Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Der Laternen-Umzug an Sankt Martin

Ein aufregender Tag für kleine Weltentdecker

Am Martinstag erinnern wir an den Heiligen Sankt Martin, der an einem kalten Wintertag seinen Mantel mit einem Schwert geteilt und die eine Hälfte einem frierenden Bettler gegeben hat.

Für kleine Kinder war dieser edle und großzügige Mann auf dem hohen Ross mit Schwert schon immer eine aufregende Figur. Darüber hinaus vermittelt die Geschichte eine wichtige Botschaft der Hilfsbereitschaft. Der 11. November gilt daher auch als Tag der Nächstenliebe.

An die aufregenden Laternenumzüge in der Dunkelheit erinnern sich viele Kinder noch lange und bestimmt kennen sogar Sie noch die klassischen St. Martins-Lieder: „Ich geh’ mit meiner Laterne“, oder „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“. Neben den bekannten Liedern gehören zum Martinstag unbedingt eine schöne Laterne und ein leckerer Weckmann aus Hefeteig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese selber basteln und backen können:

Hefe-Weckmänner backen

Zwei gebackene Weckmänner

Zutaten:

  • Zutaten (für 8 kleine Weckmänner)
  • 500 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 175 ml Milch
  • 60 g Zucker
  • 70 g Butter
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Eigelb
  • Rosinen
  • Kleine Pfeifen

Zubereitung:

1. Mehl mit Salz und Hefe mischen. Die Milch mit Zucker und Butter aufkochen und abkühlen lassen. Die Milch-Zucker-Butter-Mischung über das Mehl geben und mit dem Vanillezucker, Eigelb und Zitronensaft gut durchkneten. Den Teig mind. 40 min an einem warmen Ort gehen lassen dann in 8 Stücke schneiden. Jedes Stück etwas ausrollen und Weckmänner formen.

2. Die Männer mit verquirltem Eigelb bestreichen, Rosinen und eine Pfeife hineindrücken und etwa 20 min im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) backen.

Laterne selbst basteln

Laterne in Blätteroptik leuchtet

Das brauchen Sie:

  • weißes oder farbiges Pergamentpapier
  • runde geschlossene Käseschachtel (Durchmesser ca. 15 cm) für den Boden
  • runde Käseschachtel ohne Boden (Durchmesser ebenfalls ca. 15 cm) für die Öffnung oben
  • Herbstblätter (gepresst, z.B. zwischen dicken Büchern)
  • Kleber
  • Teelicht (oder LED-Teelicht)
  • Basteldraht
  • Laternenstab

So geht’s:

1. Schneiden Sie das Pergamentpapier auf die Länge des Umfangs der Käseschachtel und lassen Sie 1-2 cm zusätzlich zum späteren Zukleben.

2. Breiten Sie das Pergamentpapier auf einem Tisch aus und bekleben Sie die Innenseite der Laterne mit dem gesammelten und gepressten Herbstlaub.

3. Bestreichen Sie eine lange Seite des Pergamentpapiers mit Klebstoff und umkleben Sie die geschlossene Käseschachtel damit. Das ist die Laternenunterseite.

4. Platzieren Sie darauf mit Kleber das Teelicht bzw. LED-Teelicht.

5. Passen Sie das Oberteil (Käseschachtel ohne Boden) ein, verkleben es am oberen Rand und kleben Sie auch die beiden kurzen Pergamentseiten aneinander, sodass die Laterne rundum geschlossen ist.

6. Zum Schluss aus dem Draht einen Bügel biegen, zwei Löcher in den oberen Laternenrand (die Pappe der Käseschachtel) stechen und den Bügel befestigen.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Der Weltentdecker Club

Globini hält MeinGlobus Karte hoch

Weltentdecker werden
Registrieren Sie sich noch heute und genießen Sie viele Vorteile speziell für junge Eltern.

Sandkastenfreunde: Die ersten Freundschaften

Kleinkind spielt mit Freund auf der Straße

Beste Freunde für immer – oder für einen Spielplatzbesuch

Wir sind dann mal weg

Kleinkind schläft im Kindersitz

Verreisen mit Kleinkindern

Ein kleines Plappermäulchen

Mutter übt mit Kleinkind sprechen

Sprachentwicklung im Kleinkindalter