Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Superfoods – das Geheimnis nährstoffreicher Lebensmittel

Superfoods sind in aller Munde. Doch was sind Superfoods überhaupt? Sind sie wirklich so gesund, wie jeder sagt, und welche Lebensmittel zählen dazu? Diesen Fragen und mehr sind wir für Sie auf den Grund gegangen. Chiasamen, Goji-Beeren, Quinoa und Co. sind kleine Kraftpakete, die Großes versprechen: Sie stecken voller wertvoller Nährstoffe und sollen gut für uns und unseren Körper sein. Entdecken Sie deshalb mit uns leckere Superfood-Rezepte, die Sie ohne viel Aufwand nachkochen können. Wir zeigen Ihnen zudem, was diese Lebensmittel eigentlich so super macht und laden Sie ein, heimische Nahrungsmittel (neu) zu entdecken.

Was ist Superfood und was macht es super?

Schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es den Begriff Superfood; in den öffentlichen Fokus rückte er allerdings erst in den letzten Jahren. Als Superfood werden meist natürliche heimische oder exotische Lebensmittel angeboten, denen aufgrund ihres hohen Vitamin- und Mineralstoffgehaltes eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben wird. So enthalten zum Beispiel Chiasamen mit einem Anteil von circa 20 % doppelt so viel Eiweiß wie vergleichbare Getreidesorten.

Ein weiteres Charakteristikum ist ein hoher Gehalt an Antioxidantien.

Superfoods sollten möglichst vollwertig, naturbelassen und im Optimalfall biologisch angebaut sein. Damit die guten Inhaltsstoffe erhalten bleiben, verzehren Sie sie am besten roh.

Superfoods im Handel

Grünkohl, Kiwis, Mandeln und Samen auf einem Tisch

Obst, Gemüse, Nüsse oder Samen werden frisch oder als Bestandteil anderer Nahrungsmittel verkauft, um diese aufzuwerten. Auch als Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform sind Superfoods gefragt. Längst gibt es diese nicht mehr nur im Onlineversandhandel zu erstehen, auch der lokale Supermarkt und sogar der Wochenmarkt bieten eine leckere Auswahl an.

Waren zunächst vor allem exotische Nahrungsmittel wie Goji- und Açaibeeren sowie Chiasamen begehrt, rücken vermehrt heimische Lebensmittel wie Grünkohl und Spinat in die Riege der Superfoods auf. Leinsamen stammen aus der Region und sind ebenso nahrhaft wie Chiasamen – damit also ein wunderbarer Ersatz, der gleichzeitig den Geldbeutel und das Klima schont, da der lange Transportweg entfällt.

Ist Superfood gut für die Gesundheit?

Voll mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Antioxidantien, guten Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen – Superfoods strotzen vor wertvoller Inhaltsstoffe! Fakt ist aber: Für die gesundheitsfördernde Wirkung der sogenannten Superfoods gibt es bislang keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege. Auch wenn Superfoods nicht das Wundermittel schlechthin sind, ist eine möglichst abwechslungsreiche und gesunde Ernährung immer gut für unseren Körper.

Essen Sie bunt: Sind Superfoods gut für die Gesundheit?

Bowl mit Chiasamen, Heidelbeeren und Äpfeln auf einem blauen Tisch

Bevor wir uns der Beantwortung der Frage widmen, muss eines vorweg gesagt werden: Nichts geht über eine ausgewogene Ernährung, die viel frisches Gemüse und Obst beinhaltet. Dieser Grundsatz ist Teil der Ernährung mit Superfoods. Ob sie nun einen überdurchschnittlich guten Einfluss auf unsere Gesundheit haben, das muss die Wissenschaft erst noch klären. Aber eines wissen wir: Vielfältige, unverarbeitete Zutaten sind uns zuträglich.

Und darum geht es bei Superfoods. Sie stellen eine bunte, natürliche Ergänzung zu unseren Gerichten dar, die sättigt und uns, wie andere gesunde Lebensmittel auch, mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen versorgt. Essen Sie mit Genuss und achten Sie auf nährstoffreiche Lebensmittel. Superfoods können Ihre Mahlzeiten bereichern und zum Ausprobieren neuer Gerichte anregen. In Kombination mit ausreichend Bewegung und Schlaf können sie durchaus zu einer gesunden Lebensweise beitragen.

Clean Eating – Hand in Hand mit Superfoods

Haben Sie die Bezeichnung schon einmal gehört? Clean Eating, also sauberes Essen benennt eine bestimmte Form der Ernährung, bei der es darum geht, möglichst nur unverarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Das heißt: kein Fast Food und keine Fertiggerichte. Denn in denen stecken viele Zusätze, die der Körper nicht wirklich benötigt und in großen Mengen sogar ungesund sein können.

Der Ernährungstrend stammt aus den USA und ist grundsätzlich für jeden geeignet. Da hierbei hauptsächlich mit frischen Zutaten gearbeitet wird, passen Superfoods hervorragend hinein, getreu dem Motto: „Du bist, was du isst.“ Mit unverarbeiteten Lebensmitteln haben wir die volle Kontrolle darüber, was in unsere Mahlzeiten und damit in unseren Körper gelangt.

Probieren Sie etwas Neues aus; lassen Sie sich zu Buddha Bowls und Smoothies inspirieren oder rollen Sie klassische Gerichte neu auf! Ihnen steht die gesamte Vielfalt an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, Fisch, Fleisch und vielem mehr zur Verfügung. Dabei müssen es nicht nur ausgefallene Zutaten wie Gojibeeren sein – auf unseren heimischen Feldern wachsen ebenfalls viele Superfoods.

Der Granatapfel: eine wahre Vitaminbombe?

Wussten Sie, dass der Granatapfel unter Hitzeeinwirkung nahezu explodiert? Daher stammt vermutlich auch sein Name. Wird ihm zu warm, platzt seine Schale auf. Der Granatapfel passt in den Reigen der Superfoods, denn er enthält die Vitamine B1, B2, B6, C und E, darüber hinaus Folsäure, Kalium, Kalzium und Eisen. Aber auch hier gilt: Er ist keine Wunderwaffe und wirkt nur als Teil einer ausgewogenen Ernährung.

Wie entkernt man einen Granatapfel am besten?

Vorsicht ist dabei geboten, denn der rote Saft der Kerne verhält sich stark färbend und hinterlässt Flecken, die sich kaum aus der Kleidung entfernen lassen. Um das rote Superfood zu genießen, gehen Sie am einfachsten so vor:

Erst den Deckel abschneiden..

Granatapfel

1. Schneiden Sie zuerst unterhalb der Spitze den Deckel des Granatapfels vorsichtig ab. Dann ritzen Sie ein Viereck in die Mitte und entfernen das Endstück des Superfoods.

… dann einschneiden…

offener Granatapfel

2. Anschließend schneiden Sie ebenso vorsichtig die Schale an mehreren Stellen des Granatapfels von oben bis unten ein. Brechen Sie ihn mit viel Gefühl auseinander.

… und in eine Schüssel geben

haufen Granatapfelkerne

3. Nun geben Sie das rote Superfood in eine Schüssel mit Wasser und trennen die Kerne unter Wasser behutsam voneinander. Achten Sie darauf, Sie nicht zu zerdrückten. Die gelben Schalenreste schwimmen alle an die Oberfläche. Diese entfernen Sie und gießen zuletzt die Granatapfelkerne durch ein Sieb ab.

Die Superfood-Liste:

Wir haben für Sie eine Liste an Superfoods zusammengestellt.

Beeren

  • Goji-Beeren
  • Acai-Beeren
  • Aronia-Beeren

Algen

  • Chlorella-Algen
  • Spiruella-Algen

Samen

  • Chia-Samen
  • Hanfsamen
  • Leinsamen
  • Flohsamen

Malvengewächse

  • Baobab
  • Roher Kakao

Noch mehr Superfoods

  • Ingwer
  • Moringa
  • Physalis
  • Acerola-Kirsche
  • Maca
  • Granatapfel
  • Avocado
  • Kokosnuss
  • Lucuma

Enrdecken Sie unsere Rezepte mit den Superfoods:

Superfood-Sandwich
Superfood-Sandwich
Gefüllte Paprika
Gefüllte Paprika
Goldene Milch
Goldene Milch
Acai Bowl
Acai Bowl
Quinoa One Pan
Quinoa One Pan

von Alnatura

Koreanischer Grünkohl-Pfannkuchen
Koreanischer Grünkohl-Pfannkuchen

mit Mango von Alnatura

Chia-Kokos-Mango-Pudding
Chia-Kokos-Mango-Pudding
Ingwertee
Ingwertee
Feldsalat
Feldsalat

mit Gojibeeren-Senf-Dressing

Energyballs
Energyballs
Avocado-Papaya-Salat
Avocado-Papaya-Salat

mit Quinoa und Garnelen-Spießen

Roter Frühstückstraum
Roter Frühstückstraum
Quinoa-Bowl
Quinoa-Bowl

mit Süßkartoffel und Tahini-Creme

Salat-Bowl
Salat-Bowl

mit Quinoa, Cashews und Granatapfel

Salat-Bowl
Salat-Bowl

mit Butternut-Kürbis, Quinoa und Kichererbsen

Salat-Bowl
Salat-Bowl

mit Quinoa, Grünkohl, Avocado, Walnüssen

Grünes Smoothie Eis
Grünes Smoothie Eis
Grüner Frühstücks-Traum
Grüner Frühstücks-Traum
Chia-Pudding
Chia-Pudding
Chia-Früchte-Traum
Chia-Früchte-Traum
Granatapfel-Orangen-Feldsalat
Granatapfel-Orangen-Feldsalat

Dieser fruchtige Salat bringt Farbe auf den Tisch!

Smoothie Bowl
Smoothie Bowl
Bunter Hirse-Salat
Bunter Hirse-Salat

mit Schafskäse und hausgemachter Falafel

Porridge
Porridge

mit Orange, Granatapfel und Chiasamen

Quinoasalat
Quinoasalat

mit Gemüse-Allerlei und Ziegenfrischkäse

Gehe zu Seite
Grünkohl, Kiwis, Mandeln und Samen auf einem Tisch

Heimische Superfoods – so nah und so köstlich

Sie wachsen auch in unseren Breitengraden, die Superfoods. Und das Beste an ihnen: Sie schneiden in der Klimabilanz deutlich besser ab, weil sie keinen langen Weg zu uns nehmen müssen. Wenn wir mit gesunden, nährstoffreichen Lebensmitteln an unser Wohlergehen denken, dann dürfen wir dabei nicht die Umwelt aus den Augen verlieren!

Chiasamen und Hanfsamen

Chiasamen in einer Schale

Bekannt sind Chiasamen für ihre hohe Konzentration an Omega-3-Fettsäuren, Proteinen, Ballaststoffen, Antioxidantien, Vitaminen, Kalzium, Kupfer, Phosphor und Mangan.

Das macht sie tatsächlich besonders, aber auch Hanfsamen können mit Omega-3-Fettsäuren punkten. Zudem sind sie bestens als Eiweißquelle geeignet.

Hanfsamen können geschält und ungeschält verzehrt werden und ihr leicht nussiger Geschmack passt zu vielen Gerichten. Streuen Sie einfach einen Teelöffel über Ihr Frühstücksmüsli oder über einen knackigen Salat.

Mehr zum Thema Hanf

Goji-Beere und schwarze Johannisbeere

Gojibeeren in einer Schale

Die kleinen roten Goji-Beeren sind eine gute pflanzliche Eiweißquelle, liefern hohe Dosen an Vitaminen und viele Mineralien und Spurenelemente.

Eine Alternative, die sogar aus dem eigenen Garten stammen kann, ist die schwarze Johannisbeere. Sie überzeugt ebenfalls mit einem hohen Vitamin C-Gehalt und ihr dunkelroter Farbstoff hemmt außerdem das Wachstum von Viren, Pilzen und Bakterien.

Auf dem Teller setzt sie zudem genauso schöne Farbakzente.

Quinoa versus Hirse

Salat mit Quinoa, Avocado, Süßkartoffeln udn Tomaten in einer Bowlisch

Quinoa – auch „Inkareis“ genannt – ist einer der Grundnahrungsmittel vieler alter Andenvölker und zu Recht immer noch beliebt:

Das Pseudogetreide ist reich an Eiweiß, Magnesium und Eisen.

Eine lokale Alternative ist die Hirse, deren Eiweißgehalt nur knapp unter dem von Quinoa liegt.

Sie ist ebenfalls glutenfrei und lässt sich süß ebenso zubereiten wie pikant und schmeckt als „Milchreis“ mit Zimt und Zucker ebenso gut wie als Risotto oder im Auflauf.

Weizengras und Grünkohl

Grünkohl in einem weißen Sieb

Schon seit Jahren bereichert Weizengras grüne Smoothies und man kann es als Saft, Pulver oder Tabletten kaufen.

Weizengras ist vor allem reich an Chlorophyll, dem Farbpigment, das Pflan­zen ihre grüne Farbe verleiht. Es soll das Immunsystem stärken, gut für die Verdauung sein und die Wundheilung fördern.

Doch was die grünen Halme können, kann Grünkohl ebenfalls – er liefert viel Calcium, Eisen, Vitamin K, Vitamin C sowie antioxidativ wirksame Pflanzenstoffe und hochwertiges Protein. Dabei schmeckt er klassisch mit Würstchen ebenso gut wie mit Nudeln oder im Smoothie.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Kokosblütenzucker – eine natürliche Zuckeralternative

Sie sehen einen kunterbunten Obst- und Gemüsekorb.

Der Name klingt exotisch und verströmt einen Hauch Poesie: Kokosblütenzucker. Die Alternative zum weißen Haushaltszucker ist auch hierzulande immer häufiger zu finden. Doch was ist Kokosblütenzucker eigentlich genau, wie lässt er sich verwenden und für wen eignet er sich?

Bewusster Verzicht - Fasten aus ärztlicher Sicht

Sie sehen eine spritzende Kokosnuss.

Das Globus-Kundenmagazin mio hat sich im Rahmen unserer einzigartigen Gesundheitskooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland mit Dr. Marcus Pennekamp getroffen. Er erklärt, was Fasten aus ärztlicher Sicht bedeutet.