Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Alles rund ums Weihnachtsfest mit Alnatura

Das Weihnachtsfest steht kurz vor der Tür und damit steigt die Vorfreude auf leckere Plätzchen, geheimnisvolle Adventskalendertürchen, kuschelige Nachmittage mit einem leckeren Heißgetränk auf der Couch und die Suche nach neuen Plätzchenrezepten. Alnatura hat sich für Sie auf die Suche nach Ideen und Antworten gemacht, um Ihre Weihnachtszeit zu versüßen.

Plätzchenrezepte - klassisch und originell

Unterschiedliche Plätzchen-Sorten

Der Duft frisch gebackener Weihnachtsplätzchen ist jedes Jahr aufs Neue wieder himmlisch. Groß und Klein backen und naschen gemeinsame nicht nur traditionelle Plätzchenrezepte wie Spitzbuben, Vanillekipferl oder Kokosmakronen, sondern auch moderne Abwandlungen der Klassiker finden immer mehr Anhänger.

Probieren Sie von Alnatura neu interpretierte Rezepte der geliebten Plätzchenklassiker und entdecken Sie weitere Rezeptideen für den Advent.

Mehr erfahren

Kleine Warenkunde - Nüsse

Erdnuss

Wir lieben die Erdnuss. Ob als Knabberartikel, in Ölform (zum hohen Erhitzen optimal) oder als Crunchy Erdnussbutter auf Sandwiches und als Soßenzutat im Rahmen von asiatischen Gerichten. Die Erdnusspflanze ist in subtropischen und tropischen Ländern zu Hause. Sie ist mit der Erbse verwandt und wächst zunächst als Kraut. Ihre Früchte entstehen aus zarten Schmetterlingsblüten. Diese werden nach und nach Richtung Erdreich geschoben und reifen unterirdisch mehrere Monate. Sie werden schließlich geerntet und ja nach Bedarf weiterverarbeitet.

Cashewkern

Der Cashewkern ist in tropischen Ländern beheimatet. Cashewfrüchte wachsen an immergrünen Bäumen in Birnenform. Am unteren Ende findet man die eigentliche Cashewnuss. Sie wird von einer harten Schale umgeben. In dDeutshcland kauft man die Cahsewnüsse meist geschält oder in Musform. Cashewkernmus wird in der veganen Ernährung oftmals als Käseersatz beim Überbacken genutzt.

Haselnuss

Die Haselnuss liebt die Region um das Mittelmeer und kommt ursprünglich aus Europa. Der sommergrüne Haselnussstrauch wächst besonders gut in der Türkei, Spanien und Italien. Sie ist fester Bestandteil der Weihnachtsbäckerei, aber findet auch ganzjährig ihren Weg auf unseren Teller, sei es in Müsli, Gebäck oder Studentenfutter. Große Beliebheit findet auch die Nuss-Nougat-Creme, die neben Haselnüssen, auch Zucker und Pflanzenfett beinhaltet. Hierbei sollte man aber auf den Haselnussgehalt achten.

Mandel

Die Mandel kann als Kulturpflanze vor allem im östlichen Mittelmeeraumeine eine seit Jahrtausenden existierende Geschichte vorweisen. Heute wächst der Mandelbaum auch in Kalifornien, Südaustralien und Asien. Der süße Kern besticht durch sein feines Aroma und kommt gemahlen, gehackt oder gehobelt zum Einsatz. In der Weihnachtszeit ist vor allem Marzipan sehr beliebt. Marzipan besteht aus Zucker und Mandeln. Mandelmus hingegen ist ganzjährig beliebt. Hier gibt es eine braune und eine weiße Variante (aus blanchierten Mandeln).

Sesam

Dieses Gewächs ist rund um den Indischen Ozean zu Hause. Die Pflanze wird bis zu zwei Meter hoch und seine Blüten erinnern an einen Fingerhut. Die kleinen beigebraunen oder schwarzen Samen des Sesamgewächses wachsen in Kapseln heran. Aus den Sesamkapseln gewinnt man auch das beliebte Sesamöl. Sesam nutzt man auch zum Backen, Würzen und Ppanieren von Speisen oder man stellt Mus, die sogenannte Tahine, aus den zermahlenen Samen her.

Schon gewusst?

Bio-Nussmuse enthalten keine Stabilisatoren und Emulgatoren. Sollte sich nusseigenes Öl an der Oberfläche der Mus absetzen, rührt man dieses einfach mit einem sauberen Löffel wieder unter.

Hefzopf auf Oster-Tafel

Der Alnatura-Plätzchenkalender:

Selbstgemachte Adventskalender stehen hoch im Kurs. Warum diesen nicht einmal backen? Hier finden Sie ein Rezept dafür.

Butterplätzchen mit Vanille (für den Adventskalender)

Zubereitungszeit: ca. 40 min + ca. 2 h Kühlzeit + ca. 12 min Backzeit pro Blech

Zutaten für ca. 40 Plätzchen :

  • 200 g weiche Alnatura Süßrahmbutter
  • 100 g Alnatura Puderzucker
  • 300 g Alnatura Weizenmehl Type 405 + etwas für die Arbeitsfläche
  • 50 g Alnatura Mandeln gemahlen
  • 2 Msp Alnatura Bourbonvanille gemahlen
  • 100 g Alnatura Kuvertüre Zartbitter

Zubereitung:

1. Butter und Zucker in einer Schüssel 3‒5 min schaumig schlagen. Mehl, Mandeln und Vanille zugeben und alles zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 2 h im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Arbeitsfläche und Teig mit etwas Mehl bestäuben. Teig mit dem Nudelholz ca. 3‒4 mm dick ausrollen und Plätzchen ausstechen. Auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben und portionsweise im Ofen (Mitte) jeweils 10‒12 min backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3. Kuvertüre in einen Gefrierbeutel geben, diesen zuknoten und die Schokolade bei kleiner Hitze im Wasserbad schmelzen. Dann mit einem Holzspieß ein kleines Loch in die Unterseite des Beutels stechen, die Masse mit leichtem Druck herauspressen und die Plätzchen damit verzieren, z. B. mit Zahlen für einen Keks-Adventskalender. Glasur über Nacht vollständig trocknen lassen.

Tipp: Für eine vegane Variante die Butter gegen Alnatura Margarine austauschen.

Gebrannte-Mandel-Schokoplätzchen (für den Adventskalender)

Zubereitungszeit: ca. 40 min + ca. 2 h Kühlzeit + ca. 12 min Backzeit pro Blech

Zutaten für ca. 30 Plätzchen:

  • 225 g Alnatura Sélection Aufstrich Gebrannte Mandel
  • 225 g Alnatura Puderzucker
  • 75 ml Alnatura Orangensaft + ½ TL für die Glasur
  • 30 g weiche Alnatura Süßrahmbutter
  • 300 g Alnatura Weizenmehl Type 405 + etwas für die Arbeitsfläche
  • 25 g Alnatura Kakao schwach entölt
  • Eiweiß (ca. 20 g) von 1 kleinen Ei

Zubereitung:

1. Mandelaufstrich, 100 g Zucker, Orangensaft und Butter in einer Schüssel 3‒5 min schaumig schlagen. Mehl und Kakao zugeben und zügig zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 2 h im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Arbeitsfläche und Teig mit etwas Mehl bestäuben. Teig mit dem Nudelholz ca. 3‒4 mm dick ausrollen und Plätzchen ausstechen. Auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche geben und portionsweise im Ofen (Mitte) jeweils 10‒12 min backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3. Eiweiß in eine fettfreie Rührschüssel geben. Den restlichen Zucker dazusieben, ½ TL Orangensaft zufügen und mit dem Handrührgerät bei niedriger Stufe 4‒5 min zu einer glänzenden, zähflüssigen Glasur verrühren.

4. Die Glasur in einen Gefrierbeutel füllen, die Öffnung wie ein Bonbon zudrehen und mit einem Holzspieß ein kleines Loch in die Unterseite des Beutels stechen. Die Masse mit leichtem Druck aus dem Beutel drücken und die Plätzchen damit verzieren, z. B. mit Zahlen für einen Keks-Adventskalender. Glasur über Nacht vollständig trocknen lassen.

Tipp: Für eine vegane Variante Butter gegen Alnatura Margarine austauschen und beim Zuckerguss das Eiweiß durch Wasser und Orangensaft ersetzen.

Nachhaltige Geschenkideen

Weihnachten ist das Fest der Liebe ? und der Geschenke. Es mag schwierig erscheinen, nachhaltiges Handeln über Weihnachten aufrechtzuerhalten. Doch auch (oder gerade) nachhaltige Geschenke sorgen für besinnliche Stimmung. Hier finden Sie Tipps und Tricks:

Sinnvoll(es) schenken

Das ganze Jahr über gibt es viele Anlässe, liebe Menschen zu beschenken und ihnen eine Freunde zu bereiten. Zum Weihnachtsfest nimmt es dann oft überhand und die Verpackungen türmen sich im Wohnzimmer. Es mag schwierig erscheinen, nachhaltiges Handeln über Weihnachten aufrecht zu erhalten. Doch neben dem Weihnachtsbaum vom regionalen Förster und einem vegetarischen Festessen sorgen auch - oder gerade - nachhaltige Geschenke für besinnliche Stimmung.

Zeit schenken

Wir nehmen uns oft zu wenig Zeit für Freunde und die Familie. Dabei beschenkt man sich hierbei selbst gleich mit. Ob ein gemeinsamer Nähkurs mit der Schwester oder ein Garteneinsatz bei den Großeltern, die Freude und nachhaltige Wirkung eines solchen Gutscheins sind gewiss.

Wunschzettel

Je treffsicherer das Geschenk ausgewählt wird, desto geringer ist die Gefahr, dass es bald ungenutzt herumliegt und Ressourcen unnötig verschwendet wurden. Das beste Mittel hierfür ist der gute alte Wunschzettel.

Oder noch besser: den Lieben das Jahr über gut zuhören und notieren, für was sie sich begeistern und wie das Lieblings-Badeöl heißt, das langsam zur Neige geht.

Verpackungskunst

Falls die Geschenke zum Aufbau des Spannungsbogens eingepackt werden sollen, greift man am besten zu Recycling-Papier. Unsere Großmütter bügelten Geschenkpapier zur Wiederbenutzung auf! Aber ausgelesene Magazine, Kalenderblätter und Gläser sind mindestens ebenso schön anzusehen.

Unverpackt

Eigentlich ist es doch so: Geschenke müssen nicht unbedingt verpackt werden. Umwickelt von einer Kordel aus Naturmaterialien oder Stoffresten mit einem selbstgemachten Anhänger kommen kleine wie große Geschenke gut an. Bei manchen Gaben bietet sich eine "Geschenk-im-Geschenk-Verpackung" an, zum Beispiel das Badeöl im Waschhandtuch oder die selbstgemachte Würzmischung im schönen Geschirrtuch.

Aus der Region und Küche

Dass beim Schenken möglichst wenig Müll entstehen sollte, ist klar. Dabei ist jedoch auch die Anreise des Geschenks einzubeziehen. Daher gilt: am besten regional einkaufen oder das oft gelobte selbtsgemachte Chutney verschenken. Über die REgion hinausgehen darf es übringens gerne bei einem Geschenk, da mit einer Spende verbunden ist: Für drei Tafeln der Alnatura Gute Bio-Schokolade pflanzt die Organisation Plant-for-the-Planet einen Baum.

Kokosblütenzucker – eine natürliche Zuckeralternative

Rohrzucker und offene Kokosnuss

Der Name klingt exotisch und verströmt einen Hauch Poesie: Kokosblütenzucker. Die Alternative zum weißen Haushaltszucker ist auch hierzulande immer häufiger zu finden. Doch was ist Kokosblütenzucker eigentlich genau, wie lässt er sich verwenden und für wen eignet er sich? Alles Wissenswerte erfahren Sie hier.

Mehr erfahren

Mehl- aus Weizen, Kokos und Co.

Mehl- aus Weizen, Kokos und Co.

Mehl begleitet uns und unsere Ernährung über das ganze Jahr hinweg – sei es zum Backen von Brot, Brötchen oder Kuchen, für selbst gemachte Teigwaren, knusprige Pizzaböden und vieles mehr. Doch jetzt in der Vorweihnachtszeit ist der Verbrauch besonders hoch; schließlich duftet es allerorts nach Vanillekipferln, Spritzgebäck und Co. Die wohl wichtigsten Mehlsorten stammen vom Weizen- und Dinkelkorn. Doch auch mit glutenfreien Alternativen lässt sich backen. Wir stellen die wichtigsten Mehle vor.

Mehr erfahren

Dies könnte Sie auch interessieren:

Tipps und Ideen rund ums Fondue-Essen mit Alnatura

Käsefondue auf Holztisch

Ob Ölfondue, klassisches Käsefondue, Brühefondue oder Schokofondue - lassen Sie sich für Ihren nächsten gemeinsamen Fondue-Abend, beispielsweise am Silvesterabend, von Alnatura inspirieren.