Winterabenteuer mit Kindern

Unsere Tipps für kleine Weltentdecker

Der Winter ist eine schöne, aber manchmal auch anstrengende Jahreszeit, gerade für junge Eltern. Wer seinem Kind täglich mehrere Lagen Klamotten und auch noch den Skianzug an- und ausgezogen hat, kennt das nur allzu gut. Aber es hilft alles nichts: den ganzen Tag zu Hause bleiben, ist mit den kleinen Energiebündeln eben keine Option. Außerdem freuen sich Weltentdecker eigentlich immer, etwas zu unternehmen – auch bei „schlechtem Wetter“. Also los und raus vor die Tür!

Kind hängt Vogelhaus an Baum auf

Den Winter mit Kinderaugen erleben

Für viele ist es erst richtig Winter, wenn der erste Schnee fällt. Aber das stimmt so natürlich nicht. Schon davor gibt es viel zu entdecken: Erforschen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die ersten gefrorenen Pfützen und Eiszapfen oder gehen Sie im Wald auf Entdeckungstour und zeigen Sie, welche Bäume Ihr Laub verlieren und welche auch im Winter grün sind. Viele Dinge, die uns Erwachsenen als selbstverständlich erscheinen, sind durch Kinderaugen neu und aufregend.

Bei Dauerfrost können Sie vielleicht sogar auf einem zugefrorenen See spazieren gehen oder Schlittschuhlaufen. Aber Vorsicht! Zuerst sollten Sie sich informieren, ob die Eisfläche wirklich zum Betreten freigegen ist. Diese Information finden Sie im Zweifel auf der Webseite Ihrer Stadt oder Gemeinde. Alternativ gibt es in vielen Regionen auch Freiluft-Eisbahnen, bei denen Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite sind.

Vögel füttern im Winter

Außerdem können Sie gemeinsam für die daheim gebliebenen Vögel ein kleines Vogelhäuschen aufhängen und dann vom Fenster aus beobachten, welche Vögel sich darüber am meisten freuen. So geht’s:

1. Wenn Sie Körnerfresser wie Meisen, Finken und Sperlinge (Spatzen) anlocken möchten, füllen Sie das Häuschen mit Hanfsamen, Mohn, Lein- und Rübsamen und Buchweizen. Weichfutterfresser wie Amseln, Drosseln, Rotkehlchen, Stare und Zaunkönige bevorzugen hingegen Rosinen, Obst, Haferflocken und Kleie. Und wenn Sie alle Arten zufriedenstellen möchten, nutzen Sie am besten Sonnenblumenkerne, die von fast allen Vögeln gefressen werden.

2. Suchen Sie zum Aufhängen einen Platz unter einem Baum oder Strauch, wo die Vögel vor Wetter und Fressfeinden geschützt sind. Wenn Sie die Tiere beim Fressen beobachten möchten, sollte das Vogelhäuschen nicht zu weit von ihrem Fenster entfernt sein, achten Sie aber darauf, dass Sie die Tiere nicht der Gefahr aussetzen, gegen eine Fensterscheibe zu fliegen.

Hier finden Sie zudem zwei Anleitungen für ein DIY-Vogelhaus.

Vogelhaus aus Holz Vogelhaus aus Tetrapack

Kinder fahren Schlitten

Abenteuer im Schnee

Spätestens wenn es dann endlich so weit ist, kräftige Schneeflocken vom Himmel fallen und die Natur wie Puderzucker überziehen, gibt es kein Halten mehr: Spielen im Schnee ist für Kinder ein unglaubliches Vergnügen und die Kälte ist dann ganz schnell vergessen: Schneemänner bauen, Schneeballschlachten veranstalten oder natürlich Schlittenfahren,– so vergeht der Nachmittag im Nu. Außerdem darf natürlich der obligatorische Schneeengel nicht fehlen: Das Kind legt sich auf den Rücken in den Schnee und formt einen Engel, in dem es Arme und Beine Stück für Stück zur Seite versetzt.

Gut eingepackt und gepflegt bei Eis und Schnee

Auch wenn die kleinen Weltentdecker zum Beispiel bei der Schneeballschlacht kaum zu bremsen sind und dabei ordentlich ins Schwitzen kommen, sollten Sie trotzdem auf warme Kleidung bestehen. Für kleinere Kinder sind einteilige Schneeanzüge optimal, da dann nichts aus der Hose rutschen kann. Gut eingepackt mit einer Wollmütze und dicken Fäustlingen, bleibt nur das kleine Gesicht frei. Wenn es sehr kalt ist, sollten Sie dafür eine fetthaltige Wind-und-Wetter-Creme nutzen. Diese ist idealerwiese sehr reichhaltig und enthält nur wenig Feuchtigkeit. Denn Cremes mit einem hohen Wasseranteil können an der eiskalten Luft zu Erfrierungen führen.

Außerdem sollten Sie die Lippen zusätzlich mit einem fetthaltigen Lippenstift schützen, weil diese häufig nass vom Speichel sind. Wieder zu Hause, können Sie Ihr Kind im Winter auch regelmäßig mit einer rückfettenden Kindercreme eincremen. Diese sollte ebenfalls einen geringen Wasseranteil haben.

Tipp: Grundsätzlich ist für die Haut in der kalten Jahreszeit alles gut, das Fett zurückgibt, anstatt es zu entziehen. Fügen Sie daher abends in der Badewanne statt einem Schaumbad gerne ein entsprechendes Öl zum Badewasser hinzu.

Dies könnte Sie auch interessieren

Sie möchten weitere informative und interessante Beiträge aus dem Weltentdecker Club lesen? Werden Sie kostenlos Mitglied.