Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Bio-Qualität von Alnatura

Erfahren Sie mehr über Alnatura und die Alnatura Bio-Qualität.
Grafik zur Bio-Qualität von Alnatura

Von Alnatura gibt es ausschließlich Bio-Produkte. Doch was heißt Bio eigentlich genau? Und was ist das Gute an Bio? Aus welchen Gründen könnte ich Bio-Produkte den konventionellen Produkten vorziehen?

Nicht jeder darf einfach „Bio“ auf seine Produkte schreiben. Dies ist nur zulässig, wenn die Rohstoffe aus einer bestimmten Art von Landwirtschaft stammen und bei der Herstellung nur ganz bestimmte, schonende Verfahren Anwendung finden. Die Einhaltung der strengen Vorgaben wird ebenso streng kontrolliert. Nur dann darf das EU-Biosiegel und die Bio-Kontrollstellen-Nummer auf das Produkt aufgebracht werden.

Soviel zur Theorie. Aber wussten Sie auch, dass jeder, der sich beim Einkauf für Produkte aus biologischem Landbau entscheidet, einen Beitrag zum Klimaschutz leistet?

Die Möhre im Babygläschen, das Getreide für unser Brot: Sie sind nicht vom Menschen gemacht. Es sind Boden, Pflanzen und Tiere, die unsere Lebensmittel hervorbringen. Was Pflanzen für ihr Wachstum brauchen ist, neben Sonnenlicht und Wasser, ein fruchtbarer Boden, in dem Mineralien, organische Bestandteile und Lebewesen gemeinsam ihr Werk tun. Pflanzliches Wachstum, Umsetzung absterbender Pflanzen im Boden sowie Dünger tierischen Ursprungs machen den Kreislauf von Auf- und Abbau aus, der für die Bodenfruchtbarkeit so wichtig ist.

Gesunder Boden

Wo im konventionellen Ackerbau technisch hergestellte Düngemittel, insbesondere Stickstoffdünger, zum Einsatz kommen, um die Erträge von Möhre, Weizen und Co. zu steigern, erhält und pflegt der Bio-Bauer die Bodenfruchtbarkeit mit Methoden, die der Natur abgelauscht sind: Abwechslung statt Monokultur auf dem Acker, Kompost und Mist als Dünger sowie eine schonende Bodenbearbeitung. Das alles sorgt für einen humusreichen, fruchtbaren und belebten Boden. Oft baut der Bio-Bauer seinen Dünger sogar direkt auf dem Feld an: Pflanzen wie Klee, Bohnen oder Lupinen sind natürliche Stickstoffsammler, sogenannte Leguminosen.

Ohne Chemie und riskante Techniken

Indem der Bio-Bauer den Boden hegt und pflegt, trägt er dazu dabei, dass sich unerwünschte Pflanzen, Insekten und Mikroorganismen, sogenannte Unkräuter und Schädlinge, nicht übermäßig vermehren – ganz ohne Einsatz von Pestiziden. Chemischer Pflanzenschutz ist im Bio-Landbau tabu, ebenso wie der Einsatz von Gentechnik. Warum? Bio steht für Artenvielfalt! So kommen auf Bio-Äckern zum Beispiel deutlich mehr Wildkraut- und Tierarten vor als auf konventionellen.

Und was hat das alles mit Klimaschutz zu tun?

Humusreicher Boden sorgt nicht nur für ein gesundes Pflanzenwachstum, sondern bindet zugleich klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) – anstatt es frei zu setzen. Die gute Durchwurzelung schützt vor Bodenerosion. Dagegen verursacht der Mineraldüngereinsatz bei konventionell bewirtschafteten Böden deutlich höhere und klimaschädliche Lachgas-Emissionen. Durch Auswaschungen verunreinigen Nitrate das Grundwasser. Zudem muss mineralischer Stickstoffdünger mit hohem Energieaufwand erst technisch hergestellt werden.

Bio-Landbau ist praktizierter Naturschutz

Er reduziert negative Effekte auf die Natur, anstatt sie zu verursachen. Und das Beste daran: Jeder kann ganz einfach seinen Beitrag leisten: indem er Bio-Produkte kauft.

Weiterführende Infos finden Sie hier bei Alnatura.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Suppenliebe für Hobbyköche

Teller mit orangener Suppe und Brot

Im Herbst beginnt wieder die Suppenzeit und wir bekommen richtig Appetit auf eine wärmende Suppe oder einen deftigen Eintopf. Besonders wenn der Herbst nicht nur golden ist, sondern sich von seiner grauen und kalten Seite zeigt, erfreut man sich gerne an einem dampfenden Teller. Entdecken Sie unsere Herbstrezepte.

Globus-Rezepte

Tisch mit Zutaten und Notizblock

Sie lieben kulinarische Köstlichkeiten, verwöhnen Ihre Liebsten gerne mal mit kreativen Gerichten, aber schätzen auch alte Klassiker?

Entdecken Sie immer neue Rezeptideen in unserer Globus-Rezeptdatenbank.

Alle passenden Zutaten finden Sie in Ihrem Globus-Markt.