Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Saisonales Obst & Gemüse im Oktober

Der Oktober: goldene Jahreszeit, Tag der deutschen Einheit, Halloween, Erntedankfest und königliche Hochzeiten – all das vereint sich im zehnten Monat unseres Saisonkalenders. Welches Obst, Gemüse und welcher Salat im Oktober Saison haben, erfahren Sie hier.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum der Oktober eigentlich Oktober heißt? Der Name erinnert an die lateinische Acht (octo) und tatsächlich stand der Monat bei den Römern an achter Stelle im Kalender. Nach der julianischen Kalenderreform verschob er sich an seinen heutigen Platz, behielt allerdings seinen Namen.

Welches Obst hat im Monat Oktober Saison?

Wenn der Herbst in vollem Gange ist, werden die heimischen Obstsorten so langsam weniger. Das heißt nicht, dass Sie auf die frischen, farbenfrohen Lebensmittel verzichten müssen. Vor allem Äpfel, Birnen und Pflaumen haben Hochsaison und auch ein paar späte Beeren könnten Sie noch im eigenen Garten ernten. Mit Äpfeln und Pflaumen lassen sich wunderbare Desserts zaubern – und ein wenig Zimt dazu hebt die Stimmung an trüben Tagen.

Äpfel

Äpfel mit Icon

Birnen

Birnen mit Icon

Zwetschgen und Pflaumen

Zwetschgen mit Icon

Unser Obst des Monats Oktober: Zwetschgen und Pflaumen

Wussten Sie schon, dass ...

... wenn man es genau nimmt, die Zwetschge eine Unterart der Pflaume ist?

Die Zwetschge ist allerdings nicht zu verwechseln mit der Pflaume – auch wenn das recht leicht fällt. Und wie unterscheiden Sie sich nun? Ganz einfach: Zwetschgen sind ovaler und dunkler, laufen spitz zu und besitzen eine nur flach ausgeprägte Furche. Ihr Fruchtfleisch ist gelb, schmeckt süßsäuerlich und lässt sich prima vom Kern lösen. Da unser saisonales Oktoberobst weniger Flüssigkeit besitzt, eignet es sich zum Backen von Obstkuchen besser als Pflaumen.

Unsere Rezeptvorschläge mit Zwetschgen und Pflaumen

Rezeptidee des Monats: Gefüllte Grießknödel mit Zwetschgen und Vanillesoße

Großzügig mit Vanillesoße übergossen und noch warm genossen, sind diese Grießknödel ein wahres Gedicht

Zum mio-Rezept

Spekulatius-Pflaumen-Torte

Zwetschgen-Crumble

Pflaumenmarmelade

Welche Salate haben im Monat Oktober Saison?

Auch der Herbst bietet zahlreiche Salatsorten, die Sie auf den heimischen Feldern finden. Langen Sie hier noch einmal ordentlich zu, bevor der Winter Einzug hält. Noch ist die Vielfalt aus regionalem Anbau vorhanden. Wenn die Saison für Feldsalat und Chicorée beginnt, endet im Oktober so langsam die für Rucola, Eisbergsalat und Kopfsalat.

Chicorée

Chicorée mit Icon

Kopfsalat

Kopfsalat mit Icon

Rucola

Rucola mit Icon

Endivien

Endivien mit Icon

Unser Salat des Monats Oktober: Endivie

Wussten Sie schon dass, ...

… Sie die Endivie auch warm essen können?

Ähnlich wie Spinat und Mangold lassen sich die gehackten oder in Streifen geschnittenen Blätter der Salatpflanze zu einem warmen Gericht verarbeiten. So können Sie sie zum Beispiel in wenig Salzwasser oder Butter dünsten. Darüber hinaus gibt es ein spezielles niederrheinisches Rezept, das sich Endivien nennt. Dabei werden die Endivien zunächst wie ein klassischer Salat zubereitet, anschließend allerdings unter warme Stampfkartoffeln mit Speck und Zwiebeln gemischt. Die Blätter unseres Oktobersalates fallen durch die Wärme zusammen und passen in der Mischung hervorragend als Beilage zu Fisch und Fleisch.

Die Endivie gibt es sowohl mit gekräuselten als auch glatten Blättern. Letztere sind eher als Eskariol bekannt. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Kopf der glatten Endivie geschlossen ist beziehungsweise die Blätter der krausen Endivie schön knackig sind und keine braunen Ränder aufweisen. Wie die meisten Salate sollten Sie auch die Endivie möglichst frisch verzehren.

Unsere Rezeptvorschläge mit Endivie

Rezeptidee des Monats: Endiviensuppe mit Croûtons

Auch aus Salat kann man eine cremig-köstliche Suppe zaubern!

Zum Rezept

Herbstsalat mit gratiniertem Ziegenkäse

Endiviensalat mit Speck

Warmer Endivien-Kartoffelsalat

Welches Gemüse hat im Monat Oktober Saison?

Im goldenen Herbstmonat haben Kohl und Wurzelgemüse Hochsaison. Hier findet jeder Liebhaber seine Sorte. Bevor der Winter hereinbricht, ernten unsere heimischen Bauern noch einmal eine reiche Fülle an Gemüse, das Ihnen frisch aus der Region zur Verfügung steht – oder aus dem eigenen Garten. Das ist perfekt für die kalten Tage, wenn wir etwas Deftiges und Herzhaftes zu uns nehmen möchten. Ob Blumenkohl oder Rote Bete als Beilage, Sellerie und Karotten in Suppen oder Grünkohl für die Roulade – deftige deutsche Hausmannskost ist im Oktober besonders frisch.

Stangensellerie

Stangensellerie mit Icon

Petersilienwurzel

Petersilienwurzel mit Icon

Sellerieknolle

Sellerieknolle mit Icon

Rote Beete

Rote Beete mit Icon

Kürbis

Kürbis mit Icon

Rettich

Rettich mit Icon

Karotten

Karotten mit Icon

Kartoffeln

Kartoffeln mit Icon

Fenchel

Fenchel mit Icon

Mangold

Mangold mit Icon

Spinat

Spinat mit Icon

Pak Choi

Pak Choi mit Icon

Brokkoli

Brokkoli mit Icon

Blumenkohl

Blumenkohl mit Icon

Chinakohl

Chinakohl mit Icon

Spitzkohl

Spitzkohl mit Icon

Wirsing

Wirsing mit Icon

Grünkohl

Grünkohl mit Icon

Weißkohl

Weißkohl mit Icon

Rotkohl

Rotkohl mit Icon

Rosenkohl

Rosenkohl mit Icon

Kohlrabi

Kohlrabi mit Icon

Lauch

Lauch mit Icon

Frühlingszwiebeln

Frühlingszwiebeln mit Icon

Zwiebeln

Zwiebeln mit Icon

Unser Gemüse des Monats Oktober: Kürbis

Wussten sie schon dass...

… der Kürbis eine frostempfindliche Pflanze ist und in Farbe, Größe und Oberfläche stark variieren kann?

Es gibt rund 800 Sorten in allen möglichen Nuancen und Formen – davon führen wir circa 15 Sorten im Sortiment. Neben den essbaren Kürbissen gibt es auch viele Sorten, die ungenießbar sind und nur als dekorative Zierkürbisse genutzt werden. Verzehrt wird in der Regel nur das Fruchtfleisch. Eine Ausnahme bildet, wie oben erwähnt, der Hokkaidokürbis. Auch die Kürbiskerne finden in der Küche Verwendung.

Die kleinen Sorten bewahren Sie im Gemüsefach Ihres Kühlschranks auf, am besten im Ganzen. Große Kürbisse lagern Sie dagegen besser im Keller. Bei korrekter Lagerung können Sie die Kürbisse bis zu zwei Wochen aufbewahren. Die Haltbarkeit verlängern Sie, indem Sie ein Stück des Stiels stehen lassen. Angeschnitten sollten Sie den Kürbis in Folie einwickeln und maximal eine Woche im Kühlschrank lagern.

Mehr zum Thema Kürbis

Unsere Rezeptvorschläge mit Kürbis

Rezeptidee des Monats: Gefüllter Kürbis mit Hackragout

Nicht nur zu Halloween ein Highlight: Ein leckerer Kürbis gefüllt mit feinstem Hack-Ragout.

Zum Rezept

Kürbislasagne „Asian Style“

Kürbis-Flammkuchen

Kürbis-Smoothie

Legende zur Aufbewahrung

Anhand der folgenden Symbole können Sie erkennen, wie Sie die Produkte zu Hause richtig lagern.

Legende Aufbewahrung

Dies könnte Sie auch interessieren:

Unser Obst- und Gemüsesortiment

Globus Obst- und Gemüseabteilung

Obst & Gemüse bei Globus. Mehrfach ausgezeichnet und frisch wie vom Wochenmarkt.

Globus Gold - Spitzenqualität für Genießer

Produkte von Globus Gold

Sie lieben kulinarische Köstlichkeiten, verwöhnen Ihre Liebsten gerne mal mit kreativen Gerichten, aber schätzen auch alte Klassiker?

Entdecken Sie immer neue Rezeptideen in unserer Globus-Rezeptdatenbank.

Alle passenden Zutaten finden Sie in Ihrem Globus-Markt.