Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.
Durch die Anwendung von Cookies können wir Ihnen marktspezifische Informationen übermitteln. Wenn Sie diese Seite nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien. Hier erfahren Sie mehr.

Ein Besuch im Globus-Markt Homburg-Einöd

Die Kurzwarenabteilung ist ein absolutes Nähparadies

Von den Mitarbeitern wird die Kurzwarenabteilung im Globus-Markt Homburg-Einöd liebevoll „Nähkästchen“ genannt. Doch eigentlich bietet sie für die handarbeitbegeisterten Kunden noch viel mehr: Hier können sie Material kaufen, neue Ideen aufspüren und Hilfestellung bei schwierigen Projekten erhalten.

Man beginnt mit einem einzelnen Faden und etwas Wunderbares kommt dabei heraus“, schwärmt Teamleiterin Manuela Ramus, als sie uns an den Regalen mit bunten Wollknäueln entlangführt. Bei ihr finden die Kunden so gut wie alles – von Bügelbildern über Knöpfe und Reißverschlüsse bis hin zum Reparatursortiment mit Nähgarn und Stopfnadeln. Einkäuferin Karin Lang erklärt: „Besonders wichtig sind unsere Eigenmarken wie die korrekt-Wolle, die eine große Farbpalette bietet und deren Qualität auf A-Marken-Niveau ist. Darüber hinaus finden die Kunden vielfältige Markenhersteller, wodurch es das ‚Nähkästchen‘ durchaus mit dem Fachhandel aufnehmen kann.

Der Faden muss laufen

Verschiedene Farben Wolle im Regal

Bereits Ende September beginnt der große Andrang in der Kurzwarenabteilung, denn sobald die Temperaturen sinken, steigt die Nachfrage. „Wenn es zu heiß ist, sind die Hände meistens feucht und der Faden läuft nicht gut“, erklärt Manuela Ramus aus eigener langjähriger Erfahrung. Bereits vor 32 Jahren ist die gelernte Textilverkäuferin bei Globus in der Herrenabteilung gestartet. Nach der internen Weiterbildung zur Fachbereichsleiterin und später zur Teamleiterin verantwortet sie seit letztem Jahr den gesamten Bereich der Textilien, Schuhe und Lederwaren. Ihr liebster Bereich sind die Kurzwaren – denn hier ist die Kundennähe garantiert. Manuela Ramus und ihr Team können fertige Werke der Kunden bewundern und bekommen angefangene Handarbeiten gezeigt, bei denen Unterstützung benötigt wird.

Stricken liegt im Trend

Verkäuferin zeigt Kundin Wolle

„Während ein Großteil der Kundschaft Stammkunden sind, die im Schnitt etwas älter sind, kommen mittlerweile immer mehr junge Menschen zu uns, die sich für Handarbeit interessieren“, beobachtet Manuela Ramus. Einkäuferin Karin Lang erzählt ebenfalls von einem wahren Hype, der sich vor vier Jahren durch die myboshi-Wolle entwickelt hat: „Häkeln und Stricken war auf einmal cool und hat auch die jungen Leute erreicht. Zum Glück sind viele dabeigeblieben und Handarbeit hat ein neues Image gewonnen.“ Deswegen ist es umso wichtiger, die Kunden immer wieder mit Ideen zu versorgen, neue Waren zu präsentieren und Anreize zu schaffen. Die „Strickprofis“ im Handstrickbereich, wie sie von Karin Lang genannt werden, sind ständig auf der Suche nach anspruchsvollen Projekten, denen die Abteilung gerecht werden muss. „Ich bin immer wieder erstaunt, was unsere Kunden mit den Strick- und Häkelnadeln vollbringen. Da sind wirklich ein paar Talente dabei“, berichtet Manuela Ramus.

Mitarbeiter als Trendscouts

Dass die Kurzwarenabteilung immer die Trends im Auge hat, ist besonders dem Team zu verdanken. „Unsere Mitarbeiter wissen am besten, was die Kunden wollen, und können deswegen den Einkauf mitgestalten, sich ausprobieren und sich auch mal was trauen“, erklärt Einkäuferin Karin Lang. Fast ausnahmslos alle Mitarbeiter von Manuela Ramus sind begeisterte Handarbeitfans und lassen somit auch in ihrer Freizeit die Nadeln klappern. Da ist es nicht verwunderlich, dass alle ausgestellten Muster von der Abteilung selbst hergestellt wurden. „Es ist schön, wenn meine Mitarbeiter mir zeigen, was sie aus der neu eingetroffenen Wolle gezaubert haben“, erzählt Manuela Ramus stolz.

Verschiedene Farben an Wolle im Einkaufswagen
Verkäuferin zeigt Kundin Stricknadeln

Schon gewusst?

Der „Amigurumi“-Trend (lustige gehäkelte Tiere) ist besonders eingeschlagen. Das benötigte Zubehör dafür finden Sie im „Nähkästchen“.

Bei Handarbeitsgarnen ist vor allem die sogenannte Partienummer entscheidend. Es kann bei der Färbung verschiedener Produktionschargen zu minimalen Abweichungen kommen. Nur auf die Farbnummer zu achten, reicht oft nicht aus, da der Farbunterschied meist erst im gestrickten Werk zu sehen ist.

Die Regale der Kurzwarenabteilung eines Globus-Marktes bieten nicht nur eine große Auswahl an Farben: Von der Eigenmarke korrekt bis hin zu Modegarnen von namhaften Herstellern findet hier jeder Kunde das Richtige für sich.

Dies könnte Sie auch interessieren:

Handarbeit

Stricken

Schnappen Sie sich Wolle und Nadeln und vergessen Sie für einige Augenblicke den Alltag – mit Handarbeit. Das entspannt und macht Spaß, besonders wenn Sie am Ende die Früchte Ihrer Kreativität in den Händen halten. Alles handmade sozusagen. Vom Stricken, übers Häkeln, bis hin zu Occhi, wir stellen Ihnen die schönsten Handarbeitstechniken vor. Viel Spaß!

Globus-DIY

Eine Frau beim basteln

Sie stricken, häkeln oder nähen gerne? Oder Sie sind auf der Suche nach Bastelanleitungen zu jedem Anlass? Dann schauen Sie doch mal auf unserer Do-it-Yourself Seite vorbei. Dort finden Sie passende Tipps und Tricks für jede Gelegenheit.