Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Demeter bei Globus kaufen – Bio ohne Kompromisse

Der älteste Bioverband Deutschlands setzt auch heute noch Maßstäbe für eine nachhaltige und respektvolle Landwirtschaft. Damit zählen Demeter-Produkte zu dem Kompromisslosesten, was Bio hervorbringen kann!

Eine große Auswahl finden Sie bei Globus und das schon bereits seit einem Jahr! Feiern Sie mit uns 1 Jahr Demeter bei Globus.

Unsere Demeter-Empfehlungen für Sie:

Entdecken Sie unser vielfältiges Sortiment an Demeter-Lebensmitteln. Nachhaltig produziert für beste Qualität.

Erfahren Sie mehr über Demeter in unseren Videos:

Pflänzchen im Acker

Was Demeter und Globus verbindet

Globus und Demeter Logo

Den Menschen Lebensmittel in höchster Qualität anzubieten, die nachhaltig und in respektvollem Umgang mit Pflanzen und Tieren produziert wurden – das ist nicht nur das Ziel von Globus, sondern auch von Demeter. Demeter setzt dieses Ziel bereits seit 90 Jahren um.

Im März 2018 startete die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Demeter und Globus und seit diesen Zeitpunkt wurde das Demeter-Sortiment in allen Globus-Märkten von 100 Artikeln bereits auf 300 Artikeln über vielfältige Sortimentsbereiche ausgebaut.

Doch was ist Demeter?

Das Bio-Siegel von Demeter ist das höchste Qualitätsmerkmal, das ein Lebensmittel auszeichnen kann. Produkte erhalten es nur, wenn sie die anspruchsvollen Richtlinien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft in vollem Umfang erfüllen. Erst dann gelangen sie auch in den qualitätsorientierten Einzelhandel - beispielsweise in den Globus-Markt in Ihrer Region.

Der Hof als Organismus

Hand von Mann, die Tomate noch an Pflanze hängend anfasst

Doch was bedeutet biologisch-dynamische Landwirtschaft eigentlich?

Der Begriff ist eng mit der Kreislaufwirtschaft verbunden. Für einen Bauern heißt das, dass er nur so viele Tiere hält, wie er auf seinem Land ernähren kann. Ihren Mist nutzt er, um die bestmögliche Bodenfruchtbarkeit sicherzustellen, die wiederum dazu führt, dass er hochwertige Lebensmittel für die Menschen produziert. Somit wirken der Mensch, der Boden, die Tiere und die Pflanzen auf jedem Hof zusammen in einer harmonischen Einheit, in der alle Teile voneinander abhängig sind.

Basierend auf der Lehre von Rudolf Steiner kommen auch sogenannte biodynamische Präparate zum Einsatz. Sie vitalisieren den Boden und die Pflanzen, fördern das Wachstum und die Tiergesundheit und bestehen ausschließlich aus pflanzlichen, tierischen und mineralischen Substanzen. So gibt es beispielsweise:

  • Kamillenpräparate, die den Dünger stickstoffbeständiger machen
  • Brennnesselpräparate, die die Struktur des Bodens verbessern
  • Baldrianpräparate, die die Wärmeprozesse im Boden regulieren
  • Hornmist-Präparate, die das Wurzelwachstum fördern und die Bodenlockerung unterstützen
  • Hornkiesel-Präparate, die die Fotosynthese fördern und die Pflanzen widerstandsfähiger gegenüber Schädlingen und Krankheiten machen

Demeter: die Erfolgsgeschichte der biologisch-dynamischen Landwirtschaft

Bild von Gemüseanbau in Demeter-Qualität

Demeter ist ein eingetragener Verein und der älteste Bioverband in Deutschland. Seit 1924 existiert die biologisch-dynamische Landwirtschaft bereits. Ihre Richtlinien gehen weit über das hinaus, was die EU-Bio-Verordnung vorschreibt. Deshalb gilt die Demeter-Landwirtschaft auch als nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung überhaupt. In Deutschland gibt es mehr als 1.500 Landwirte, die auf 82.000 Hektar nach den Richtlinien von Demeter ihre Tiere halten und Pflanzen anbauen.

Dazu kommen 330 Demeter Hersteller und Verarbeiter, die aus Gemüse, Obst, Fleisch und mehr Produkte für den Handel entstehen lassen. Die Verwurzelung in der Region ist bei Demeter – wie bei Globus – äußerst wichtig. Deshalb gibt es Landesarbeitsgemeinschaften von Demeter, die lokal tätig sind. Sie unterstützen auch die Betriebe, die von der konventionellen oder Bio-Landwirtschaft auf das Konzept von Demeter umstellen wollen.

Das große Ganze bleibt dabei immer im Blick: Demeter International heißt die weltweite Gemeinschaft der Landwirte, die ihre Erzeugnisse unter der Demeter Bio-Marke auf allen Kontinenten anbieten. Sie positionieren sich klar gegen Rechtsextremismus, denn diese Ideologie widerspricht dem respektvollen Umgang mit den Menschen, der Erde, den Pflanzen und den Tieren und ihrer gelebten Vielfalt.

Allerhöchster Genuss

Globus-Einkaufskorb mit vielen Demeter-Produkten in Hand gehalten

Die täglich gelebte, nachhaltige Kreislaufwirtschaft, der sich die Demeter-Mitglieder verpflichtet haben, geht damit weit über die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung hinaus und die Marke Demeter steht heute nicht nur in Deutschland, sondern weltweit für 100 Prozent Bio und allerhöchsten Genuss.

Durch das Streben nach Transparenz in Bezug auf Herkunft, Erzeugung, Verarbeitung und Zusammensetzung der Lebensmittel setzt Demeter damit bei der Verantwortung eines jeden Menschen an. Dieser steht im Mittelpunkt und soll in seiner Selbstbestimmung und freien Entscheidung als Konsument gestärkt werden.

Wir freuen uns daher sehr, Ihnen eine breite Auswahl an Demeter-Produkten mit 300 Artikeln bieten zu können! Unser Sortiment reicht von Pasta, Marmeladen und Müsli der Marke Campo Verde über Tee von Nepali Gardens, Mehl und Backmischungen von Bauckhof über Säfte von Voelkel bis hin zu Babynahrung von Holle und mogli.

Darüber hinaus finden Sie auch eine große Auswahl an Artikeln für den Vorratsschrank, aus der Frische- und Obst und Gemüse-Abteilung.

Tomaten auf einem Tisch

Demeter ist Bio – und noch viel mehr

Alle Produkte in Ihrem Globus-Markt mit dem Demeter Logo sind zu 100 Prozent Bio. Doch gleichzeitig sind sie noch viel mehr, da sie freiwillig viel strengeren Richtlinien als der EU-Öko-Verordnung unterliegen. Das sind einige der Unterschiede zwischen Bio und Demeter:

Thema (Bio)
Richtlinien aus der EU-Öko-VerordnungRichtlinien von Demeter
Kombination aus ökologischer und konventioneller LandwirtschaftEin Betrieb darf nebeneinander sowohl ökologische als auch konventionelle Landwirtschaft betreibenAusschließlich die biologisch-dynamische Landwirtschaft ist erlaubt.
Tierhaltungist nicht vorgeschriebenist obligatorisch
Enthornungist erlaubtist verboten
Enthornte Tiere dürfen auch nicht gehalten werden.
Futtererzeugung am eigenen Hofist nicht vorgeschrieben Mindestens 50 Prozent des Futters müssen aus dem eigenen Betrieb oder einer Kooperation stammen. 50 Prozent der Tagesration und zwei Drittel der Jahresration müssen Demeter-Futter sein.
Zukauf von Futtermittelnist nicht geregeltdarf nur bei von Demeter zugelassenen Anbietern erfolgen
Konventionelles Futterbei Schweinen und Geflügel sind maximal fünf Prozent erlaubtist nicht erlaubt
(Ausnahme: Notsituationen wie witterungsbedingte Ernteausfälle)
Mischfutterkann bei Schweinen und Geflügel 5% konventionelle Anteile erhalten nur von zugelassenen Mischfuttterlieferanten, alle landwirtschalftlichen Zutaten müssen zertifiziert sein
Reine Silage-Fütterungist erlaubtist verboten
Grünfutterkeine Regelungmuss im Sommer mehr als 50 Prozent gegeben werden – am besten direkt auf der Weide
Heufütterungkeine RegelungDer Anteil von Heu am Futter muss im Winter möglichst hoch sein, mind. 3kg pro Kuh und Tag.
Einsatz des Insektizids Spinosadist erlaubtist verboten, da es die Bienen gefährdet
Hydrolisiertes Eiweiß zum Pflanzenschutzist erlaubtist verboten
Einsatz von Hybridsortenkeine Regelungnur bei Mais erlaubt
Anteil der Bio-Zutaten im Produkt 95 Prozent, damit das Bio-Logo verwendet werden darfmindestens 90 Prozent aus Demeter-Herstellung, damit das Demeter-Logo verwendet werden darf
Homogenisierung von Milchist erlaubtist verboten
Verwendung von Zusatzstoffen in Produktenist erlaubt, wenn sie als unbedenklich geltenist nur dann erlaubt, wenn auf sie nicht verzichtet werden kann und es keinen Ersatz gibt

Zucchini auf einem Acker

Dafür steht Demeter:

Fruchtbarer Boden

Der natürliche Humusaufbau ist die wichtigste Vorraussetzung für das gesunde Wachstum von Pflanzen und ganz nebenbei bindet ein gesunder Boden auch sehr viel CO2. Neben Kuhmist kommen auf Demeter-Höfen auch andere biodynamische Präparate zum Einsatz, etwa aus Kräutern, Kieseln oder Horn, um die Stoffwechselprozesse im Boden zu unterstützen und so die Grundlage für starke und gesunde Pflanzen zu schaffen.

Respekt für jedes Lebewesen

Das Tierwohl ist ein wesentlicher Teil der Demeter-Richtlinien. Damit die Tiere ein würdevolles Leben haben, kümmert sich jeder Demeter-Bauer um gutes Biofutter vom eigenen Hof, um Auslauf und genug Platz im Stall. Dadurch können zum Beispiel Kühe ihre natürlichen Hörner behalten und Demeter-Bauern können in ihren Herden beobachten, wie wichtig diese für die Kommunikation der Tiere sind.

Biodynamische Pflanzenzüchtung

Als erster Bio-Verband hat Demeter Richtlinien für Pflanzenzüchtung entwickelt und zertifiziert biodynamisch gezüchtete Gemüse- und Getreidesorten. Das garantiert höchste Nahrungsqualität und besten Geschmack. Auch dank regional angepasster Sorten entsteht dabei eine große Geschmacksvielfalt. So wird mit Demeter das Saatgut zum Kulturgut – in der Hand und Verantwortung von Landwirten und Gärtnern.



"Eine gesunde Landwirtschaft müsste dasjenige, was sie selber braucht, in sich selber eben auch hervorbringen können." – Rudolf Steiner

Unverfälschte Rohstoffe, handwerkliche Herstellung

Durch ein Weniger an Hilfsstoffen und ein Mehr an handwerklicher Arbeit, selbst bei größeren Betrieben, garantieren die Demeter-Standards authentischen Geschmack und Vielfalt in jedem Produkt, anstatt industrieller Gleichmacherei. So wird aus handwerklichem Können köstlicher Geschmack für beste Lebensmittelqualität.

Sie möchten mehr erfahren? Weitere Demeter-Fakten zu Genuss und Geschmack, Anspruch und Verantwortung finden Sie unter www.demeter.de/fakten

Campo Verde - 100% Demeter

Seit Jahren eine gute Kombination
Abbildung von Alnatura Produkten vor neutralem Hintergrund

In der Bodenseeregion gibt es eine große Zahl an Bauern, die sich der biodynamischen Landwirtschaft verpflichtet haben. Einer davon ist Klaus Niedermann.

Wie viele Demeter-Landwirte arbeitet er eng mit der Demeter-Marke Campo Verde zusammen. Wir haben seinen Hof besucht und uns angeschaut, was die Campo-Verde-Produkte ausmacht.

Nepali Gardens

Kräuer für ein besseres Leben
Abbildung von Alnatura Produkten vor neutralem Hintergrund

In Nepals erstem Demeter-Betrieb stellen biodynamische Kleinbauern aromatische Ayurveda-Tees und Räucherstäbchen mit Heilwirkung her.

"Bienen" und "Vielfalt auf der Acker"

Schutz der Bienen auf dem Acker
Abbildung von Alnatura Produkten vor neutralem Hintergrund

Bei Demeter wird das Thema „Vielfalt“ großgeschrieben. Demeter setzt sich an verschiedenen Stellen für mehr Artenvielfalt auf dem Acker und den Schutz der Bienen und Insekten ein.

50 Jahre mit Herz und Mühle

Die Bauckhof-Mühle feiert Jubiläum
Abbildung von Alnatura Produkten vor neutralem Hintergrund

1969, vor 50 Jahren, wurde der Vorläufer der heutigen Bauck GmbH gegründet, um aus biologisch-dynamischen Erzeugnissen Demeter-Produkte herzustellen. Heute arbeiten rund 170 Menschen daran, Bauckhof-Demeter-Produkte in die Welt zu tragen. Der Mühlenbetrieb startet mit großen Plänen und kleinen Aktionen in das Jubiläumsjahr.

Voelkel - Fruchtsäfte, die Gutes tun

Abbildung Prof. Dr. Götz E. Rehn

Wer natürlich und schonend gepresste Säfte mag, wird Voelkel lieben! Die Naturkostsafterei aus dem niedersächsischen Wendland hat die Kunst des Saftpressens über Generationen hinweg perfektioniert – und übernimmt dabei Verantwortung für Mensch und Natur. mio hat das Familienunternehmen an der Elbe besucht.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Die Alnatura Bruderküken-Initiative

Sie sehen glückliche Hühner auf einer saftigen Wiese.

Jährlich werden in Deutschland pro Kopf durchschnittlich 233 Eier konsumiert, ob als Frühstücksei oder in anderen Lebensmitteln. Das ergibt über 18 Milliarden Eier pro Jahr. Um eine solche Auslastung realisieren zu können, werden Hennen gezüchtet, die ausschließlich Eier legen - auch im Bio-Bereich. Für die Fleischproduktion sind diese jedoch nicht mehr geeignet. Da männliche Nachkommen dieser Legehennen keine Eier produzieren und zu langsam Fleisch ansetzen, sind sie unwirtschaftlich und werden bereits als Eintagsküken getötet. Alnatura lehnt diese Praxis ab und hat deshalb gemeinsam mit Bio-Bauern im Jahr 2016 die Bruderküken-Initiative ins Leben gerufen.

Wählen Sie Ihren Markt

Erhalten Sie aktuelle Informationen rund um Ihren Globus