Globus vor Ort bei Neumarkter Lammsbräu: Nachhaltigkeit, die man schmeckt

Als Bio-Pionier ist die Neumarkter Lammsbräu schon seit über 40 Jahren Vorreiter in der ökologischen Unternehmensführung: Sie war eine der ersten Brauereien in Deutschland, deren Sortiment zu 100 Prozent biologisch produziert wird. mio durfte sich davon vor Ort ein Bild machen.

Auf dem Hof der Lammsbräu-Brauerei in Neumarkt in der Oberpfalz ist einiges los. Neben dem alltäglichen Trubel aus Fahrzeugen, die Getreide und Waren an und ausliefern sowie Gabelstaplern, die dazwischen hin- und hersausen, ist aktuell vieles im Umbau. Das Unternehmen hat in diesem Jahr den Startschuss für eine weitere Modernisierungsphase gegeben. Unter anderem werden die Logistik optimiert, eine zweite Abfüllanlage gebaut und die hauseigene Mälzerei modernisiert. Kein Wunder, denn das 141 Mitarbeiter starke Familienunternehmen, das seit diesem Jahr von Johannes Ehrnsperger bereits in siebter Generation geführt wird, gehört zu den wichtigsten Herstellern von Bio-Getränken in Deutschland. Im Bereich Bio-Bier belegt die Neumarkter Lammsbräu sogar die Spitzenposition.

Lust auf gutes Bier

Traktor mit Ladung Getreide

Die Leidenschaft, die hinter der Lammsbräuer Braukunst steckt, wird uns schon nach kurzer Zeit vor Augen geführt. Kaum sind wir angekommen, fährt der erste Traktor samt Ladung vor. Sein Getreide stammt aus dem Oberpfälzer Wald. „Fast drei Stunden habe ich hergebraucht“, ruft Bauer Hölzl schon aus der Führerkabine. Seine gute Laune ist trotzdem nicht verflogen. Fröhlich gibt er Auskunft über die Lieferung: „Normalerweise kommt hier nicht jeder Bauer selbst mit seinem Traktor hergefahren, dafür sind die Mengen mittlerweile zu groß. Ich bringe aber die Ernte einer neuen Anbausorte, die wir zunächst einmal ausprobieren wollen.“ Ein Lammsbräu-Mitarbeiter klettert auf die Ladefläche und nimmt eine Probe, mit der im Labor verschiedene Tests durchgeführt werden. „Gemessen werden der Feuchtigkeits- und Eiweißgehalt sowie die Sortierung, wobei ein bestimmter Durchmesser der Körner eingehalten werden muss. Außerdem gibt es eine sensorische Prüfung – also eine Geruchsprobe“, weiß der Bauer zu berichten. Erst wenn alle Werte der geforderten Qualität entsprechen, wird das Getreide weiterverarbeitet.

Hundert Prozent Bio: Vom Feld bis zur Flasche

Getreide

Die Rohstoffe für die Lammsbräu-Erzeugnisse stammen allesamt aus der Region, größtenteils aus dem unmittelbaren Neumarkter Gebiet, aber auch aus dem weiteren Umland der Oberpfalz. Das gilt nicht nur für das benötigte Getreide, sondern auch für das Bio-Mineralwasser, das aus eigener Quelle direkt auf dem Grundstück der Brauerei stammt. Die kurzen Transportwege sind allerdings nur ein Teil der Unternehmensphilosophie. Vom Acker bis zur Abfüllung hält die Lammsbräu den gesamten Produktionsprozess in den eigenen Händen: den Anbau streng kontrollierter Bio-Rohstoffe, die eigene Mälzung und das Brauen mit ganzem Naturdoldenhopfen – statt der sonst oft verwendeten Hopfenextrakte.

Das Engagement für den ökologischen Landbau geht aber noch weiter. Die Neumarkter Lammsbräu sieht sich als Teil eines gesellschaftlichen Systems, in dem die Bedürfnisse aller Beteiligten – Lieferanten, Mitarbeiter, Kunden – in allen Entscheidungsprozessen mitbedacht werden. So besteht zum Beispiel schon seit 30 Jahren die Lammsbräu-Erzeugergemeinschaft, ein Zusammenschluss von 179 Erzeugern ökologischer Braurohstoffe. Das Bündnis trägt dazu bei, dass die ökologisch bewirtschafteten Flächen rings um Neumarkt wachsen und das Gebiet eine der ersten Öko-Modellregionen Bayerns ist. Davon profitieren nicht nur die teilnehmenden Bio-Bauern, sondern auch die Umwelt. „Auch hier ist das stetige Wachstum spürbar: 2020 wird das oberpfalzweit erste Lagerhaus für Bio-Getreide fertiggestellt, durch das auch kleinere Familienbetriebe die Möglichkeit bekommen, professionelle Trocknungs-, Reinigungs- und Lagerkapazitäten für ihre Waren zu nutzen.“

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte

Sudkessel Neumarkter Lammsbräu

Die Neumarkter Lammsbräu-Brauerei befindet sich seit über 200 Jahren im Besitz der Familie Ehrnsperger, die sie im Jahr 1800 als Alleineigentümer übernimmt. 1977 steht dann fest, dass das Unternehmen eine ökologische Zielsetzung verfolgen will. Nach einigen Jahren der Umgestaltung kann schließlich 1986 die erste Bio-Biersorte produziert werden, 1992 erhält Lammsbräu als erste europäische Brauerei eine Zertifizierung nach EG-Öko-Verordnung. Seit 1995 sind alle Produkte auf 100 Prozent Bio umgestellt. Das beachtliche Sortiment besteht inzwischen aus unterschiedlichen Biersorten, dem BioKristall-Mineralwasser sowie den now-Bio-Limonaden.

Damit glutenempfindliche Bierliebhaber in den Genuss echten Biergeschmacks kommen können, ist Lammsbräu auch glutenfrei (mit und ohne Alkohol) erhältlich. Der Herstellungsprozess hebt sich hier ebenfalls in besonderer Weise von der üblichen Machart ab. Anders als andere Brauereien verwendet Lammsbräu für die glutenfreien Sorten traditionelles Braugetreide in Form von Bio-Gerstenmalz, dem in einem eigens patentierten Verfahren erst nachträglich das Gluten entzogen wird. Für die alkoholfreien Varianten ist dies hingegen nicht nötig: Ein spezielles Gärverfahren verhindert, dass Alkohol überhaupt erst entsteht. Welches Bier aus dem vielfältigen Sortiment nun am besten schmeckt, darüber lässt sich streiten. Eines aber ist nach unserem Besuch klar: Auf der Suche danach, im Einklang mit der Umwelt das bestmögliche Produkt herzustellen, gibt es bei Lammsbräu ständig neue Ansätze. Stillstand herrscht hier nie.

Das ökologische Reinheitsgbeot von Lammsbräu

Neumarkter Lammsbräu Quslitätskontrolle

1. Rohstoffe aus biologischem Anbau

2. Gebraut mit natürlichen, ganzen Aromahopfen-Dolden

3. Bio-Mineralwasser aus der hauseigenen Quelle

4. Frischhefe aus eigener Reinzucht

5. Eigenproduziertes Bio-Malz

6. Schonendes Brauverfahren

7. Keine künstliche Haltbarmachung

8. Ausschließlich Mehrweg-Glasflaschen und -Fässer

9. Nachhaltige Produktionsabläufe

10. Konsequente Prozessüberwachung