ist nur der Anfang: Ihr kleiner Forscher wird die gesamte Wohnung erkunden wollen und alles anfassen und an allem ziehen, was er erreichen kann. Am besten begeben Sie sich in die Position Ihres Kindes, nehmen seine Perspektive ein – vielleicht sogar sprichwörtlich auf allen Vieren – und fragen sich: Was ist besonders interessant? Alles! Wo komme ich selbst heran? An sehr viel!

Wo lauern die Gefahren?

Neben den Steckdosen sollten Sie weitere potenzielle Gefahrenstellen beseitigen: Lassen Sie nirgendwo Kleinteile herumliegen, an denen sich Ihr Kind verschlucken kann. Regale und Schränke sollten Sie mit Dübeln fest an der Wand anbringen, da Kinder sich gerne daran hochziehen und die Möbel so zum Umkippen bringen können. Gefährliche Dinge wie Bügeleisen, Messer, Werkzeuge, Putzmittel und andere Chemikalien sollten immer weit außerhalb der Reichweite der süßen kleinen Hände gelagert werden. Dazu zählen auch Gewürze oder giftige Pflanzen und andere Dinge, mit denen Ihr Kind Unfug anstellen oder sich verletzen kann. Bringen Sie außerdem an spitzen Kanten und Tischecken, die sich auf Kinderhöhe befinden, Schutzkappen an. Wenn Sie eine Treppe im Haus haben, sollten Sie diese mit einem abschließbaren Treppenschutzgitter versehen.

Kind versucht Schublade aufzumachen

Wichtige Erfahrungen sammeln

Geben Sie Ihrem Kind Freiraum: Sich frei und selbstständig in der Wohnung bewegen zu dürfen, ist eine wichtige Erfahrung für Ihr kleines Kind. Auch wenn Sie es nicht unbeaufsichtigt lassen sollten, freut sich Ihr Kind, wenn Sie nicht ständig einschreiten müssen, weil es in eine bestimmte Ecke des Raumes krabbelt. Indem Sie ihm die Möglichkeit geben, eigene Entscheidungen zu treffen, wächst sein Selbstbewusstsein.

Mit eigenen Entscheidungen gehen auch Fehler einher – und diese sind wichtig! Denn nur wer Fehler macht, kann etwas lernen. Außerdem sollten Sie Ihrem kleinen Kind potenzielle Gefahren immer erklären: Nur so lernt es, sich selbst zurechtzufinden. Wenn Sie sich also Zeit nehmen, Ihrem Kind zur Seite stehen und es ermunternd begleiten, steht einer ungestörten Entdeckungstour der Wohnung nichts mehr im Wege. Und je älter Ihr Kind wird, desto besser erkennt es selbst, wo es sich wehtun könnte.

Tipp: Auch wenn es schön aussieht, verzichten Sie in dieser Zeit am besten auf Tischdecken. Kleine Kinder ziehen interessiert an allem, was Sie erreichen können, und räumen mit der Tischdecke gerne mal den ganzen Tisch ab. Wenn darauf eine Tasse mit Tee oder Kaffee steht, kann sich Ihr kleiner Schatz schmerzhafte Verbrühungen zuziehen.

Dies könnte Sie auch interessieren

Erste Hilfe für Kinder

Bewegung im ersten Lebensjahr

Babys erste Freundschaften

Sprachentwicklung bei Babys

Sie möchten weitere informative und interessante Beiträge aus dem Weltentdecker Club lesen? Werden Sie kostenlos Mitglied.