Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Die Alnatura Bruderküken-Initiative

Jährlich werden in Deutschland pro Kopf durchschnittlich 233 Eier konsumiert, ob als Frühstücksei oder in anderen Lebensmitteln. Das ergibt über 18 Milliarden Eier pro Jahr. Um eine solche Auslastung realisieren zu können, werden Hennen gezüchtet, die ausschließlich Eier legen - auch im Bio-Bereich. Für die Fleischproduktion sind diese jedoch nicht mehr geeignet. Da männliche Nachkommen dieser Legehennen keine Eier produzieren und zu langsam Fleisch ansetzen, sind sie unwirtschaftlich und werden bereits als Eintagsküken getötet. Alnatura lehnt diese Praxis ab und hat deshalb gemeinsam mit Bio-Bauern im Jahr 2016 die Bruderküken-Initiative ins Leben gerufen.

Bei Alnatura dürfen männliche Küken aufwachsen.

Aufzucht männlicher Küken
Alnatura Bruderküken-Eier-Packung

Im Mittelpunkt dieser Initiative steht die Aufzucht der männlichen Küken der Legehennen. Obwohl dies zunächst einfach klingt, birgt es für die Aufzuchtbetriebe jedoch einen deutlichen Zusatzaufwand. Die Küken benötigen Platz, Futter und Betreuung. Daher liegen die Kosten für ein Ei etwas höher. Die Unterstützung seitens Bauern und Kunden ist so groß, dass Alnatura bereits rund ein Jahr nach Beginn der Bruderküken-Initiative sein gestecktes Ziel erreicht hat. Unter der Marke Alnatura werden nur noch Eier angeboten, für die keine Küken getötet werden.

Was geschieht mit den Bruderküken?

Die Bruderküken wachsen zu Bio-Masthähnen heran und werden geschlachtet, sobald sie das vorgesehene Gewicht erreicht haben. Die meisten Bio-Masthähnchen werden zu Suppenfleisch verarbeitet. Darüberhinaus bietet Alnatura mit einem Babygläschen auch ein Fleischprodukt aus Bruderhahn-Aufzucht an. Weitere Produktlinien sind in Prüfung.

Eines ist sicher: Legehennen und Masthähnchen für die Herstellung von Alnatura Produkten führen ein artgerechtes Leben.

Was ist die Alnatura Bruderküken-Initiative?

Für Bio-Eier der Marke Alnatura gilt:

100 % Transparenz

Die Alnatura Eier stammen von ausgewählten Höfen. Auf dem Ei ist neben der gesetzlich vorgegebenen Packstellennummer auch der Name des jeweiligen Bio-Hofes aufgedruckt. Dieser wird in der Eierpackung auf einem Einleger vorgestellt.

Hühnerkreislauf bei Alnatura Bruderküken

Bruderküken

Auch die männlichen Küken bleiben am Leben. Sie werden als Masthähne aufgezogen – obwohl sie nicht so viel Fleisch geben wie die üblichen Masthähne.

Bruderhähne

Von den Masthähnen stammt das Fleisch der Alnatura Bruderhahn-Produkte.

Legehennen

Die weiblichen Küken wachsen zu Legehennen heran. Von ihnen stammen die Alnatura Eier.

Kontrollen

Die Hennen führen ein artgerechtes Leben. Über die gesetzlichen Bio-Kontrollen hinaus finden Alnatura Hennenwohl-Audits durch unabhängige Fachleute statt. Diese bewerten ergänzend die Herden- und Einzel-Tiergesundheit. So werden bspw. Tiere in Stichproben aus der Herde genommen und von Kopf bis Fuß auf Auffälligkeiten untersucht. Kriterien sind u. a. der Schnabelzustand, das Brustbein, das Gefieder und die Fußballen.

Tierwohl im Hühnerstall

Hühner auf einer Wiese

Das Tierwohl für Hühner darf sich nicht nur auf die Situation der Küken beschränken. Daher hat Alnatura 2013 die Hennenwohl-Initiative ins Leben gerufen. Das Konzept zum Schutz der Bio-Legehennen setzt Alnatura in allen Bio-Höfen um, die Eier der Marke Alnatura liefern. Eigens ausgebildete so genannte „Hühnerflüsterinnen“ kontrollieren nach wissenschaftlichen Kriterien das Wohl der Legehennen.

Des Weiteren wurden zwei Pilotprojekte mit alternativen Haltungsformen gestartet: So leben die Bio-Hennen im Ökodorf Brodowin (in der Nähe von Berlin) in kleinen Mobilställen und auf Gut Wardow (nahe Rostock) sind ebenfalls Ställe auf Rädern im Einsatz und so genannte Zweinutzungshühner. Diese, erst wenig verbreitete Hühnerrasse zeichnet sich durch Folgendes aus: die Hennen legen genügend Eier und die Hähnchen setzen genügend Fleisch an, so dass die Aufzucht der männlichen Küken wirtschaftlich vertretbar ist.

Genuss mit Verantwortung - Die Dinkel-Eierwaffeln mit Bio-Eiern

Die Alnatura Dinkel-Eierwaffeln

Dinkel-Eier-Waffeln von Alnatura

Alnatura Dinkel-Eierwaffeln sind bei Klein und Groß beliebt.

Dass mit dem Kauf gerade dieses süßen Happens auch über Kükenleben mitentschieden wird, wissen die wenigsten.

Die Eier-Dinkel-Waffeln werden ab sofort nur noch mit Eiern aus Bruderküken-Aufzucht gebacken. Die Waffeln kosten jetzt geringfügig mehr, dafür schmecken sie noch besser und ermöglichen auch den Küken ein artgerechtes Leben.

Infografik zu den Alnatura-Waffeln der Bruderküken-Initiative

Dies könnte Sie auch interessieren:

Die Globus-Gemeinschaftsgärten

Vier Mädchen lachen während des Globus-kinder-Umwelttages

Gemeinsam mit einem regionalen Projektpartner planen und bauen Globus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter einen Garten für ihre Region.