Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Craft Beer - entdecken Sie die Vielfalt

Anders als die großen Bierhersteller, welche besonders darauf bedacht sind geschmacklich konstant zu bleiben, steht die Craft Beer-Bewegung für neue Wege, Experimente oder sogar für die Renaissance alter Brautechniken. Viele kleine, innovative Brauereien verwenden dabei hochwertige Rohstoffe wie Aromahopfensorten und nutzen alternative oder auch historische Brautechniken wie z.B. das Hopfenstopfen oder die Flaschengärung. Klasse statt Masse!“ Die meisten Craft-Biere sind übrigens kein Pils oder Weizen, sondern hören auf Namen wie India Pale Ale oder Stout. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Sorten vor.

 

Was ist Craft Beer?

„Craft“ (engl.) bedeutet „Handwerk“. Craft Beer bildet den Kontrast zur industriellen Massenware. Hinter Craft Beer stecken experimentierfreudige, engagierte und kreative Köpfe. Leidenschaftliche Braumeister, die historische Biersorten mit wertvollen Zutaten und besonderen Rezepturen neu interpretieren. Craft Beer ist für Menschen, denen nicht nur das fertige Bier, sondern auch die Rohstoffe am Herzen liegen.

Craft Beer ist mehr als ein Trend, es ist vor allem Genuss. Wir bei Globus bieten Liebhabern hochwertiger Biere eine umfangreiche Auswahl an nationalen wie auch internationalen Craft Bieren.

Wer charaktervolles Bier fernab von Massenproduktion mag und Wert auf hohe Qualität legt, wird Craft Beer lieben.

 

Woher kommt der Craft Beer Trend?

Craftbeer ist die Rückkehr der Individualität in die Brauwirtschaft und hat seinen Ursprung in den 70er Jahren in den USA. Ausgangspunkt waren die uniformen Leicht- und Einheitsbiere, die durch die industrielle Massenproduktion großer Marken zwar in rauen Mengen auf den Markt gespült wurden, jedoch im Geschmack alle gleich waren. Auf dieser Basis begannen viele Menschen wieder zu Hause von Hand zu brauen (aktuell ca. 2 mio. „Homebrewer“ in den USA). Mit hochwertigen Zutaten und innovativen Rezepturen wollten die Brauer beweisen, wie vielseitig die Braukunst tatsächlich sein kann. Dabei kamen oft längst vergessene Zutaten wie Aromahopfen, Spezialmalze, spezielle Hefen, Gewürze und Früchte zum Einsatz. Mit der Zeit entwickelte sich eine ungeahnte Geschmacksvielfalt sowie ein weltweiter Trend. Derzeit existieren rund 150 Bierstile.

 

Craft Beer in Deutschland

In Deutschland war das Angebot an unterschiedlichen Bieren bereits früher sehr groß, so dass die Craft Beer-Bewegung aus den USA lange keine nennenswerte Rolle spielte. Seit ca. 2010 sind die neuen handwerklich gebrauten Biere jedoch auch hier zu Lande hoch im Kurs. Denn immer mehr Menschen legen großen Wert auf Herkunft, Qualität und Herstellungsweise von Lebensmitteln und Getränken. Zudem ist das Interesse an Nischenprodukten und Spezialitäten aus aller Welt stark gestiegen.

 

Craft Beer und das Reinheitsgebot

Viele behaupten, dass sich Craft Beer nicht mit dem deutschen Reinheitsgebot vereinbaren ließe. Dies ist jedoch nicht ganz richtig, denn die allermeisten Craft Beer-Stile befolgen dieses Gebot - ohne dass die Kreativität der Brauer eingeschränkt wird.

Das deutsche Reinheitsgebots: Im April 1516 trat der bayerische Landständetag unter Vorsitz von Herzog Wilhelm IV. in Ingolstadt zusammen. Dieses Gremium billigte eine vom Herzog vorgelegte Vorschrift und machte sie damit für ganz Bayern verbindlich, dass zur Herstellung des Bieres nur Gerste, Hopfen und Wasser verwendet werden dürften. Von der Rolle der Hefe wusste man zu dieser Zeit noch nichts. Damit ist das Reinheitsgebot von 1516 die älteste, noch heute gültige Lebensmittelgesetzgebung der Welt!

Allerdings gibt es auch Craft Beer-Stile, die aufgrund der Verwendung von Zutaten wie Kräuter, Gewürze oder Früchte gegen das Reinheitsgebot verstoßen. Jedoch können diese Brauer in den meisten Regionen Deutschlands - ausgenommen im Süden - einen Antrag auf das "Brauen besonderer Biere" stellen, der in der Regel auch bewilligt wird.

Wasser

Wasser ist mit ca. 90% Hauptbestandteil des Bieres. Die Reinheit und Beschaffenheit von Wasser zum Brauen ist von entscheidender Bedeutung für die Qualität. So wird zum Brauen nur besonders hochwertiges Wasser verwendet, das die übliche Trinkqualität zumeist noch übertrifft. Viele deutsche Brauereien besitzen aus diesem Grund eigene Brunnen oder Quellen.

Malz

Ob blond, braun, bernsteinfarben, schwarz oder lichthell, ob süßlich, herb oder würzig: Erst das Braumalz gibt dem Bier seine Geschmacksfülle sowie seine Farbe und wird daher auch als "Körper des Bieres" bezeichnet. Das Malz entsteht in der Mälzerei durch Keimen ausgewählter Getreidesorten (vor allem Gerste).

Hopfen

Der Hopfen ist die "Seele des Bieres". Es gibt dem Bier sein spezielles Aroma und verleiht ihm den typischen Geschmack und Geruch. Auch die feste Schaumkrone verdanken wir u.a. dem Hopfen. Und was die Wenigsten wissen: Hopfen gilt als Heilpflanze.

Hefe

Die Hefe ist unser fleißigster Mitarbeiter - denn sie setzt den gesamten Gärprozess überhaupt erst in Gang. Ohne die Hefezellen gäbe es nämlich keine Gärung und ohne Gärung kein Bier. In großen Gärtanks bringt die Hefe die aus dem Malz hergestellte Bierwürze zum Gären. Aus Malzzucker entstehen Kohlensäure und der Alkohol im Bier.

 

Typische Sorten

Pale Ales

Pale Ales wurden im 18. Jahrhundert in England bekannt, nachdem die Herstellung heller Malze möglich geworden war. Mit „pale“, „bleich“, bezeichnete man alle Biere, die nicht so dunkel waren wie die bis dahin alternativlosen braunen Biere. Insgesamt ist Pale Ale etwas leichter und weniger bitter als das IPA und deshalb ein guter Durstlöscher und geschmackvolles Party Bier.

IPA

IPA – Der Rockstar der Szene. Fast jeder Craft-Brauer führt ein India Pale Ale im Sortiment. Weltweit ist dies der meistgetrunkene Craft Beer-Stil. Das extrem gehopfte, extrem bittere und extrem aromatische IPA weist dem Biergeschmack die neue Richtung. Der hohe Hopfen- und Alkoholgehalt machte es Anfang des 19. Jahrhunderts haltbar für die Verschiffung in die Englische Kolonie Indien.

Stout

Stout - Das Stout ist ein so genanntes obergäriges Bier. Es zeichnet sich durch seine tief-schwarze Farbe sowie seinen hohen Alkoholgehalt (von meist über 7 Prozent) und einen extrem malzigen Geschmack aus. Dabei spielt der Hopfen nur eine untergeordnete Rolle und balanciert die Malz-Süße mit einer leichten Hopfenbittere aus. Das Stout ist stark mit dem Porter verwandt.

Porter

Porter - Das Porter ist ebenfalls ein obergäriges Bier, mit einer meist tiefschwarzen Farbe und einem malzigen Geschmack. Dieser Bierstil erlebt dank seiner Beliebtheit in der heutigen Craft Beer-Szene eine Renaissance. Dies führt dazu, dass es mittlerweile zahlreiche Porter Biere gibt, die sich aufgrund experimenteller Brauweisen geschmacklich stark voneinander unterscheiden.

 
 

Probieren Sie unsere Empfehlungen

Hopfmeister Franz Josef

Das unfiltrierte Helle wird mit feinem Hopfen veredelt und erhält so frische, fruchtige Aromen nach Grapefruit, frischer Maracuja, Stachelbeere und würzigen Noten. Die Aromen sind als natürlicher Bestandteil im Hopfen enthalten und würden normalerweise beim Kochen verloren gehen. Deshalb werden sie erst in der sogenannten Kalthopfung hinzugefügt und können während der mehrwöchigen Lagerung das Aroma aufs Bier übertragen.

Wolfscraft Das Helle Bio

Das Helle von Wolfscraft hat alles was man sich wünscht. Süffig bis zum letzten Schluck, eine dezente Hopfenbittere um die Zitrusaromen zu unterstreichen und Noten von exotischen Früchten, die einem den Feierabend versüßen. Ein gelungenes Helles ohne viel Schnick-Schnack. Was sollte man noch wissen? Alle Zutaten kommen aus ökologischem Anbau und es wird nur mit feinstem Alpenbrauwasser aus der Region gebraut.

Insel Kreide

Ein verführerisches Champagner Ale für den festlichen Anlass. Mit kreidehaltigem Wasser gebraut und mit Bière-Brut-Hefe vergoren. Zart-fruchtiger Duft nach hellen Weintrauben und Birne.

Insel Baltic Ale

Ein Belgian Ale gebraut auf der Insel Rügen. Ein sehr eleganter, trockener, weinähnlicher Trunk. Zarte Herbe klingt lange nach. Das Genussbier schlechthin. Perfekt zu sehr würzigen und scharfen Speisen wie z. B. Thai-Curry, Kürbis, Rind oder Schwein.

Maisel & Friends Pale Ale

Starke Hopfennoten bringen zitrische Aromen und Noten von reifer Ananas ins Bier. Maisels Pale Ale betört in der Rezenz mit angenehm herber Kräuternote, leicht süßlichem Karamellaroma und schön rundem Hopfenspiel.

Ratsherrn Pale Ale

Mit fünf Hopfensorten und einer speziellen Malzmischung eingebraut. In der Nase ist das Ratsherrn Pale Ale fruchtig-floral, mit Aromen von Zitrus, Orange und frischen Kräutern. In der Rezenz wird das Bier bitterer, behält jedoch seine fruchtige Süße und die komplexen Aromen.

BrewDog Elvis Juice

Grapefruit- und Orangenschalen sorgen in diesem American IPA für Rock’n Roll am Gaumen. Bühne frei für mitreißende Zitrusnoten und eine schöne Hopfenbittere, die den Elvis Juice zum Highlight warmer Tage werden lässt.

 
 

Globus Buchempfehlungen

Entdecken Sie im Globus-Buchshop eine Auswahl an informativen Büchern zum Thema Craft Beer.

 

Craft Beer: Das kleine Buch

Craft-Beer: Geschichte, Herstellung, Brauereien

Craft Beer Guide: 99 x Craft Beer.
Die besten Biere, die man probiert haben muss

 

Bleiben Sie immer informiert