Müllvermeidung – kleine Lösungen für weniger Alltagsmüll

In den Weltmeeren tummeln sich mittlerweile fast so viele Plastikteile wie Fische und auch im Wald sowie überall sonst in der Natur nimmt das Müllproblem weiter zu. Lassen Sie uns gemeinsam etwas dagegen tun! Alleine in Deutschland produzieren wir jährlich mehr als 220,5 Kilogramm Müll pro Kopf – übrigens weit mehr als der EU-Durchschnitt. Besonders der große Anteil an Plastik ist problematisch, da es bis zu 500 Jahre dauert, bis Kunststoffe komplett zersetzt sind.

Deswegen versuchen wir Ihnen bei Globus viele Alternativen zu bieten, um allgemein Plastikverpackungen und Müll zu vermeiden.

Bei allen Anstrengungen zur Müllvermeidung dürfen aber trotzdem die Aspekte der Lebensmittelsicherheit nicht vernachlässigt werden. Das heißt, es muss stets sichergestellt werden, dass die Lebensmittel immer noch so verpackt sind, dass ein vorzeitiger Verderb oder eine Verunreinigung der Produkte ausgeschlossen werden kann.

Entdecken Sie Tipps und Tricks zur Müllreduktion und -vermeidung:

Einfrieren ohne Plastikbeutel

Plastik-Mehrwegdosen zum Einfrieren von Gemüse

Das Einfrieren von Lebensmitteln in Plastikbeuteln ist zwar praktisch, verursacht aber eine Menge an Plastikmüll, der sich ohne großen Aufwand vermeiden lässt.

Mit wiederverwendbaren Dosen haben Sie die Möglichkeit Lebensmittel fachgerecht in der Tiefkühltruhe zu lagern. Vergessen Sie hierbei jedoch nicht einen kleinen Zettel mit Einfrierdatum und Inhalt anzubringen, um den Überblick über die Lebensmittel und ihre Haltbarkeit nicht zu verlieren.

Tipp: Wenn Sie in der Tiefkühltruhe komplett auf Plastik verzichten möchten, können Sie auch Vorratsdosen aus Glas oder Edelstahl verwenden.

In Ihrem Globus-Markt finden Sie eine große Auswahl an passenden Mehrwegboxen.

Weniger im Internet bestellen

Den stationären Handel unterstützen
Regal mit Handtüchern in verschiedenen Größen

Der Online-Handel ist am boomen und Menschen jedes Alters bestellen immer öfter Produkte im Internet.

Die Folge: immer mehr Verpackungsmüll.

Denn hier muss jedes einzelne Produkt mit relativ viel Verpackung verpackt werden.

Zudem sind die Retouren oftmals kostenlos, so dass Artikel ohne große Barrieren bestellt und wieder zurück gesendet werden. Dadurch müssen die Artikel aber auch immer wieder neu eingepackt werden.

Wenn Sie versuchen, möglichst viele Dinge, die es auch im stationären Handel gibt, vor Ort zu kaufen, tragen Sie erheblich zur Reduzierung von (Plastik-)Müll bei.

Wegwerfprodukte aus Plastik nicht nutzen

Partys ohne Wegwerfbesteck
Stapel Teller aus Porzellan mit kleinen Schalen udn Besteck auf einem Tisch

Wegwerfprodukte aus Plastik wie Einweggeschirr, Einwegbesteck und Rührstäbchen für beispielsweise Cappucino-ToGo sind einfach praktisch, denn man hat hinterher keinen Abwasch.

Aber richtiges Geschirr, Besteck und Strohhalme aus Porzellan, Metall oder Alternativmaterialien sind nicht nur viel schöner, sondern durch die Nutzung solcher lässt sich ganz einfach im Handumdrehen eine große Menge an unnötigem Müll vermeiden.

Übrigens: Auch Plastikstrohhalme lassen sich mittlerweile sehr gut durch Mehrwegalternativen ersetzen, zum Beispiel aus Edelstahl (stabil, rostfrei und sogar spülmaschinengeeignet), Glas oder auch durch lange Makkaroni-Nudeln.

Ab 2021 greift das Einweg-Verbot der EU. Dieses verbietet Einweggeschirr, Einwegbesteck, Strohhalme, Luftballonhaltestäbe, Wattestäbchen, Rührstäbchen und Trinkbecher aus Plastik. Durch das Verbot von Wegwerfprodukten soll der unnötige Plastikmüll deutlich reduziert werden. Bis 2029 sollen EU-weit sogar 90 Prozent der Kunststoffflaschen getrennt gesammelt werden.

Auch bei Globus ist alternatives Einweggeschirr aus Bio-Materialien erhältlich.

Loses Obst und Gemüse kaufen

Loses Obst und Gemüse auf einem Tisch liegend

Versuchen Sie Obst und Gemüse lose und ohne Plastikverpackung zu kaufen.

Greifen Sie direkt zu recyclebaren Obst und Gemüse-Beuteln bzw. Mehrzwecknetzen oder auch wiederverwertbare Körbchen aus Pappkarton, falls Sie Ihre Einkaufstasche vergessen sollten.

Recyclebare Plastiktüten wie auch Pappkartons können so sinnvoll zurück in den Wertstoffkreislauf überführt und wieder verarbeitet werden.

Legen Sie sich zudem immer eine Einkaufstasche ins Auto oder eine zusammenfaltbare Einkaufstasche in Ihre Handtasche. So haben Sie Ihre nachhaltige Einkaufstasche dabei und können problemlos auf den Kauf von weiteren Einkaufstaschen verzichten.

Unsere alternativen Obst- & Gemüseverpackungen

Verpackungsalternativen bei Globus in der Obst- und Gemüseabteilung: Knotenbeutel und Pappkörbchen

Mit unseren alternativen Verpackungoptionen, wie beispielsweise den Obst- und Gemüsemehrwegbeutel, den recyclebaren und aus 85 Prozent nachwachsenden Ressourcen hergestellten I'm green Knotenbeuteln oder auch den Pappkörbchen aus unserer Obst- und Gemüseabteilung bieten wir Ihnen gute Alternativen, mit denen Sie Ihren Einkauf sicher nach Hause transportieren und Müll reduzieren können.

Es ist sinnvoll Einkaufsbehältnisse mehrfach zu verwenden, aus diesem Grund empfehlen wir eine Lagerung von Taschen, Körbchen und Co. im Auto oder der Fahrradtasche, um selbst bei spontanen Einkäufen vorbereitet zu sein.

Bei der Verwendung von Obst- und Gemüsemehrwegbeuteln oder auch den Pappkörbchen kann die Ware lose abgewogen und im Anschluss in den Beutel bzw. das Körbchen gelegt werden.

Abfüllstationen

Abfüllstationen von Müsli und Körnern in einem Globus-Markt

In vielen Städten gibt es Sie bereits "Unverpacktläden".

Hier können Kunden überwiegend Waren unverpackt erwerben, um so Müll zu reduzieren. Man bringt einfach einen bzw. mehrere Behälter mit zum Einkauf (ggf. aufgrund von Hygienevorschriften aktuell nicht möglich) oder greift auf Papiertüten vor Ort zurück und füllt die gewünschten Waren in diese ab.

Auch in unseren Globus-Märkte finden Sie Abfüllstationen in den unterschiedlichsten Abteilungen.

So können Sie bei Nutzung dieser Ihre Einkaufsmengen ganz persönlich wählen und außerdem unnötigen Verpackungsmüll reduzieren.

Ob Tee, Nährmittel, Nüsse, Getreide oder Tierfutter, an unseren Globus-Abfüllstationen können Sie Ihre Wunschmengen und Zusammenstellung in Papiertüten oder wiederverwendbare Boxen füllen und so den alltäglichen Plastikmüll deutlich reduzieren.

Unverpackte, lose Ware nachhaltig einkaufen - der Umwelt zuliebe

Aktuell warten 240 verpackungsfreie Artikel in unserer Unverpackt-Abteilung im Globus-Markt Maintal auf Sie. Das Sortiment wird weiter ausgebaut.

Von Tee, Kaffee und Keksen über Nudeln, Reis, Hülsenfrüchte, Quinoa sowie Chiasamen bis hin zu schokolierten Früchten, Gummibärchen, Müsli, Haferflocken und vielem mehr.

Alle Artikel weisen Bioqualität auf.

Corona bedingt stellen wir Ihnen zum Abfüllen aktuell noch Papiertüten bereit, umso den aktuellen Hygienevorschriften gerecht zu werden. Zukünftig sollen Sie als Kunde auch eigene Behälter mitbringen dürfen.

Ablauf:

  • Sie wählen sich Ihren gewünschten Artikel aus, füllen Ihre Wunschmenge in eine der vorhandenen Papier-Verpackungen ab und wiegen den Artikel.
  • Nun drucken sich das Etikett aus.
  • An der Kasse bezahlen Sie die Ware dann gemeinsam mit Ihrem restlichen Einkauf.

Ihr Vorteil:

Sie kaufen nur die Menge ein, die Sie wirklich benötigen und verzichten dabei auf unnötigen Verpackungsmüll. Auch kleine Portionen können Sie sich im Geschäft unkompliziert abfüllen – ganz nach Ihrem individuellen Bedarf.

Die Abteilung befindet sich im Erdgeschoss unter der Rollgleite.

Unverpackt-Abteilung Globus-Markt Maintal
Suessigkeitstation Unverpackt-Abteilung Globus-Markt Maintal
Abfuellstation Unverpackt-Abteilung Globus-Markt Maintal

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit: Wie nachhaltig ist Globus und heißt nachhaltig überhaupt?

Nachhaltigkeit bei Globus

lachende Kinder auf einem Strohballen sitzend

Nachhaltig denken und handeln ist ein zentraler Bestandteil der Globus-Philosophie.

Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie Globus sich zum Thema Nachhaltigkeit einsetzt und wie auch Sie selbst einen Beitrag leisten können.

Nachhaltigkeit – was bedeutet das genau?

Vater mit seinem Sohn und seiner Tochter auf einer Wiese am Lachen

Nachhaltigkeit bezieht sich auf viele verschiedene Aspekte und Themen.

Mobiliät, Konsum, Reiseverhalten, Gesundheit und Wohnen sind nur einige Bereiche.

Wir haben für Sie Tipps und Tricks für etwas mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Leben zusammengestellt.