Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Mehr als 12 Jahre vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Alnatura und Globus

Im Jahr 2016 feierten wir 10 Jahre Partnerschaft

Mittlerweile seit mehr als 12 Jahren können die Kunden in den Globus-Märkten Alnatura-Produkte kaufen, die sich durch eine ganz besondere Qualität auszeichnen.

Genauso wie die vertrauensvolle Partnerschaft zwischen beiden Unternehmen. Wir haben zum 10-jährigen Jubiläum im Jahre 2016 je fünf Fragen an Thomas Bruch und Prof. Dr. Götz. E. Rehn gestellt.

Fünf Fragen an Thomas Bruch:

Herr Thomas Bruch




Wir wollen das Verbindende weiter stärken und zusammen Sinnvolles tun, für die Menschen und auch für unsere Erde.

- Thomas Bruch

Tomaten am Strauch

Herr Bruch, wie kam es vor zehn Jahren zu den ersten Gesprächen mit Alnatura?

Wir haben damals erkannt, dass Alnatura ein besonderes Unternehmen ist. Wir haben erkannt, dass die Alnatura-Produkte im Vergleich zu „normalen“ Bio-Produkten, Mehrwerte besitzen. Uns ist bewusst geworden, dass die Aufnahme von Alnatura-Produkten unser Sortiment bereichern würde. Aus diesen Erkenntnissen haben wir die Gespräche mit Alnatura geführt. Als wir uns dann näher kennengelernt haben, war die Partnerschaft schnell besiegelt.

Was wünschen Sie sich für die nächsten zehn Jahre der Partnerschaft?

Wir wünschen uns eine stetige Weiterentwicklung unserer Partnerschaft. Wir glauben, dass wir noch viele Kunden von den Alnatura-Produkten in unserem Sortiment begeistern können. Es gibt zukünftig große Möglichkeiten in unserer gemeinsamen Entwicklung. Wir wollen das Verbindende weiter störken und zusammen Sinnvolles tun, für die Menschen und auch für unsere Erde.

Was verbindet Globus und Alnatura?

Uns verbindet, dass wir Wirtschaften nicht als rein ökonomische Angelegenheit betrachten. Der Leitsatz von Alnatura lautet: „Sinnvoll für Mensch und Erde.“ Wir bei Globus folgen der Überzeugung: „Wir wollen Verantwortung leben, für Mensch, Natur und Unternehmen.“ In unseren Antworten auf die Sinnfrage gibt es viel Verbindendes.

Welche Bedeutung hat die Zusammenarbeit mit Alnatura für Globus? Wie ist die Entwicklung in den zehn Jahren verlaufen, wie hat sich die Kooperation weiterentwickelt?

Die Partnerschaft mit Alnatura ist in diesen zehn Jahren zu einem wichtigen Standbein für Globus geworden. Mittlerweile führen wir rund 900 Alnatura-Produkte. Am Anfang ging es in erster Linie um so genannte „Trockenprodukte“, heute sind zudem Alnatura-Frischeprodukte und Alnatura-Obst & Gemüse fester Bestandteil unseres Sortiments. Und was auch wesentlich ist: Viele Globus Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verbinden sich mit den Alnatura-Produkten, weil sie die Qualität schätzen. Die Verbindung zu Alnatura unterscheidet sich ein wenig von der Verbindung, die wir zu anderen Lieferanten haben. Wir haben sie von Anfang an als „Entwicklungsgemeinschaft“ gesehen. Dahinter steht ein kooperativer Gedanke.

Fünf Fragen an Prof. Dr. Götz. E. Rehn:

Herr Thomas Bruch



Die Partnerschaft mit Globus ist ein Glücksfall, da beide Unternehmen nachhaltig ausgerichtet sind und ähnliche Philosophien teilen.

- Herr Rehn

Weintrauben an der Weinrebe

Herr Rehn, was veranlasste Alnatura vor 10 Jahren dazu, die Kooperation mit Globus einzugehen?

Als ich vor 32 Jahren Alnatura gründete, war es eines meiner großen Ziele, dass möglichst bald viele Menschen wohlschmeckende Bio-Produkte kaufen können. Ich suchte deshalb, nachdem sich in den ersten Jahren die Zusammenarbeit mit dm-Drogeriemarkt und tegut, sehr gut entwickelt hatte, weitere Handelspartner, um Alnatura für mehr Menschen verfügbar zu machen.

Insofern war es für uns ein großes Glück, dass Thomas Bruch vor zehn Jahren Interesse an einer Kooperation mit Alnatura signalisiert hat. Die Partnerschaft mit Globus ist ein Glücksfall, da beide Unternehmen nachhaltig ausgerichtet sind und ähnliche Philosophien teilen.

Globus und Alnatura haben die Sinnhaftigkeit ihres Tuns im Blick, setzen auf Kundenorientierung und fördern das eigenverantwortliche Handeln ihrer Mitarbeiter.

Was wünschen Sie sich für die nächsten 10 Jahre der Partnerschaft?

Ich wünsche mir, dass es uns gemeinsam gelingt, in den nächsten 10 Jahren deutlich mehr Bio-Lebensmittel zu verkaufen. Ich hoffe sehr, dass wir mit unserer „Alnatura Bio Bauern Initiative“ weitere konventionelle Höfe auf Bio umstellen können. Ich hoffe auch, dass wir unser Tun noch nachhaltiger gestalten, um die Zukunft unseres Planeten zu sichern. Bei all diesen Anstrengungen bin ich zuversichtlich, dass Globus und Alnatura an einem Strang ziehen. Wir freuen uns auf die nächste Dekade und ich bin gespannt, was wir erreichen können.

Was macht die Partnerschaft mit Globus aus? Was verbindet Alnatura und Globus?

Die Zusammenarbeit mit Globus bereitet uns große Freude und wir sind dankbar für den seit zehn Jahren wachsenden Zuspruch der Globus Kundinnen und Kunden. Wir wissen die Kontinuität und Verlässlichkeit eines in der fünften Generation geführten Familienunternehmens sehr zu schätzen. Sowohl Alnatura als auch Globus haben sich natürlich in den gemeinsamen Jahren weiter entwickelt, so wie jedes Unternehmen. Dass wir trotz der jeweiligen Veränderungen weiterhin erfolgreich zusammenarbeiten und uns auf Augenhöhe begegnen, unterstreicht die Übereinstimmung unserer Werte und die Qualität unserer Partnerschaft.

Für welche Werte steht Alnatura?

Unser Leitmotiv „Sinnvoll für Mensch und Erde“ zeigt ganz konkret, um was es uns geht: Alnatura möchte mehr Sinn in die Welt bringen.

Wir wollen einen gesunden Boden als Grundlage allen Lebens fördern und die Entwicklung von Mensch, Tier und Pflanzen unterstützen. Deshalb bieten wir Bio-Lebensmittel an.

Dabei orientieren wir uns an den Prinzipien der Ganzheitlichkeit, Kundenorientiertheit und Selbstverantwortung. So verstanden, ist wirtschaftlicher Erfolg für uns immer nur die Folge, nicht jedoch der Zweck unseres Handelns. Auch hinterfragen wir kontinuierlich alles was wir tun. Wir stellen immer wieder die Frage nach dem „Warum“ und dem Sinn unseres jeweiligen Tuns.

Bauer mit Kuh im Stall

Immer mehr Kunden denken um und schenken der Marke Alnatura ihr Vertrauen. Was zeichnet die Produkte aus?

Alnatura ist viel mehr als Bio!

Wir haben uns das Vertrauen der Kunden durch unseren sehr hohen Anspruch an unsere Produkte und eine transparente Kommunikation erarbeitet. Wir wollen beste Bio-Qualität anbieten, die Produkte sollen ästhetisch gestaltet sein und wir möchten unsere Arbeit effizient tun und so für die Kunden einen günstigen Preis ermöglichen. Unsere Qualitätsmaßstäbe sind entsprechend hoch: So stammen die landwirtschaftlichen Zutaten in unseren Produkten zu 100 Prozent aus zertifiziertem Bio-Anbau. Bevorzugt verwenden wir Rohstoffe der anerkannten Bio-Landbauverbände wie Demeter oder Bioland.

Einige weitere Beispiele: Die Alnatura Säfte sind immer Direktsäfte, keine Konzentrate. Rieselhilfen sind in unserem Meersalz und Kräutersalz nicht enthalten, obwohl diese laut Bio-Verordnung erlaubt wären. Und über die Einhaltung unserer Produktrichtlinien wacht der Arbeitskreis Qualität, ein externes unabhängiges Gremium mit Experten aus Lebensmitteltechnologie, Ernährungs- und Agrarwissenschaft und Qualitätssicherung. Sie entscheiden über alle neuen Alnatura Produkte und haben sogar ein Vetorecht, wenn eine Zutat, eine Verpackungsart oder gar das gesamte Produkt für sie nicht vertretbar ist.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Die Globus-Gemeinschaftsgärten

Vier Mädchen lachen während des Globus-kinder-Umwelttages

Gemeinsam mit einem regionalen Projektpartner planen und bauen Globus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter einen Garten für ihre Region.